Frauen-WM in Deutschland - Gruppe A (Trier): Hoffen auf die Fans aus Frankreich - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM in Deutschland

Gruppe A (Trier): Hoffen auf die Fans aus Frankreich

Vom Start der Bewerbung als WM-Spielort an, fokussierte man sich in Trier auf Frankreich – und im Endeffekt war dies auch einer der Gründe, warum die Arena Trier einer der sechs Spielorte für die Weltmeisterschaft  2017 wurde. Gerade einmal 110 Kilometer sind es von Trier in seine Partnerstadt Metz, die Hochburg des französischen Frauenhandballs. Deswegen wurde in der Hauptstadt des Départements Moselle mit ihren etwa 120.000 Einwohnern auch intensiv geworben.

Weitere Informationen zur Gruppe A finden Sie in der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE!

FRANKREICH

Unter dem Metzer Erfolgstrainer Olivier Krumbholz hat sich Frankreich zu einer der führenden Nationen im internationalen Frauen-Handball entwickelt. Unter Krumbholz (seit 1998 mit zweijähriger Unterbrechung immer im Amt) zog die Equipe Tricolore in vier WM-Finals ein, gewann 2003 den Titel. Im Vorjahr sorgte Frankreich mit Olympia-Silber in Rio und Bronze bei der EM in Schweden für beste Eigenwerbung für die EM 2018 im eigenen Land. Bei der WM in Deutschland – und speziell der Vorrundengruppe in Trier – zählt das Team auch ohne die verletzte frühere Welthandballerin Allison Pineau zum absoluten Favoritenkreis. Vom französischen Meister aus Triers Partnerstadt Metz stehen insgesamt vier Spielerinnen im WM-Kader. Fehlen wird aber Torfrau Laura Glauser, die schwanger ist.

WM-Teilnahmen: 1986: 15. Platz - 1990: 14. Platz - 1997: 10. Platz  - 1999: 2. Platz - 2001: 5. Platz - 2003: 1. Platz - 2005: 12. Platz - 2007: 5. Platz - 2009: 2. Platz - 2011: 2. Platz - 2013: 6. Platz - 2015: 7. Platz
WM-Qualifikation:  EM-Dritter 2016
Trainer: Olivier Krumbholz (FRA)
Top-Stars: Amandine Leynaud, Siraba Dembele

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Amandine Leynaud 02.05.1988 Vardar Skopje 201 2
Laura Glauser 20.08.1993 Metz HB 65 0
Julie Foggea 28.08.1990 ERD 17 0
Cléopâtre Darleux 01.07.1989 Brest Bretagne 138 3
Manon Houette 02.07.1992 Metz HB 59 121
Siraba Dembele 28.06.1986 Rostov 244 760
Coralie Lassoruce 01.09.1992 ERD 21 20
Béatrice Edwige 03.10.1988 Metz HB 60 155
Laurisa Landre 27.10.1985 Metz HB 70 90
Allison Pineau 02.05.1989 Brest Bretagne 205 541
Gnonsiane Niombla 09.07.1990 Bucarest 77 186
Estelle Nze Minko 11.08.1991 Siofok 68 123
Grâce Zaadi 07.07.1993 Metz HB 75 43
Alexandra Lacrabere 27.04.1987 Vardar Skopje 199 666
Camille Ayglon Saurina 21.05.1985 Bucarest 236 410
Laura Flippes 13.12.1994 Metz HB 23 27
Tamara Horacek 05.11.1995 Issy Paris 21 9
Amanda Kolczynski 10.08.1993 ES Besancon 17 18
Pauline Coatanea 06.07.1993 Nantes LA 3 2
Claudine Mendy 08.01.1990 ALBA Fehervard 109 213
Marion Maubon 27.07.1989 Metz HB 0 0
Adjoba Astride N'Gouan 09.07.1991 Brest Bretagne 13 26
Orlane Kanor 16.06.1997 Metz HB 0 0
Kalidiatou Niakte 15.03.1995 Nantes LA 7 10
Karichma Ekoh 04.03.1998 Nantes LA 0 0
Jannela Blonbou 04.10.1998 OGC Nice 0 0
Blandine Dancette 14.02.1988 Nantes LA 90 110
Catherine Gabriel 04.09.1994 ES Besancon 1 0

 

SPANIEN

Die spanischen Männer gehören schon seit Dekaden zur Weltspitze im Handball, die Frauen zogen spätestens 2008 mit EM-Silber nach. Unter Trainer Jorge Duenas, der nach der EM 2016 von Carlos Viver abgelöst wurde, gab es in der Folge weiteres Edelmetall bei Olympia, WM und EM – aber noch keinen Titel. Viver baut gerade eine neue Mannschaft mit Blick auf Tokio 2020 und die Heim-WM 2021 auf, einige Top-Stars wie Alexandrina Barbosa oder Champions-League-Siegerin Carmen Martin bilden aber weiter das Grundgerüst des Teams. Weil dem spanischen Clubhandball auf Grund der Wirtschaftskrise das Geld ausgegangen ist, spielen die meisten Nationalspielerinnen im Ausland, viele in Frankreich. In der Qualifikation zur WM hatte Spanien Erfolg gegen die Ukraine, als man sich eher glücklich durchsetzte.

WM-Teilnahmen: 1993: 15. Platz - 2001: 10. Platz - 2003: 5. Platz - 2007: 10. Platz - 2009: 4. Platz - 2011: 3. Platz - 2013: 9. Platz - 2015: 12. Platz
WM-Qualifikation:  Playoff-Sieger gegen die Ukraine
Trainer: Carlos Viver (ESP)
Top-Stars: Alexandrina Barbosa, Carmen Martin

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Carmen D. Martin Berenguer 29.05.1988 OGC Nice Cote D’Azur 197 674
Maria Nunez Nistal 27.11.1988 ES Besançon 46 20
Silvia Arderius Martin 11.07.1990 Bera Bera RT 6 15
Silvia Navarro Giménez 20.03.1979 BM Remudas 165 3
Laura Hernandez Selva 13.05.1997 BM Elche 4 6
Elisabet Chavez Hernández 17.11.1990 Nantes Loire Atlant. 175 125
Jennifer Gutiérrez Bermejo 20.02.1995 CB Atl. Guardes 4 4
Maitane Echeverria Martinez 15.01.1997 Bera Bera Rt 4 1
Paula Garcia Avila 24.03.1992 BM Malaga C.Sol 4 4
Amaia González De Garibay Barba 27.02.1994 BM Zuazo Femenino 24 33
Nerea Pena Abaurrea 13.12.1989 FTC Rail Cargo Ung. 122 392
Lara González Ortega 22.02.1992 Team Esbjerg 77 68
Mireya González Álvarez 18.07.1991 ERD HC 36 45
Alicia Fernandez Fraga 21.12.1992 HCM Ramnicu Valcea 0 0
Ana Gonzalez Sanchez 30.12.1998 HC Puig D’en Valls 2 0
Almudena Rodríguez Rodriguez 09.11.1993 CSM Bistrita 17 19
Ivet Musons Gimeno 17.06.1993 BM Elche 4 8
Darly Zoqbi De Paula 25.08.1982 ZRK Buducnost 42 0
Judith Sans Serra 31.03.1994 Bera Bera RT 19 14
Sara Gil De La Vega 25.10.1994 BM Porrino 2 8
Seynabou Mbengue Rodriguez 14.10.1998 BM Remudas Igc 0 0
Anthia Espineira Sanchez 27.11.1996 CB Atl. Guardes 0 0
Andrea De La Torre Perez 22.08.1990 BM Granolers 0 0
Lourdes Guerra Perez 11.02.1990 BM Aula 0 0
Paula Valdivia Montserrat 22.12.1995 BM Zuazo Femenino 2 0
Maria Prieto O’Mullony 03.10.1997 BM Aula 0 0
Natalia Martinez Castellanos 22.07.1996 BM Porrino 2 0
Alexandrina Cabral Barbosa 05.05.1986 Rostov-Don 91 431

 

ANGOLA

Seit mehr als  20 Jahren ist Angola das Maß aller Dinge im afrikanischen Frauen-Handball. Seit 1989 wurde man zwölf Mal Afrikameister, ist seit 1996 bei allen Olympischen Spielen dabei gewesen  und  erreichte 2011 bei der WM in Brasilien durch einen Sieg gegen die DHB-Auswahl sogar das Achtelfinale. Rang acht war in der Folge auch das beste Ergebnis bei einer WM. Trotz zahlreicher Angebote von europäischen Spitzenvereinen spielen alle angolanischen Stars für heimische Vereine aus der Hauptstadt Luanda. Nach den Olympischen Spielen von Rio gelang Angola ein absoluter Coup, denn als Trainer verpflichtete man den Dänen Morten Soubak, der 2013 Brasilien zum WM-Titel geführt hatte. Soubak  trainiert  auch den Spitzenclub Premier Agosto Luanda.

WM-Teilnahmen: 1990: 16. Platz - 1993: 16. Platz - 1995: 16. Platz - 1997: 15. Platz - 1999:15. Platz - 2001: 13. Platz - 2003: 17. Platz - 2005: 16. Platz - 2007: 7. Platz - 2009: 11. Platz - 2011: 8. Platz - 2013: 16. Platz - 2015: 16. Platz
WM-Qualifikation:  Afrikameister 2016
Trainer: Morten Soubak (DEN)
Top-Stars: Azenaide Carlos, Juliana Machado

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Marta Samuel Alberto 10.02.1995 Clube Desportivo 1 de Agosto 4 0
Teresa Patricia Almeida 05.04.1988 Atlético Petróleos de Luanda 38 0
Cristina Direito Branco 15.03.1985 Clube Desportivo 1 de Agosto 63 0
Elisabeth Jurema Cailo 02.07.1987 Clube Desportivo 1 de Agosto 13 27
Azenaide Danila Carlos 14.06.1990 Atlético Petróleos de Luanda 60 193
Magda Alfredo Cazanga 28.05.1991 Atlético Petróleos de Luanda 31 58
Isabel Evelize W. Guialo 08.04.1990 Clube Desportivo 1 de Agosto 43 115
Natália Mafiela Kamalandua 25.12.1998 Atlético Petróleos de Luanda 4 2
Albertina Cruz Kassoma 12.06.1996 Clube Desportivo 1 de Agosto 24 65
Juliana José Machado 06.11.1994 Clube Desportivo 1 de Agosto 35 71
Carolina Martene M. Morais 13.04.1986 Clube Desportivo 1 de Agosto 35 30
Vilma Pegado Nenganga 12.09.1996 Atlético Petróleos de Luanda 5 12
Rissia Inoani Cruz de Oliveira 23.04.1995 Atlético Petróleos de Luanda 7 3
Manuela Correia Paulino 15.04.1996 Atlético Petróleos de Luanda 0 0
Helena Gilda Simao Paulo 24.01.1998 Grupo Desportivo Marinha Guerra 4 1
Dalva Judith Franklim Peres 06.08.1996 Clube Desportivo 1 de Agosto 4 4
Janete Viegas dos Santos 10.06.1991 Progresso Assiciacao Sambizanga 20 10
Iracelma Patricia da Silva 01.02.1991 Clube Desportivo 1 de Agosto 14 15
Vilma Chissola Ebo da Silva 03.06.1997 Grupo Desportivo Marinha Guerra 4 5
Swelly J. Gomes Simao 19.05.1997 Grupo Desportivo Marinha Guerra 4 0
Helena Chidi Cawela Sousa 07.11.1994 Clube Desportivo 1 de Agosto 4 0
Joelma Patricia da Cunha Viegas 15.10.1986 Clube Desportivo 1 de Agosto 30 54

 

SLOWENIEN

Erst zum fünften Mal haben sich die slowenischen Frauen für eine WM qualifiziert – und dies nach zwölfjähriger Abwesenheit.  Nationaltrainer Uros Bregar ist gleichzeitig auch der Coach des slowenischen Topclubs Krim Ljubljana. Bregar hat aus vielen jungen Spielerinnen eine schlagkräftige Truppe geformt. Viele davon spielen in der Bundesliga, Topstar ist aber Ana Gros, die beim französischen Club Metz Handball aufläuft.

WM-Teilnahmen: 1997: 18. Platz - 2001: 9. Platz - 2003: 8. Platz - 2005: 14. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen Kroatien
Trainer: Uros Bregar (SLO)
Top-Stars: Ana Gros, Neli Irman

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Veronika Leski 06.06.1995 ZRK Krka 1 0
Teja Ferfolja 20.09.1991 C.S.M. Roman (ROU) 31 18
Ana Abina 30.07.1997 RK Krim Mercator 4 2
Ines Amon 13.07.1992 RK Krim Mercator 7 3
Ana Gros 21.01.1991 Metz Handball (FRA) 75 292
Tjasa Stanko 05.11.1997 RK Krim Mercator 26 70
Tjasa Lovsin 29.04.1998 ZRK Krka 0 0
Misa Marincek 18.02.1985 RK Krim Mercator 92 1
Natasa Ljepoja 28.01.1996 RK Zagorje 7 3
Nina Zulic 04.12.1995 RK Krim Mercator 11 12
Neli Irman 07.04.1986 Spono Eagles (SUI) 93 230
Alja Koren 11.12.1990 RK Krim Mercator 39 65
Amra Pandzić 20.09.1998 RK Krim Mercator 23 0
Dominika Mrmolja 28.04.1994 ZRK Krka 1 0
Polona Baric 15.5.1992 RK Krim Mercator 18 19
Hana Vucko 14.11.1998 RK Krim Mercator 1 0
Lara Hrncic 14.07.1991 ZRK Z Dezele 11 6
Alja Vrcek 10.08.1993 ZRK Krka 5 5
Ziva Copi 05.08.1998 ZRK Krka 0 0
Maja Vojnovic 26.01.1998 ZRK Krka 2 0
Lina Krhlikar 29.06.1989 Frisch auf Gopppingen (GER) 44 81
Katarina Regner 14.01.1995 ZRK Z Dezele 0 0
Tjasa Rudman 16.08.1996 ZRK Mlinotest Ajdovscina 0 0
Nina Zabjek 04.03.1998 RK Krim Mercator 0 0
Elizabeth Omoregie 29.12.1996 RK Krim Mercator 0 0
Barbara Jantol 08.03.1992 ZRK Krka 0 0
Aneja Beganović 09.11.1997 RK Krim Mercator 2 0
Branka Zec 31.10.1986 TSV Bayer Leverkusen (GER) 0 0

 

Rumänien

In Rumänien gehört Frauen-Handball zu den Top-Fünf-Sportarten. Wenn die Nationalmannschaft spielt, ist das ganze Land im Ausnahmezustand. Und dies ist vor allem einer Spielerin zu verdanken: Cristina Neagu, die erste Frau in der Geschichte der Sportart, die dreimal Welthandballerin wurde (2010, 2015, 2016). Die Rückraumspielerin ist der Dreh- und Angelpunkt des Teams, sie führte Rumänien als Torschützenkönigin und MVP zu WM-Bronze 2015.  Rumänien ist das einzige Land, das an bislang allen Frauen-Weltmeisterschaften teilnahm. Trainiert wird das Team vom Spanier Ambros Martin, der parallel das ungarische Top-Team Györ zu drei Titeln in der europäischen Königinnen-Klasse führte.

WM-Teilnahmen: 1957: 9. Platz -1962: 1. Platz - 1965: 6. Platz - 1971: 4. Platz - 1973: 2. Platz - 1975: 4. Platz - 1978: 7. Platz - 1982: 8. Platz - 1986: 5. Platz - 1990: 7. Platz - 1993: 4. Platz - 1995: 7. Platz - 1997: 12. Platz - 1999: 4. Platz - 2001: 17. Platz - 2003: 10. Platz - 2005: 2. Platz - 2007: 4. Platz - 2009: 8. Platz - 2011: 13. Platz - 2013: 10. Platz - 2015: 3. Platz
WM-Qualifikation:  Playoff-Sieger gegen Österreich
Trainer: Ambros Martin (ESP)
Top-Stars: Cristina Neagu, Valentina Ardean Elisei

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Valentina-Neli Ardean Elisei 05.06.1982 SCM Craiova 218 863
Eliza Iulia Buceschi 01.08.1993 ASC Corona Brasov 53 146
Bianca Maria Bazaliu 30.07.1997 CSM Bucaresti 2 1
Raluca-Elena Bacaoanu 02.05.1989 HCM RM Valcea 1 0
Ana Maria Berbece 23.07.1999 U CLUJ 0 0
Adreea Chiricuta 27.02.1994 ASC Corona Brasov 5 7
Denisa-Stefania Dedu 27.09.1994 Siofok 26 2
Yuliya Dumanska 15.08.1996 SCM Craiova 14 0
Ana-Maria Dragut 24.02.1990 HC Zalau 6 12
Florina-Cristina Florianu 29.09.1989 SCM Craiova 19 29
Elena-Christina Florica 10.05.1992 HCM RM Valcea 19 27
Melinda-Anamaria Geiger 28.03.1987 Brest 95 117
Alina Ilie 13.05.1996 CSM Unirea Slobozia 4 7
Cristina Laslo 10.04.1996 Buducnost 17 19
Cristina-Georgiana Neagu 26.08.1988 CSM Bucaresti 160 697
Crina-Elena Pintea 03.04.1990 Issy Paris Hand 39 61
Laura-Petruta Popa 29.06.1994 ASC Corona Brasov 14 15
Ana-Maria Popa 25.02.1990 HCM Roman 14 21
Dana Andreea Pricopi 20.02.1994 SCM Craiova 3 5
Ibolya-Gabriella Szucs 31.08.1984 HC Dunarea Braila 21 10
Sorina Tirca 27.05.1999 ASC Corona Brasov 0 0
Andrada-Cynthia Tomescu 30.07.1991 ASC Corona Brasov 9 6
Timeea Tatar 28.07.1989 ASC Corona Brasov 4 3
Bianca Tiron 31.05.1995 ASC Corona Brasov 4 5
Elena-Gabriela Voicu 28.04.1990 HC Dunarea Braila 2 0
Paula Visan 26.03.1984 HC Zalau 0 0
Aneta Udristioiu 22.06.1989 CSM Bucaresti 25 39
Maria-Madalina Zamfirescu 31.10.1994 Debrecen 21 37

 

Paraguay

Als letzter Teilnehmer  sicherte sich Paraguay das Ticket: Durch einen 24:22-Erfolg im Spiel um Platz drei bei der Pan-Amerika-Meisterschaft über Uruguay gewannen die Frauen aus Paraguay ihre erste Medaille bei den Kontinentalmeisterschaften überhaupt und sicherten sich ihre dritte WM-Teilnahme. Das hatten sie vor allem Sabrina Fiore zu verdanken, die mit
34 Treffern Torschützenkönigin des Turniers wurde.  „Unser Ziel ist, unsere bislang beste WM-Platzierung, Rang 21, zu verbessern“, sagt Trainer Nery Vera.

WM-Teilnahmen: 2007: 23. Platz - 2013: 21. Platz
WM-Qualifikation: Dritter bei der Pan-Amerika-Meisterschaft 2017
Trainer: Nery Vera (PAR)
Top-Stars: Marizza Faria, Sabrina Fiore

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Maria Alicia Villalba Acosta 28.02.1988 San José 75 0
Fatima Rocio Acuna Insfran 14.08.1999 Nva. Estrella 86 44
Gisela Gonzales 16.04.1997 Cerro Porteno 65 41
Fernanda Lujan Infrán Mora 07.02.1998 Mavi 65 52
Kamila Araceli Rolón Ledesma 05.07.1994 San José 72 60
Sabrina Concepcion Fiore Canata Morinigo 17.04.1996 A.A.U. 75 56
Karina Dos Santos 01.04.1985 San José 75 54
Georgina Battaglia Benitez 15.02.1995 Atlantida 75 58
Marizza Faría Marizza 20.08.1983 Mavi 75 73
Camila Nazareth Feschenko Krussel 19.03.1998 San José 69 40
Delyne Esther Leiva Morlas 27.03.1998 Cerro Porteno 75 40
Luz Maria Genes Garcete 02.02.1984 Cerro Porteno 50 58
Maria Paula Fernández 30.08.1998 Cerro Porteno 75 30
Ana Laura Acuña Insfran 05.05.1994 Nva. Estrella 78 58
Analia Araceli Yaryes Estaque 09.05.1993 Cerro Porteno 78 0
Leticia Ramona Martinez Forcado 21.12.1988 San Lorenzo 75 58