Frauen-WM in Deutschland - Gruppe B (Bietigheim): Viele Stars aus der Bundesliga - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM in Deutschland

Gruppe B (Bietigheim): Viele Stars aus der Bundesliga

Die Machtverhältnisse scheinen schon vorab geklärt. Die Plätze eins und zwei in der Vorrundengruppe B  werden der Weltmeister und Titelverteidiger Norwegen sowie der WM-Vierte Polen unter sich ausmachen. Um die weiteren beiden Plätze für die Qualifikation für das Achtelfinale kommen am Spielort Bietigheim Ungarn, Schweden und Tschechien in Frage, eine Außenseiterrolle nimmt hingegen Argentinien ein.

Weitere Informationen zur Gruppe B finden Sie in der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE!

NORWEGEN

Der Titelverteidiger tritt an, um in den Deutschland zum vierten Mal Weltmeister zu werden und damit mit Rekord-Weltmeister Russland gleichzuziehen. Seitdem sie 2015 in Herning ganz oben auf dem Siegerpodest standen, haben die Norwegerinnen zwei weitere Medaillen gewonnen – Bronze bei Olympia  und zum siebten Mal EM-Gold.  Aber es wird nicht einfacher für die Norwegerinnen den Titel zu gewinnen – angesichts der starken Konkurrenz.  Seit 2009 ist der Isländer Thorir Hergeirsson Trainer in Norwegen. Norwegen ist als Titelverteidiger direkt für die WM 2017 qualifiziert, nachdem man die Niederlande im WM-Finale besiegt hatte, den gleichen Gegner wie ein Jahr später im EM-Endspiel.

WM-Teilnahmen: 1971: 7. Platz - 1973: 8. Platz  - 1975: 8. Platz - 1982: 7. Platz - 1986: 3. Platz - 1990: 6. Platz -  1993: 3. Platz - 1995: 4. Platz - 1997: 2. Platz -  1999: 1. Platz - 2001: 2. Platz - 2003: 6. Platz - 2005: 9. Platz - 2007: 2. Platz  - 2009: 3. Platz  - 2011: 1. Platz  - 2013: - 5. Platz  - 2015: 1. Platz
WM-Qualifikation: Weltmeister 2015
Trainer:  Thorir Hergeirsson (ISL)
Top-Stars: Nora Mörk, Kari Grimsbö

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Kari Aalvik Grimsbø 04.01.1985 Györi Audi ETO 159 1
Mari Kristine Molid 08.08.1990 Randers HK 105 57
Emilie Hegh Arntzen 01.01.1994 Vag Handball Elite 58 72
Veronica Kristiansen 10.07.1990 FC Midtjylland 99 310
Jeanett Kristiansen 24.12.1992 Vag Handball Elite 4 6
Heidi Løke 12.12.1982 Storhamar Handball 174 650
Stine Ruscetta Skogrand 03.03.1993 Silkeborg-Voel KFUM 51 77
Vilde Ingstad 18.12.1994 TEAM Esbjerg 41 34
Nora Mørk 05.04.1991 Györi Audi ETO 102 482
Stine Bredal Oftedal 25.09.1991 Györi Audi ETO 141 315
Malin Larsen Aune 04.03.1995 Vag Handball Elite 26 20
Silje Solberg 16.06.1990 Issy Paris 107 0
Kari Brattset 15.02.1991 Vag Handball Elite 13 30
Tonje Løseth 01.01.1991 FC Midtjylland 10 3
Linn Jørum Sulland 15.07.1984 Vag Handball Elite 183 546
Katrine Lunde 30.03.1980 Vag Handball Elite 265 3
Helene Gigstad Fauske 31.01.1997 FC Midtjylland 2 1
Emilie Christensen 13.04.1993 Larvik HK 0 0
Silje Katrine Waade 20.03.1994 Byasen Handball Elite 16 15
Hege Bakken Wahlquist 07.08.1992 Silkeborg-Voel KFUM 0 0
Betina Riegelhuth 17.06.1987 Storhamar Handball 53 52
Amanda Kurtovic 25.07.1991 CSM Bucuresti 94 236
Camilla Herrem 08.10.1986 Sola HK 211 567
Sanna Solberg 16.06.1990 TEAM Esbjerg 97 160
Tonje Lerstad 09.10.1996 Byasen Handball Elite 2 0
Vilde Ingeborg Johansen 25.07.1994 Tertnes Handball Elite 2 0
Marit Røsberg Jacobsen 25.02.1994 Byasen Handball Elite 11 21
Emily Stang Sando 08.03.1989 HC Odense 20 0

 

SCHWEDEN

Auch wenn die beste WM-Platzierung der Schwedinnen der sechste Rang war (1993), sollte man die Drei-Kronen-Truppe nicht unterschätzen. Wie stark sie sind, zeigen EM-Silber 2010 und EM-Bronze 2014. „Wir haben zweimal Edelmetall auf kontinentaler Ebene gewonnen, jetzt ist es unser Traum, das auch bei einer Weltmeisterschaft zu wiederholen“, sagt Trainer Henrik Signell. Seine Mannschaft hatte sich durch zwei klare Erfolge in den Playoffs gegen Mazedonien für die WM 2017 qualifiziert. Topstar des Teams ist die 28-jährige Spielmacherin Isabelle „Bella“ Gullden, die ihren Club CSM Bukarest 2016 als Champions-League-Torschützenkönigin (108 Treffer) zum Titel in der Königsklasse führte. Zudem führte sie Schweden zweimal aufs EM-Podium, wurde 2014 sogar als wertvollste Turnierspielerin  ausgezeichnet. Wie Gullden spielen die meisten schwedischen Leistungsträgerinnen bei internationalen Topclubs.

WM-Teilnahmen: 1957: 8. Platz - 1990: 13. Platz - 1993: 6. Platz - 1995: 11. Platz - 2001: 8. Platz - 2009: 13. Platz - 2011: 9. Platz - 2015: 9. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen Mazedonien
Trainer: Henrik Signell (SWE)
Top-Stars: Isabelle Gullden, Sabrina Jacobsen

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Johanna Bundsen 03.06.1991 Köpenhamn 58 0
Ulrika Toft Hansen 13.07.1987 Team Esbjerg 77 122
Elin Lindén 29.12.1988 Västerasirsta Hf 0 0
Olivia Mellegard 17.06.1996 IK Sävehof 17 32
Emma Ekenman-Fernis 24.07.1996 IK Sävehof 17 31
Carin Strömberg 10.07.1993 Viborg HK 41 35
Jamina Roberts 28.05.1990 Erdi VSE 123 227
Louise Sand 27.12.1992 Brest Bretagne (FRA) 80 185
Daniela Gustin 11.05.1994 Randers HK 8 18
Filippa Idéhn 15.08.1990 Brest Bretagne (FRA) 79 2
Johanna Westberg 06.04.1990 Nyköbing Falster 47 70
Maja Eriksson 01.03.1991 TTH Holstebro 0 0
Martina Thörn 21.02.1991 Randers HK 14 0
Marie Wall 03.04.1992 H65 Höör 17 17
Anna Lagerquist 16.10.1993 Nyköbing Falster 15 17
Isabelle Gulldén 29.06.1989 CSM Bukarest (ROU) 177 686
Hanna Blomstrand 25.08.1996 Köpenhamn 22 24
Clara Monti Danielsson 30.01.1992 Randers HK 6 1
Nathalie Hagman 19.07.1991 CSM Bukarest (ROU) 110 297
Angelica Wallén 11.04.1986 Nyköbing Falster 78 100
Melissa Petrén 18.01.1995 Lugi 0 0
Sabina Jacobsen 24.03.1989 CSM Bukarest (ROU) 106 132
Ida Odén 14.04.1996 IK Sävehof 54 135
Jenny Alm 10.04.1989 Köpenhamn 97 245
Ebba Engdahl 29.10.1991 Lugi 0 0
Cassandra Tollbring 19.03.1993 Larvik 0 0
Sofia Hvenfelth 23.04.1996 H65 Höör 0 0
Hanna Daglund 03.04.1994 Viborg HK 0 0

 

UNGARN

Ungarns Trainer Kim Rasmussen ist zuversichtlich, was die WM 2017 betrifft: „Wir wissen, dass wir jeden Gegner schlagen können.“ Der Coach trifft  in der Vorrunde auf die zuvor von ihm betreuten Polinnen.  Star der Ungarinnen ist die  frühere Welthandballerin Anita Görbicz.  Die Ungarinnen gewannen bereits bei der allerersten Frauen-WM 1957 in Jugoslawien Silber, insgesamt stehen  acht WM-Medaillen zu Buche.

WM-Teilnahmen: 1957: 2. Platz - 1962: 5. Platz - 1965: 1. Platz - 1971: 3. Platz - 1973: 4. Platz - 1975: 3. Platz - 1978: 3. Platz - 1982: 2. Platz - 1986: 8. Platz -  1993: 7. Platz - 1995: 2. Platz - 1997: 9. Platz - 1999: 5. Platz - 2001: 6. Platz - 2003: 2. Platz - 2005: 3. Platz - 2007: 8. Platz - 2009: 9. Platz - 2013: 8. Platz - 2015: 10. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen die Slowakei
Trainer: Kim Rasmussen (DEN)
Top-Stars: Anita Görbicz, Sandra Szöllösi-Zacsik

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Szandra Szöllősi-Zácsik 22.04.1990 Budaörs Handball 47 158
Szonja Gavai 19.08.1993 ÉRD HC 0 0
Krisztina Triscsuk 17.07.1985 Kisvárdai KC 53 140
Nadine Schatzl 19.11.1993 FTC-Rail Cargo Hungaria 24 48
Zita Szucsanszki 22.05.1987 FTC-Rail Cargo Hungária 133 408
Anikó Kovacsics 29.08.1991 FTC-Rail Cargo Hungária 91 168
Júlia Harsfalvi 12.11.1996 DVSC Kézilabda 4 4
Melinda Szikora 19.11.1988 FTC-Rail Cargo Hungária 4 0
Anita Görbicz 13.05.1983 Győri Audi ETO KC 224 1083
Anett Kisfaludy 31.08.1990 ÉRD HC 20 23
Kinga Klivinyi 31.03.1992 ÉRD HC 44 93
Blanka Biró 22.09.1994 FTC-Rail Cargo Hungária 36 1
Szederke Sirián 01.06.1994 DVSC Kézilabda 2 2
Éva Kiss 10.07.1987 Győri Audi ETO KC 78 1
Bernadett Bódi 09.03.1987 Győri Audi ETO KC 131 231
Klara Szekeres 01.12.1987 FTC-Rail Cargo Hungária 82 28
Szabina Mayer 24.03.1988 Alba Fehérvár KC 41 58
Csilla Mazák-Németh 21.01.1989 Siófok KC 0 0
Anna Kovacs 24.10.1991 Dunaújvárosi Kohász KA 20 63
Rea Mészáros 14.04.1994 FTC-Rail Cargo Hungária 30 6
Noémi Háfra 05.10.1998 FTC-Rail Cargo Hungaria 2 3
Dorottya Faluvégi 31.03.1998 FTC-Rail Cargo Hungária 0 0
Kinga Janurik 06.11.1991 ÉRD HC 13 1
Viktória Lukacs 31.01.1995 FTC-Rail Cargo Hungária 17 27
Zsuzsanna Tomori 18.06.1987 Győri Audi ETO KC 151 422
Nikolett Kiss 23.07.1996 ÉRD HC 0 0
Szimonetta Planéta 12.12.1993 Chambray Touraine Handball (FRA) 44 43
Gabriella Toth 23.09.1996 ÉRD HC 16 36

 

POLEN

2013 und 2015 standen die Polinnen  in den WM-Halbfinals. 2016 verabschiedete sich der dänische Erfolgstrainer Kim Rasmussen  und wurde Trainer der Ungarinnen, die  jetzt auch  polnischer Vorrundengegner sind. Es übernahm Leszek Krowicki, langjähriger Trainer des VfL Oldenburg. Er startete  eine deutliche Verjüngung der Mannschaft, was dazu führte, dass man  bei der EURO 2016 nur den 15. Platz erreichte.  Die Polinnen sind bei der WM nur dank Wildcard dabei,  die Playoffs verlor man gegen Russland.

WM-Teilnahmen: 1957: 7. Platz - 1962: 7. Platz - 1965: 8. Platz - 1973: 5. Platz - 1975: 7. Platz - 1978: 6. Platz - 1986: 13. Platz - 1990: 9. Platz - 1993: 10. Platz - 1997: 8. Platz - 1999: 11. Platz - 2005: 19. Platz - 2007: 11. Platz - 2013: 4. Platz - 2015: 4. Platz
WM-Qualifikation: IHF-Wildcard
Trainer: Leszek Krowicki (POL)
Top-Stars: Kinga Achruk, Karolina Kudlacz-Gloc

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Weronika Kordowiecka 13.09.1995 GTPR Gdynia 14 2
Magda Balsam 20.09.1996 EKS Start Elblag 9 9
Adrianna Górna 22.03.1996 MKS Zaglebie Lubin SA 1 0
Monika Michalów 22.12.1988 Pilka Reczna Koszalin SA 24 41
Emilia Galińska 26.12.1992 Borussia Dortmund (GER) 13 3
Aneta Labuda 07.01.1995 GTPR Gdynia 19 19
Monika Kobylińska 09.04.1995 TuS Metzingen (GER) 34 104
Romana Roszak 01.10.1994 Pilka Reczna Koszalin SA 11 25
Kinga Grzyb 12.01.1982 MKS Zaglebie Lubin SA 232 592
Weronika Gawlik 20.10.1986 SPR Lublin SSA 67 4
Karolina Kudlacz - Gloc 17.01.1985 SG BBM Bietigheim (GER) 163 828
Katarzyna Janiszewska 26.10.1995 GTPR Gdynia 38 49
Adrianna Placzek 10.12.1993 Fleury Loiret Handball (FRA) 15 0
Daria Zawistowska 12.12.1995 SPR Pogon Szczecin 4 7
Aleksandra Zych 28.07.1993 GTPR Gdynia 42 46
Joanna Drabik 28.10.1993 SPR Lublin Ssa 49 71
Aleksandra Rosiak 07.07.1997 SPR Lublin Ssa 4 0
Marta Gega 16.04.1986 SPR Lublin SSA 55 79
Joanna Kozlowska 19.01.1995 GTPR Gdynia 16 10
Hanna Rycharska 01.07.1988 Pilka Reczna Koszalin SA 13 13
Alina Wojtas 21.03.1987 MKS Zagłebie Lubin SA 83 249
Sylwia Lisewska 31.05.1986 EKS Start Elblag 17 33
Natalia Nosek 20.04.1998 SPR Pogon Szczecin 14 9
Natalia Krupa 16.01.1997 SPR Pogon Szczecin 0 0
Joanna Szarawaga 02.04.1994 GTPR Gdynia 12 16
Kinga Achruk 09.01.1989 SPR Lublin SSA 157 406
Ewa Urtnowska 18.01.1992 Toulon Saint Cyr Var Handball (FRA) 17 19
Dagmara Nocun 02.01.1996 SPR Lublin SSA 9 6

 

ARGENTINIEN

Nach ihrer historischen ersten Olympiateilnahme in Rio startete in Argentinien der Aufbau einer neuen Mannschaft. Routiniers wie Torfrau Valentina Kogan oder Linkshänderin Lucia Haro beendeten ihre internationale Karriere.  Bei der Pan-Amerika-Meisterschaft  gewann man bis zum Finale alle Partien, dann unterlag das Team Brasilien mit 20:38.  Kapitänin Antonela Mena wird nach einem Kreuzbandriss in Deutschland fehlen, was für die Argentinierinnen ein herber Verlust ist. In Gruppe B trifft man ausschließlich auf europäische Gegner – gegen die noch nie ein Sieg gelang.

WM-Teilnahmen:  1999: 24. Platz - 2003: 22. Platz - 2005: 20. Platz - 2007: 20. Platz - 2009: 19. Platz - 2011: 23. Platz - 2013: 19. Platz - 2015: 18. Platz
WM-Qualifikation: Zweiter der Pan-Amerika-Meisterschaft 2017
Trainer: Eduardo Peruchena (ARG)
Top-Stars: Luciana Mendoza, Elke Karsten

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Marisol Carratu 15.07.1986 CB Atl. Guardes 106 2
Rosario Victoria Urban Medel 13.03.1997 CB Atl. Guardes 39 80
Macarena Gandulfo 03.11.1993 Malaga 74 162
Rocio Campigli 06.08.1994 Mavi Gijon 56 86
Victoria Crivelli 30.09.1990 Ferro C. O. 99 171
Luciana Yael Salvado 13.04.1990 Ferro C. O. 111 339
Elke Josselinne Karsten 15.05.1995 Bera Bera 41 142
Macarena Sans 20.11.1996 Regatas Mza 52 100
Manuela Pizzo 13.11.1991 Rocasa 94 273
Luciana Mendoza 14.03.1990 Atl. Guardes 108 399
Xoana Soledad Iacoi 03.06.1992 Cideco 29 43
Florencia Maria Ponce De Leon 26.02.1992 Ferro C. O. 41 75
Micaela Joana Casasola 17.03.1997 Velez 39 101
Camila Bonazzola 21.05.1996 Mun, Vte. 39 82
Nadia Ayelen Bordon 11.08.1988 Lanus 68 1
Mariangeles De Uriarte 07.06.1992 Arg. Jrs. 18 35
Antonela Lucia Mena 28.03.1988 CID Moreno 137 416
Fatima Ayelen Rosalez 21.05.1995 Porriño 20 0
Camila Ayelen Pippo 14.02.1997 Mitre 30 77
Melina Ximena Cozzi 03.04.1987 Alcobendas 7 11
Joana Bolling 06.04.1995 M. Acosta 15 11
Camila Dominici 01.06.1996 Velez 20 0
Leila Nino 23.10.1992 Cideco 12 1
Giuliana Gavilán 07.03.1996 Cba 34 58
Jessica Romero 07.10.1996 San Telmo 24 15
Giselle Beatriz Menendez 12.08.1993 Mitre 14 20
Rocio Belen Ocanto 06.09.1992 Ferro C. O. 28 20
Catalina Laila Burgos 14.04.1995 Ferro C. O. 10 12

 

TSCHECHIEN

„Unser Ziel ist das Achtelfinale. Und dann? Warten wir es ab!“ Mit dieser Einstellung geht Trainer Jan Basny in die WM. Viele seiner Spielerinnen spielen in der Bundesliga, kennen Deutschland also bestens. Eine davon ist Michaela Hrbkova von Frisch Auf Göppingen, die in der vergangenen Saison Torschützenkönigin und besten Spielerin der Saison   wurde.  Die Tschechoslowakei wurde 1957 in Jugoslawien erster Frauen-Handball-Weltmeister der Geschichte.

WM-Teilnahmen: Tschechoslowakei: 1957: 1. Platz - 1962: 3. Platz - 1965: 4. Platz - 1973: 6. Platz - 1975: 6. Platz - 1978: 4. Platz - 1982: 5. Platz - 1986: 2. Platz - 1993: 9. Platz - Tschechien: 1995: 13. Platz - 1997: 13. Platz - 1999: 13. Platz - 2003: 15. Platz - 2013: 15. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen die Türkei
Trainer: Jan Basny (CZE)
Top-Stars: Michaela Hrbkova, Jana Knedlikova

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Eva Bezpalcová 29.04.1990 DHK Banik Most 0 0
Michaela Kolárová 20.03.1996 HC Zlin 0 0
Jana Knedliková 22.06.1989 Gyori Audi ETO KC (HUN) 89 199
Michaela Borovská 04.02.1990 DHK Banik Most 8 28
Sára Kovárová 09.02.1999 DHK Banik Most 0 0
Veronika Galusková 30.07.1998 DHC Slavia Praha 5 13
Helena Rysánková 19.11.1992 Cercle Dijon Bourgogne 22 21
Michaela Konecná 06.07.1998 DHC Sokol Poruba 3 1
Kristýna Salcáková 13.08.1987 ATH Achenheim 113 157
Petra Manáková 08.02.1989 DHK Baník Most 111 109
Eliska Jacková 10.06.1994 DHC Slavie Praha 0 0
Kamila Kordovská 04.12.1997 HSG Blomberg-Lippe 21 53
Michaela Hrbková 14.07.1987 TPSG Frisch Auf Göppingen 129 317
Lucie Satrapová 03.07.1989 HK Kristianstad (SWE) 84 0
Iveta Luzumová 03.04.1989 Thüringer HC (GER) 84 322
Michaela Janousková 21.11.1992 TVB Beyeröhder (GER) 15 9
Veronika Andrýsková 24.05.1997 HC Zlin 1 0
Tereza Frycáková 31.05.1996 DHK Zora Olomouc 1 2
Jana Sustková 10.01.1998 Veseli nad Moravou 0 0
Petra Adámková 21.06.1991 TPSG Frisch Auf Göppingen 44 56
Sárka Marciková 12.03.1992 SPR Pogon Szczetin (POL) 31 25
Dominika Müllnerová 26.03.1992 DHK Banik Most 43 1
Alena Seteliková 22.08.1989 DHC Slavia Praha 32 31
Petra Kudlácková 17.10.1994 DHC Slavie Praha 11 1
Vendula Frycáková 31.05.1996 DHK Zora Olomouc 0 0
Dominika Zachová 04.06.1996 DHK Banik Most 2 2
Markéta Jerábková 08.02.1996 DHK Banik Most 31 110
Veronika Malá 06.05.1994 Issy Paris Hand (FRA) 33 90