Frauen-WM in Deutschland - Gruppe C (Oldenburg): Russland in der Favoritenrolle - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM in Deutschland

Gruppe C (Oldenburg): Russland in der Favoritenrolle

Der Handballsport gehört inzwischen zu Oldenburg wie das Wattenmeer zur Nordsee. Seit nunmehr 34 Jahren spielen die Frauen des VfL in der höchsten deutschen Spielklasse. Die Sportfreunde im Nordwesten haben schon (fast) alles gesehen: Europapokalpartien, Länderspiele. Im September 1994 war Oldenburg sogar für drei Partien Vorrunden-Spielort der deutschen Nationalmannschaft bei der Frauen-Europameisterschaft. Das einzige, was fehlte, waren bis dato Spiele einer Weltmeisterschaft. Am 2., 3., 5., 6. und 8. Dezember ist es nun soweit. Oldenburg gibt sein WM-Debüt – und das gleich 15 Mal.

Weitere Informationen zur Gruppe A finden Sie in der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE!

RUSSLAND

Russland startet seine WM-Mission in Deutschland als aktueller Olympiasieger und Rekordweltmeister (sieben mal Gold, drei Titel aus Sowjetzeiten). Die Russinnen dominierten den Frauenhandball von 2001 bis 2009, aber seit dem letzten Gold in China gab es keine WM-Medaille mehr für die Mannschaft um  Anna Vyakhireva. Trainer Evgeny Trefilov hatte schon in der goldenen Ära das Sagen, trat 2012 aber von seinem Posten ab. Nachdem Russland es 2013 erstmals  verpasste, sich für eine WM zu qualifizieren, wurde er zurückgeholt.  Trotz der starken Konkurrenz in Gruppe C spricht Trefilow von einer „guten Auslosung für uns. Allerdings wird das Gesicht der Mannschaft ganz anders sein als in Rio.“

WM-Teilnahmen: UdSSR/USSR: 1962: 6. Platz - 1973: 3. Platz - 1975: 2. Platz - 1978: 2. Platz - 1982: 1. Platz - 1986: 1. Platz - 1990: 1. Platz - Russland: 1993: 5. Platz - 1995: 6. Platz - 1997: 4. Platz - 1999: 12. Platz - 2001: 1. Platz - 2003: 7. Platz - 2005: 1. Platz - 2007: 1. Platz - 2009: 1. Platz - 2011: 6. Platz - 2015: 5. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger  gegen Polen
Trainer:  Evgeny Trefilov (RUS)
Topstars: Anna Vykahireva, Daria Dmitrieva

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Polina Kuznetsova 10.06.1987 Vardar 133 362
Ekaterina Matlashova 25.09.1994 Kuban 8 4
Daria Dmitrieva 09.08.1995 Lada 75 209
Anastasiia Riabtseva 17.01.1996 Astrakhanochka 2 0
Anna Vyakhireva 13.03.1995 Rostov-Don 60 223
Ekaterina Levsha 06.04.1993 Astrakhanochka 13 21
Daria Samokhina 12.08.1992 Astrakhanochka 21 52
Kseniia Makeeva 19.09.1990 Rostov-Don 112 208
Victoria Zhilinskayte 06.03.1989 Kuban 143 203
Polina Vedekhina 06.01.1994 Lada 24 35
Valeriya Ganicheva 28.12.1996 Dinamo 4 0
Elena Utkina 29.05.1990 Lada 24 1
Karina Sabirova 23.03.1998 Astrakhanochka 9 19
Kristina Kozhokar 28.02.1994 Astrakhanochka 20 26
Ekaterina Ilina 07.03.1991 Rostov-Don 88 240
Elizaveta Malashenko 26.02.1996 Astrakhanochka 22 27
Iuliia Managarova 27.09.1988 Rostov-Don 5 15
Anna Shaposhnikova 13.02.1999 Astrakhanochka 2 0
Kira Trusova 28.06.1994 Astrakhanochka 16 1
Ekaterina Barkalova 05.06.1995 Kuban 0 0
Anna Kochetova 04.05.1987 Astrakhanochka 59 184
Mayya Petrova 26.05.1982 Rostov-Don 68 72
Yaroslava Frolova 18.05.1997 Kuban 11 12
Valentina Vernigorova 15.06.1997 Kuban 8 3
Viktoriia Kalinina 08.12.1988 Kuban 73 0
Anna Punko 27.03.1989 Debrecen 38 65
Anastasiia Makina 10.12.1997 Dinamo 5 5
Yulia Markova 10.08.1996 Dinamo 4 3

 

DÄNEMARK

Die Däninnen hatten ihre Hoch-Zeit zwischen 1996 und 2004, als man dreimal in Folge Olympiasieger wurde, 1997 Weltmeister bei der letzten Frauen-WM auf deutschem Boden sowie Europameister 1994, 1996 und 2002. Nach dieser Phase der internationalen Dominanz folgten dann
16 Jahre ohne  eine WM-Medaille, bis man sich 2013 Bronze sicherte. Zwischenzeitlich hatte man die Olympischen Spiele von Peking verpasst. Die Erwartungen bei der Heim-WM 2015 waren enorm, aber die Däninnen verpassten nach dem dramatischen Viertelfinal-Aus gegen Rumänien  die Medaillenspiele. Für Olympia 2016  konnte man sich nicht qualifizieren, aber bei der EURO in Schweden gelang immerhin der Halbfinaleinzug.

WM-Teilnahmen: 1957: 5. Platz - 1962: 2. Platz - 1965: 5. Platz - 1971: 6. Platz - 1973: 7. Platz - 1975: 9. Platz - 1990: 10. Platz - 1993: 2. Platz - 1995: 3. Platz - 1997: 1. Platz - 1999: 6. Platz - 2001: 4. Platz - 2003: 13. Platz - 2005: 4. Platz - 2009: 5. Platz - 2011: 4. Platz - 2013: 3. Platz - 2015: 6. Platz
WM-Qualifikation:  EM-Vierter 2016
Trainer: Klavs Bruun Jörgensen (DEN)
Topstars: Sandra Toft, Stine Jörgensen

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Sandra Toft 18.10.1989 Team Esbjerg 84 0
Pauline Bøgelund 17.02.1996 TTH Holstebro 6 4
Laerke Nolsøe Pedersen 19.02.1996 NFH 5 8
Anna Sophie Okkels 23.03.1990 Silkeborg-Voel KFUm 43 54
Sarah Iversen 10.04.1990 NFH 13 21
Maria Fisker 03.10.1990 Randers HK 87 215
Anne Mette Hansen 25.08.1994 Gyori 64 153
Fie Woller 17.09.1992 SG BBM Bietigheim 35 54
Kathrine Heindahl 26.03.1992 Odense HC 33 55
Cecilie Greve 19.01.1992 NFH 43 0
Simone Bøhme 17.08.1991 Siofok KC K 13 12
Lotte Grigel 05.04.1991 Debreceni 76 113
Nadia Offendal 22.10.1994 Odense HC 4 11
Stine Bodholt Nielsen 08.11.1989 Viborg HK 40 68
Mette Tranborg 01.01.1996 Odense HC 32 83
Line Jørgensen 31.12.1989 CSM Bucuresti 136 336
Rikke Vestergaard Poulsen 20.04.1986 Viborg HK 72 1
Kristina Kristiansen 13.07.1989 NFH 148 377
Kristina Jørgensen 17.01.1998 Viborg HK 0 0
Mia Rej Bidstrup 02.02.1990 København Handbold 7 15
Trine Østergaard Jensen 17.10.1991 Odense HC 83 123
Louise Katharina Burgaard 17.10.1992 FCM Handbold 81 196
Stine Jørgensen 03.09.1990 Odense HC 115 356
Annette Jensen 24.09.1991 TTH Holstebro 8 5
Line Haugsted 11.11.1994 Viborg HK 23 35
Mie Enggrob Højlund 24.10.1997 Odense HC 6 7
Rikke Iversen 18.05.1993 Silkeborg-Voel KFUM 6 5
Althea Rebecca Reinhardt 01.09.1996 Odense HC 16 0

 

BRASILIEN

Nachdem sich Brasilien 2013 als zweite nicht-europäische Mannschaft überhaupt den WM-Titel in Serbien gesichert hatte, verpassten die Südamerikanerinnen danach zweimal den Halbfinaleinzug bei großen Turnieren. Bei der WM 2015 sprang nach dem Achtelfinal-Aus gegen Rumänien nur der zehnte Platz heraus, und bei den Olympischen Heimspielen von Rio verlor man das Viertelfinale gegen die Niederlande. Danach trat der Däne Morten Soubak  als Nationaltrainer zurück, sein Nachfolger wurde der Spanier Jorge Duenas. Er stellte Brasiliens Team  neu auf und wurde mit der neu formierten Truppe direkt Pan-Amerika-Meister.  „Angesichts des Umbruchs wird es Zeit brauchen, bis wir wieder richtig große Ergebnisse erzielen, aber wir werden definitiv weiter Teil der Weltelite bleiben und um Medaillen kämpfen“, sagt Duenas voraus.

WM-Teilnahmen: 1995: 19. Platz - 1997: 23. Platz - 1999: 16. Platz - 2001: 12. Platz -2003: 20. Platz - 2005: 7. Platz - 2007: 14. Platz - 2009: 15. Platz - 2011: 5. Platz - 2013: 1. Platz - 2015: 10. Platz
WM-Qualifikation: Pan-Amerika-Meister 2017
Trainer:  Jorge Duenas (ESP)
Topstars: Eduarda Amorim, Barbara Arenhart

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Gabriela Moreschi 08.07.1994 Larvik HK 9 0
Bruna De Paula 26.09.1996 Fleury Loiret 21 28
Samira Rocha 26.01.1989 Kisvarda Master Good SE 111 294
Danielle Joia 22.05.1990 E.C. Pinheiros 12 14
Tamires Araújo 16.05.1994 Larvik HK 58 56
Ana Paula Belo 18.10.1987 Rostov-Don 160 595
Jessica Ribeiro 17.04.1991 HC Odense 106 261
Tamires Costa 02.05.1990 E.C. Pinheiros 12 26
Barbara Arenhart 04.10.1986 Vaci Noi Kezilabda 123 6
Ligia Silva 14.03.1996 Pogon Baltica Szczecin 11 15
Francielle Rocha 10.06.1992 Guarulhos 66 86
Carolline Minto 17.05.1994 Fleury Loiret 3 1
Eduarda Taleska 23.09.1986 Gyor 164 535
Elaine Barbosa 01.06.1992 Kastamonu Belediyesi GSK 35 13
Larissa Araújo 01.07.1992 CS Magura Cisnadie 21 49
Mayara Moura 05.12.1986 E.C. Pinheiros 108 158
Dayane Da Rocha 24.03.1991 Unip/São 39 48
Jessica Oliveira 15.03.1990 Unip/São 46 0
Patricia Machado 08.11.1988 Vistal Gdynia 1 1
Bruna Rodrigues 02.06.1994 Unip/São 5 6
Juliana Araújo 29.06.1993 Le Havre 20 14
Deonise Fachinello 20.06.1983 CS Magura Cisnadie 166 372
Mayssa Pessoa 11.09.1984 Rostov-Don 84 0
Renata Arruda 18.02.1999 Mavi Nuevas 0 0
Mariana Costa 14.10.1992 CS Magura Cisnadie 19 45
Karoline Souza 24.04.1990 Vaci Noi Kezilabda 50 37
Patricia Silva 08.04.1992 Thueringer HC 36 64
Moniky Bancilon 07.05.1990 Pogon Baltica Szczecin 28 29

 

MONTENEGRO

Zehn Tage vor dem Start  feuerte Montenegro seinen Trainer Dragan Adzic  und ersetzte ihn durch den Schweden Per Johansson, der die schwedischen Frauen zu EM-Silber 2010 führte. Adzic war  acht Jahre lang für das  Team verantwortlich. Nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei  Olympia 2016 in Rio de Janeiro war Adzic  zurückgetreten, dann aber vom Verband von einer Rückkehr überzeugt worden. Der Vertrag von Johansson ist nur für die WM  gültig. Aber seine Unterschrift sorgte dafür, dass die  aus dem Nationalteam zurückgetretenen Stars Katarina Bulatovic und Jovanka Radicevic in Deutschland auflaufen.

WM-Teilnahmen: 2011: 10. Platz - 2013: 11. Platz - 2015: 8. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen Weißrussland
Trainer:  Per Johansson (SWE)
Topstars: Katarina Bulatovic, Jovanka Radicevic

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Marina Rajcic 24.08.1993 Metz (FRA) 97 0
Alma Hasanic 13.05.1989 Storhamar (NOR) 16 0
Tea Marinovic 22.10.1999 Buducnost 0 0
Ljubica Nenezic 15.01.1997 Kastamonu  (TUR) 6 0
Anastasija Babovic 13.12.2000 Buducnost 2 0
Majda Mehmedovic 25.05.1990 Bucurest (ROU) 100 237
Ivona Pavicevic 21.04.1996 Buducnost 24 12
Branka Konatar 02.11.1999 Buducnost 2 0
Milena Raicevic 12.03.1990 Buducnost 129 380
Durdina Jaukovic 24.02.1997 Buducnost 38 102
Marija Jovanovic 26.12.1985 FTC (HUN) 132 507
Itana Grbic 01.09.1996 Buducnost 23 17
Jelena Despotovic 30.04.1994 Krim (SLO) 54 38
Nikolina Knezevic 02.07.2000 Buducnost 0 0
Durdina Malovic 05.05.1996 Buducnost 20 20
Sanja Premovic 27.11.1992 Buducnost 11 4
Dijana Ujkic 05.07.1996 Buducnost 10 24
Katarina Bulatovic 15.11.1984 Rostov (RUS) 69 394
Ema Ramusovic 28.11.1996 Buducnost 36 30
Bobana Klikovac 19.07.1995 Kraiova (ROU) 14 8
Tatjana Brnovic 09.11.1998 Buducnost 4 3
Ivana Godec 11.05.2001 Buducnost 4 1
Ivana Novakovic 26.08.1999 Buducnost 0 0
Jovanka Radicevic 23.10.1986 Vardar (MKD) 134 709
Andrea Klikovac 06.05.1991 Vardar (MKD) 53 24
Jasna Toskovic 16.03.1989 Roman (ROU) 24 18
Vanesa Agovic 30.03.1996 Vasas (HUN) 1 1
Ivana Bozovic 28.01.1991 Ploiesti (ROU) 5 5

 

JAPAN

Für Japans dänischen Trainer Ulrik Kirkely und seine Mannschaft ist die WM in Deutschland die letzte große internationale  Bewährungsprobe, bevor 2019 die Weltmeisterschaft und 2020 die Olympischen Spiele im eigenen Land anstehen. Kirkely hat den Posten 2016 von Masamichi Kuriyama übernommen, nachdem Japan auf dem Weg zu Olympia in Rio gescheitert war.  

WM-Teilnahmen: 1962: 9. Platz - 1965: 7. Platz - 1971: 9. Platz - 1973: 10. Platz - 1975: 10. Platz - 1986: 14. Platz  - 1995: 15. Platz  - 1997: 17. Platz  - 1999: 17. Platz  - 2001: 20. Platz  - 2003: 16. Platz  - 2005: 18. Platz  - 2007: 19. Platz  - 2009: 16. Platz  - 2011: 14. Platz  - 2013: 14. Platz  - 2015: 19. Platz
WM-Qualifikation: Zweiter der Asienmeisterschaft 2017
Trainer:  Ulrik Kirkely (DEN)
Topstars: Ayaka Ikehara, Hara Nozomi

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Kimiko Hida 26.09.1977 Sony Semiconductor Manufacturing 104 0
Mika Nagata 28.05.1994 Hokkoku Bank 7 2
Kaho Sunami 05.01.1993 Sony Semiconductor Manufacturing 5 17
Yui Sunami 07.06.1991 Hokkoku Bank 24 80
Sayo Shiota 21.03.1989 Hokkoku Bank 25 34
Asuka Fujita 14.02.1996 Sony Semiconductor Manufacturing 7 19
Aya Yokoshima 03.07.1990 Hokkoku Bank 20 58
Eri Kawashima 07.06.1992 Mie Violet Iris 0 0
Mana Horikawa 04.03.1994 Hiroshima Maple Reds 1 0
Minami Itano 02.02.1993 Hiroshima Maple Reds 0 0
Chie Katsuren 14.04.1989 Omron 25 60
Hitomi Tada 13.10.1991 Mie Violet Iris 1 1
Reiko Ao 15.07.1997 University of Tsukuba 1 1
Natsumi Akiyama 23.07.1994 Hokkoku Bank 1 0
Ayaka Ikehara 24.09.1990 Nykøbing Falster Håndboldklub 23 39
Chinatsu Abe 23.06.1991 Sony Semiconductor Manufacturing 1 0
Nozomi Hara 09.03.1991 Mie Violet Iris 45 102
Mana Ohyama 07.12.1992 Hokkoku Bank 5 18
Anna Kawamura 26.10.1991 Sony Semiconductor Manufacturing 24 23
Haruno Sasaki 26.02.1995 Hokkoku Bank 0 0
Shiori Nagata 24.101.987 Omron 65 42
Anri Matsumara 21.06.1991 Sony Semiconductor Manufacturing 20 87
Sakura Kametani 07.01.1987 Vipers Kristiansand 16 0
Maaya Watanabe 13.08.1997 Tokai University 1 0
Ikumi Iwabuchi 14.12.1995 Nippon Sport Science University 0 0
Yukiko Yoshida 12.07.1989 Omron 0 0
Miyuki Terada 06.01.1987 Hokkoku Bank 4 0
Tomomi Kawata 30.06.1990 Hokkoku Bank 7 32

 

TUNESIEN

Nach dem WM-Debüt 1975 dauerte es 36 Jahre, bis sich Tunesien 2001 wieder für eine Frauen-WM qualifiziert hatte. Seitdem buchten die Nordafrikanerinnen mit einer Ausnahme immer ihr Ticket zu WM-Turnieren. Bestes Abschneiden war der 14. Platz in China 2009. Vor zwei Jahren endete die WM in Dänemark mit einem enttäuschenden 21. Rang, nachdem man nur gegen Kuba und Kasachstan im Presidents‘ Cup gewonnen hatte.  Trainer Ali Sghir wurde abgelöst, er trainiert nun die tunesischen Junioren. Sein Nachfolger ist Issam Lahyanai. Bekannteste tunesische Spielerin ist Mouna Chebbah.

WM-Teilnahmen: 1975: 12. Platz - 2001: 19. Platz - 2003: 18. Platz - 2007: 15. Platz - 2009: 14. Platz - 2011: 18. Platz - 2013: 17. Platz - 2015: 21. Platz
WM-Qualifikation: Zweiter Afrikameisterschaft 2016
Trainer:  Issam Lahyanai (TUN)
Topstars: Mouna Chebbah, Ines Khouildi

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Echraf Abdallah 14.01.1987 Mégrine Sport HBF 45 0
Boutheina Amiche 12.09.1990 ASF Sfax 20 26
Aya Ben Abdallah 19.08.1997 Club Africain 3 1
Fatma Bouri 09.01.1993 Club Africain 3 4
Senda Farah Chekir 19.07.1992 ASE Ariana 11 15
Oumayma Dardour 06.01.1996 Club Africain 10 8
Maroua Dhaouadi 22.05.1992 ASF Sfax 38 103
Sirine Farhani 13.11.1996 HB Club Mila (ALG) 8 9
Ilhem Ghrissi 05.07.1991 Club Labiar  (ALG) 35 66
Sondes Hachana 07.09.1996 ASF Teboulba 11 10
Amal Hamrouni 16.06.1995 ASF Sfax 24 109
Nesrine  Hamza 29.10.1993 ASF Mahdia 25 0
Oumaima Harbaoui 22.05.1995 Mégrine Sport HBF 2 0
Ines Jaouadi 15.09.1989 ASF Teboulba 99 235
Mouna Jlezi 22.06.1991 Club Africain 10 32
Chaima Jouini 02.07.1996 GSP Alger (ALG) 10 29
Wafa Kefi 16.02.1992 ASF Sfax 0 0
Fadia Omrani 27.02.1984 Club Africain 67 0
Saida Rejeb 21.03.1994 ASF Teboulba 20 11
Rakia Rezgui 26.08.1996 Club Africain 18 12
Basma Sfar 30.11.1997 ASF Mahdia 5 0
Fatma Sfar Ben Chker 20.03.1994 ASUL Vaulx en Velin (FRA) 42 87
Mouna Chebbah 08.07.1982 Chambrey les Tours (FRA) 232 1006
Ines Khouildi 11.03.1985 HCM RM Valcea (ROM) 125 277
Manel Kouki 04.02.1988 Stella St Maur HB (FRA) 88 191
Takoua Chabchoub 10.03.1993 OGC Nice Côte d’Azur HB (FRA) 14 22
Fadwa Aouij 23.02.2001 ASF Sfax 0 0