Frauen-WM in Deutschland - Gruppe D (Leipzig): Endspiel um den ersten Platz - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM in Deutschland

Gruppe D (Leipzig): Endspiel um den ersten Platz

Schon bei der Auslosung in Hamburg  bescheinigten  die Verantwortlichen  der Losfee Grit Jurack ein gutes Händchen. Mit den Niederlanden, Serbien, Südkorea, China und Kamerun hätten sicherlich schwerere Aufgaben in der Gruppe D auf  die Ladies von Michael Biegler bei ihrer Mission Halbfinale warten können. Die beginnt mit dem WM-Eröffnungsspiel  der deutschen Mannschaft gegen Afrika-Vertreter Kamerun – die große Unbekannte im Feld.

Weitere Informationen zur Gruppe D finden Sie in der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE!

Deutschland

Nach der letzten Medaille bei einem Großereignis – WM-Bronze 2007 – waren die Resultate der deutschen Frauen nicht mehr so berauschend, doch mit dem Start der Ära von Michael Biegler als neuem Bundestrainer greift die DHB-Auswahl bei der Heim-WM nun wieder nach den Sternen. 2016 – bei seinem ersten Turnier in seiner neuen Funktion – führte Biegler seine Ladies gleich auf Rang sechs bei der EM in Schweden. „Wir hoffen und träumen, dass wir das Finalwochenende in Hamburg erreichen. Seit ich den Job übernahm, geben alle alles dafür, um wirklich unter den besten Vier zu landen, die Mannschaft hätte das verdient“, sagt Biegler.   Bei der WM 2015 schied Deutschland im Achtelfinale gegen Norwegen aus und verpasste als 13. deutlich das Ziel, sich für ein Olympia-Qualifikationsturnier zu qualifizieren. Jakob Vestergaard trat als Bundestrainer zurück, und Biegler begann seine Mission.

WM-Teilnahmen:  1957: 4. Platz - 1962: 8. Platz - 1965: 3. Platz - 1971: 5. Platz - 1973: 11. Platz - 1978: 8. Platz - 1982: 9. Platz - 1986: 7. Platz - 1990: 4. Platz 1993: 1. Platz - 1995: 5. Platz - 1997: 3. Platz - 1999: 7. Platz - 2003: 12. Platz - 2005: 6. Platz - 2007: 3. Platz - 2009: 7. Platz - 2011: 17. Platz - 2013: 7. Platz - 2015: 13. Platz; als DDR:  1971: 1. Platz - 1973: 9. Platz - 1975: 1. Platz - 1978: 1. Platz - 1982: 4. Platz - 1986: 4. Platz - 1990: 3. Platz
WM-Qualifikation:  Gastgeber
Trainer: Michael Biegler

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Isabell Klein 28.06.1984 Nantes Loire Atlantique HB (Frau) 84 98
Saskia Lang 19.12.1986 Thüringer HC 77 91
Jenny Karolius 24.05.1986 TSV Bayer 04 Leverkusen 14 19
Meike Schmelzer 19.07.1993 Thüringer HC 32 17
Anne Müller 05.07.1983 BVB 09 Dortmund 171 226
Anna Loerper 18.11.1984 TuS Metzingen 235 396
Xenia Smits 22.04.1994 Metz HB/FRA 32 77
Katja Kramarczyk 18.03.1984 TSV Bayer 04 Leverkusen 132 0
Julia Behnke 28.03.1993 TuS Metzingen 39 45
Stella Kramer 22.03.1989 BVB 09 Dortmund 20 21
Kim Naidzinavicius 06.04.1991 SG BBM Bietigheim 87 191
Clara Woltering 02.03.1983 BVB 09 Dortmund 216 0
Anna Monz 08.12.1989 HSG Blomberg-Lippe 3 1
Maike Schirmer 23.05.1990 Buxtehuder SV 7 7
Emily Bölk 26.04.1998 Buxtehuder SV 18 44
Nadja Månsson 22.09.1988 BVB 09 Dortmund 70 231
Svenja Huber 23.10.1985 BVB 09 Dortmund 47 152
Lone Fischer 08.09.1988 Buxtehuder SV 40 74
Alexandra Mazzucco 29.01.1993 Thüringer HC 16 33
Angie Geschke 24.05.1985 VfL Oldenburg 88 158
Antje Lauenroth 03.10.1988 SG BBM Bietigheim 4 8
Jennifer Rode 03.08.1995 TSV Bayer 04 Leverkusen 17 5
Kerstin Wohlbold 11.01.1984 Thüringer HC 73 131
Evgenija Minevskaja 31.10.1992 TuS Metzingen 63 99
Dinah Eckerle 16.10.1995 Thüringer HC 15 1
Alicia Stolle 17.06.1996 HSG Blomberg-Lippe 18 13
Madita Kohorst 01.04.1988 Buxtehuder SV 0 0
Friederike Gubernatis 14.10.1996 VfL Oldenburg 13 9

 

NIEDERLANDE

Spätestens in den vergangenen beiden Jahren hat sich der niederländische Frauenhandball zu einer großen Erfolgsgeschichte  entwickelt. Nach dem fünften Rang 2005 und dem 13. Platz 2013 ging es steil bergauf: 2015 qualifizierten sich die Niederländerinnen erstmals für ein WM-Halbfinale – und dann auch fürs Endspiel. Auch wenn sie dort von Norwegen geschlagen wurden, gab es die erste Medaille  überhaupt. Einige Monate später hatten die „Oranjes“ ihr Olympia-Debüt in Rio und schafften es dort ins Halbfinale. Bei der EM 2016, als man im Halbfinale Frankreich schlug, scheiterte man erneut im Endspiel an Norwegen.  Wenige Wochen vor der EURO 2016 war der künftige deutsche Nationaltrainer Henk Groener als Nationaltrainer abgetreten und durch die Dänin Helle Thomsen ersetzt worden.

WM-Teilnahmen: 1971: 8. Platz - 1973: 12. Platz - 1978: 9. Platz - 1986: 10. Platz - 1999: 10. Platz - 2001: 14. Platz - 2005: 5. Platz - 2011: 15. Platz - 2013: 13. Platz - 2015: 2. Platz
WM-Qualifikation: EM-Zweiter 2016
Trainer:  Helle Thomsen (SWE)
Top-Stars: Tess Wester, Nycke Groot

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Kristy Zimmerman 08.10.1994 Frisch Auf Göppingen (GER) 2 0
Angela Steenbakkers 30.06.1994 HSG Blomberg Lippe (GER) 10 13
Jessy Kramer 16.02.1990 Toulon-Saint Cyr Var Handball (FRA) 109 90
Laura Van der Heijden 27.06.1990 FTC-Rail Cargo Hungaria (HUN) 173 549
Debbie Bont 09.12.1990 Kobenhavn Handbold (DEN) 129 248
Lois Abbingh 13.08.1992 Issy Paris Hand (FRA) 117 484
Sanne Van Olphen 13.03.1989 Viborg HK (DEN) 87 140
Danick Snelder 22.05.1990 FTC-Rail Cargo Hungaria (HUN) 145 345
Lynn Knippenborg 07.01.1992 Buxtehuder SV (GER) 74 102
Inger Smits 17.09.1994 TTH Holstebro (DEN) 10 6
Yvette Broch 23.12.1990 Györi Audi ETO KC (HUN) 106 258
Delaila Amega 21.09.1997 TuS Metzingen (GER) 4 8
Nycke (Cornelia) Groot 04.05.1988 Györi Audi ETO KC (HUN) 118 365
Kelly Dulfer 21.03.1994 Kobenhavn Handbold (DEN) 74 53
Merel Freriks 06.01.1998 HSG Bensheim/Auerbach (GER) 2 7
Michelle Goos 27.12.1989 Buxtehuder SV (GER) 81 136
Esther Schop 22.01.1990 HAC Handball (FRA) 27 16
Jasmina Janković 06.12.1986 TuS Metzingen (GER) 81 1
Martine Smeets 05.05.1990 SG BBM Bietigheim (GER) 73 120
Charris Rozemalen 16.04.1991 SG BBM Bietigheim (GER) 5 11
Angela Malestein 31.01.1993 SG BBM Bietigheim (GER) 108 205
Dione Housheer 26.09.1999 Succes Schoonmaak/VOC (NED) 2 3
Pearl Van der Wissel 14.04.1984 Odense Handbold (DEN) 217 560
Rinka Duijndam 06.08.1997 HSG Bad Wildungen Vipers (GER) 3 0
Kelly (Johanna) Vollebregt 01.01.1995 TuS Metzingen (GER) 6 8
Tess Wester 19.05.1993 SG BBM Bietigheim (GER) 67 7
Anouk Nieuwenweg 20.08.1996 HSG Bad Wildungen Vipers (GER) 3 10
Estevana Polman 05.08.1992 Team Esbjerg (DEN) 110 379

 

SERBIEN

Seit der WM 2015 in Dänemark, die die Serbinnen noch unter Sasa Boskovic bestritten, hat sich vieles geändert. Zunächst übernahm Dragica Djuric die Mannschaft zur EM 2016, nun hat Ljubomir Obradovic das Sagen.  2016 hatten sich Lekic, Damnjanovic, Cvijic und Tomasevic  nach einem Streit mit Boskovic aus dem Nationalteam verabschiedet. Ohne das Quartett bleiben die Erfolge der Vorjahre aus. Jetzt sind die Stars wieder zurück – und Serbien könnte  zu einem Geheimfavoriten in Deutschland werden.

WM-Teilnahmen: 1957: 3. Platz - 1962: 4. Platz - 1965:  2. Platz - 1971: 2. Platz - 1973: 1. Platz - 1975: 5. Platz - 1978: 5. Platz - 1982: 3. Platz - 1986: 6. Platz - 1990: 2. Platz - 2001: 3. Platz  - 2003: 9. Platz - 2013: 2. Platz - 2015: 15. Platz
WM-Qualifikation: Playoff-Sieger gegen Italien
Trainer:  Ljubomir Obradovic (SRB)
Top-Stars: Andrea Lekic, Katarina Krpez Szlezak

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Marina Pantic 28.10.1988 Havre AC Handball (FRA) 8 0
Sanja Radosavljević 15.01.1994 Ipress Center Vac (HUN) 36 46
Katarina Krpez Slezak 02.05.1988 ERD (HUN) 118 290
Jovana Milojević 24.07.1992 Zaglebie Lublin (POL) 3 0
Andrea Lekić 06.09.1987 Vardar (MKD) 96 481
Dijana Stevin 23.10.1986 Celles sur Belle (FRA) 64 118
Jelena Lavko 06.07.1991 Alba Fehervar (HUN) 77 143
Jovana Kovacević 09.04.1996 Bekescaba (HUN) 2 0
Sanja Damnjanovic 25.05.1985 Siofoc KTC KFT (HUN) 109 438
Zeljka Nikolić 12.07.1991 SC Munitipal Craiova (ROU) 13 6
Anđela Janjusević 18.06.1995 Siofoc KTC KFT (HUN) 24 18
Lidija Cvijić 25.05.1998 Toulon SC VH (FRA) 0 0
Tamara Radojević 06.09.1992 Kisvardai (HUN) 27 37
Sladana Pop - Lazić 26.07.1988 Brest Bretagne Handball (FRA) 69 120
Dijana Radojević 02.04.1990 Ankara Yenimahalle BSK (TUR) 10 12
Ana Lazić 10.05.1998 Minaqua 0 0
Marija Obradović 06.08.1992 TuS Metzingen (GER) 7 6
Anastazaija Doković 09.05.1989 Naisa 2 1
Sandra Kuridza 20.10.1989 HBCSA (FRA) 3 4
Dragica Tatalović 26.11.1984 CS Magura Cisnadie (ROU) 27 1
Katarina Tomasevic 06.02.1984 DKKA Dunaujvaros KA (HUN) 73 0
Jovana Stoiljković 30.09.1988 Brest Bretagne Handball (FRA) 69 133
Dragana Cvijić 15.03.1990 Vardar (MKD) 70 191
Marija Lojpur Gajovic 10.08.1983 Medicinar 50 73
Marija Colić 12.04.1990 Nice (FRA) 11 0
Milica Rancić 18.07.1991 Jagodina 1 0
Marija Petrović 18.03.1994 Vardar (MKD) 17 14
Marina Dmitrovic 23.03.1985 Kisvardai (HUN) 97 148

 

KAMERUN

2005 feierte Kamerun sein Debüt bei einer Frauen-WM, jetzt sind die „Löwinnen” zum zweiten Mal am Start – dank des dritten Platzes bei der Afrikameisterschaft 2016 in Angola.  Kamerun musste dabei nicht einmal das „kleine Finale“ spielen, um Bronze zu gewinnen – denn der eigentliche Gegner Senegal war wegen des Einsatzes einer nicht-spielberechtigten Akteurin  vom Turnier ausgeschlossen worden. Somit erhielt man das WM-Ticket  quasi auf dem Silbertablett serviert. „Wir wollen nun aber beweisen, dass wir wissen, wie man Handball spielt“, sagt Trainer Jean-Marie Zambo, der dann mit der Aussage überrascht, dass sein Ziel das Erreichen des Achtelfinales sei.

WM-Teilnahmen: 2005: 22. Platz
WM-Qualifikation: Dritter Afrikameisterschaft 2016
Trainer:  Jean-Marie Zambo (CMR)
Top-Stars: Berthe Abiabakon, Isabelle Noelle Mben Bediang

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS
Berthe Abiabakon Onoukou 07.10.1988 Roche Sur Yon Vendee (FRA) 38
Lisa Chavelie Atangana Belibi 03.10.1997 Anglet Biaritz (FRA) 0
Melissa Awu Agbor - Ba 12.10.1991 FAP CMR 26
Linda Awu Bessong Epah 18.07.1989 FAP CMR 16
Jacquy Yanick Baniomo 16.04.1983 Usarsport 35
Albana Vanessa Djiepmou Medibe 18.06.1990 FAP CMR 34
Cyrielle Paola Ebanga Baboga 06.04.1997 Dynamique De Bokito Cmr 11
Anne Michelle Essam 06.01.1992 FAP CMR 30
Genny Ange Mahala Fonguieng 16.09.1992 FAP CMR 29
Fabiola Arnold Makamte 10.03.1990 Villemonde (FRA) 6
Benedicte Manga Ambassa 05.05.1991 TKC CMR 18
Isabelle Sandrine Mappa 15.02.1984 FAP CMR 6
Isabelle Noelle Mben Mbediang 05.01.1988 Yenimahallebelyediyesi 50
Scholastique Mfomo Bikah 15.02.1995 FAP CMR 11
Larissajacqueline Mossy Solle 29.07.1985 Dynamique De Bokito Cmr 90
Pasma Vanessa Nchouapouognigni 21.12.1992 DGSP 32
Christelle Morgane Ndongo Adzomo 07.03.1993 FAP CMR 24
Anne Anasthasie Ngo Nleng Kaldjob 11.04.1984 FAP CMR 26
Diane Nguekwian Yimga 27.04.1992 France 20
Aubiege Njampou Nono 08.05.1982 FAP CMR 60
Marie Yolande Touba Byolo 18.07.1993 Dynamique De Bokito Cmr 11
Nadinefalone Yabon 07.12.1986 Roche Sur Yon Vendee (FRA) 28
Jasmine Yotchoum 02.12.1994 FAP CMR 18
Yvette Yuoh 07.07.1989 TKC CMR 6
Genie Lupin Feudji Vengou 27.03.1993 TKC CMR 4
Beatrice Mbah Mambeng TKC CMR 0

 

SÜDKOREA

Wer 13 von 16 Asienmeisterschaften als Titelträger beendet, für den ist es „business as usual“, bei einer WM dabei zu sein. Trotz ihrer Dominanz in Asien sind die Ergebnisse der Südkoreanerinnen bei WM-Turnieren nicht mehr so berauschend wie noch vor einigen Jahren. 1995 hatte sich das Team unter Trainerlegende Hyung-Kyun Chung als erste nicht-europäische Mannschaft  den WM-Titel gesichert. Danach gab es 2003 noch einmal eine Bronzemedaille, seither ist ein sechster Platz die beste WM-Platzierung. Vor zwei Jahren stürzte man auf den 14. Rang ab. Auch bei Olympia in Rio konnte man nicht an frühere Resultate  anknüpfen, als man nur Zehnter  wurde. Nun baut Trainer Jae Won Kang eine neue Mannschaft auf –  bei Olympia 2020 will man wieder oben mitspielen.

WM-Teilnahmen: 1982: 6. Platz - 1986: 11. Platz - 1990: 11. Platz - 1993: 11. Platz - 1995: 1. Platz - 1997: 5. Platz - 1999: 9. Platz - 2001: 15. Platz - 2003: 3. Platz - 2005: 8. Platz - 2007: 6. Platz - 2009: 6. Platz - 2011: 11. Platz - 2013: 12. Platz - 2015: 14. Platz
WM-Qualifikation: Asienmeister 2017
Trainer:  Jae Won Kang (KOR)
Top-Stars: Ryu Eun-Hee, Han Na Gwon

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS
Hui Ju 04.11.1989 Seoul Metropolitan Government 11
Saeyoung Park 11.08.1994 Gyeong Nam Development
Corporation
10
Joeun Park 25.06.1998 Gwangju Metropolitan City
Corporation
6
Jinhui Jeong 24.03.1999 Il Shin Gril’s H.S 0
Sumin Choi 09.01.1990 Seoul Metropolitan Government 10
Harang Jo 15.07.1991 Gwangju Metropolitan City
Corporation
4
Eunjoo Shin 09.09.1993 Incheon Metropolitan City 1
Haein Sim 31.10.1987 Busan Infrstructure Corporation 11
Jinyi Kim 20.06.1993 Colorful Daegu 12
Hee Jin Kim 17.06.1995 Incheon Metropolitan City 1
Soo Jung Kim 29.04.1994 Gwangju Metropolitan City
Corporation
3
Suyeon Jo 06.07.1994 SK Sugar Gliders 8
Geumsun Kim 03.05.1995 Colorful Daegu 0
Han Na Gwon 22.11.1989 Seoul Metropolitan Government 11
Migyeong Lee 02.10.1991 Hiroshima Maple Reds 6
Hyesoo Song 27.08.1999 Incheon Business H.S 3
On A Kim 06.09.1988 SK Sugar Gliders 11
Jieun Song 04.09.1996 Incheon Metropolitan City 3
Eun Hee Ryu 24.02.1990 Busan Infrstructure Corporation 15
Ji In Jung 18.07.2000 Baekyang.H.S 1
Hanna Kim 18.05.1996 Wonderful Samcheok 1
Minhee Bae 11.07.1988 Colorful Daegu 7
Sojeong Yu 04.06.1996 SK Sugar Gliders 8
Seonhwa Kim 07.01.1991 SK Sugar Gliders 8
Jiyoung Song 05.05.1996 Seoul Metropolitan Government 6
Eunhye Kang 17.04.1996 Korea National Sports University 8
Boeun Gim 08.12.1997 Gyeong Nam Development
Corporation
0
Yeongsin Nam 27.08.1990 Busan Infrstructure Corporation 6

 

CHINA

Anfang Oktober verabschiedete sich Jesper Holmris  als Schweizer Nationaltrainer und  übernahm die chinesische Mannschaft, um diese  für Olympia 2020 fit zu machen. China hat sich für jede WM seit 1986 qualifiziert, aber in den vergangenen Jahren stagnierten die Leistungen. Die beste chinesische Handballerin aller Zeiten – Zhai Chao – wurde 2002 sogar zur Welthandballerin gewählt, viel zu feiern gab es im chinesischen Handball dennoch nicht. Bei der WM 2015 gab es in der Vorrunde lediglich einen Sieg gegen Kuba, dann sicherten sich die Asiatinnen aber immerhin  den Sieg im President’s Cup. Auch für die WM in Deutschland ist lediglich ein Erfolg gegen Kamerun eingeplant. China hat bei WM-Turnieren seit 2001 keinen europäischen Gegner mehr geschlagen.

WM-Teilnahmen: 1986: 9. Platz - 1990: 8. Platz - 1993: 14. Platz - 1995: 14. Platz - 1997: 22. Platz - 1999: 18. Platz - 2001: 11. Platz - 2003: 19. Platz - 2005: 17. Platz - 2007: 21. Platz - 2009: 12. Platz – 2011: 21. Platz - 2013: 18. Platz - 2015: 17. Platz
WM-Qualifikation: Dritter der Asienmeisterschaft 2017
Trainer: Jesper Holmris (DEN)
Top-Stars: Zhung Mengying, Chang Haixia

NAME GEB.-DATUM VEREIN LS TORE
Lu Chang 06.04.1998 Shangdong Club 10 0
Zhang Haixia 10.02.1995 Jiangsu Club 80 95
Ban Chenchen 06.06.1991 Anhui Club 20 5
Wie Baogui 20.03.1990 Guangdong Club 30 15
Li Xioaqing 22.12.1995 Beijing Army Club 40 30
Qiao Ru 01.05.1995 Jiangsu Club 90 100
Wu Nana 04.03.1990 Shanghai Club 80 65
Yu Yuanyuan 30.01.1995 Jiangsu Club 35 20
Si Wen 14.12.1990 Shanghai Club 30 18
Liu Xiaomei 02.05.1985 Anhui Club 150 210
Sun Mengxing 11.04.1990 Shanghai Club 100 130
Wang Xiaohua 15.04.1993 Jiangsu Club 50 0
Sha Zhengwen 18.06.1990 Shanghai Club 100 110
Mo Mengmeng 01.06.1995 Jiangsu Club 10 8
Hao Zerong 22.04.1998 Beijing Club 20 15
Yang Yurong 16.07.1996 Anhui Club 25 0
Zhou Mengxue 20.02.2000 Anhui Club 10 5
Zhang Tingting 03.09.1996 Anhui Club 20 7