Frauen-WM: Deutschland gut erholt von Auftakt-Enttäuschung - Sicherer Sieg gegen den Kongo - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM: Deutschland gut erholt von Auftakt-Enttäuschung

Sicherer Sieg gegen den Kongo

Die deutschen Handballerinnen haben sich nach dem verpassten Erfolgserlebnis zum Auftakt gegen Dänemark den Frust von der Seele geworfen und sind bei der WM in China im Soll: Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann besiegte am zweiten Gruppenspieltag Außenseiter Kongo in Wuxi 36:23 (15:10) und hat 2:2 Punkte auf dem Konto.

20 Stunden nach dem unglücklichen 26:27 (10:15) im Duell mit Rekord-Olympiasieger Dänemark holte sich die DHB-Auswahl durch den Kantersieg gegen die Afrikanerinnen Selbstvertrauen für die entscheidenden drei Spiele um den Hauptrundeneinzug. Vor 200 Zuschauern besiegelten Sabrina Neukamp (8 Tore) sowie Laura Steinbach und Christine Beier (beide 7) den ungefährdeten Pflichtsieg im ersten Vergleich mit dem amtierenden WM-17. Kongo.

Unbedingt in die Hauptrunde

Bereits am Montag ist Brasilien der nächste deutsche Gegner, bevor am Mittwoch Schweden und am Donnerstag Ex-Weltmeister Frankreich warten. Nur die jeweils besten drei Teams aus jeder der vier Sechser-Gruppen erreichen die nächste Runde. "Jetzt haben wir noch drei Spiele, die wollen wir alle gewinnen, dann stehen wir in der Hauptrunde. Da wollen wir unbedingt hin", sagte Kapitänin Nina Wörz nach dem einkalkulierten WM-Aufgalopp.

Der EM-Vierte von 2008 offenbarte gegen die unorthodox aufspielenden Kongolesinnen vor allen Dingen in der ersten Halbzeit Abwehrschwächen. Das Fehlen der Führungsspielerinnen Grit Jurack (schwanger) und Nadine Krause (Schulteroperation) sowie der diesmal geschonten Wörz und Anja Althaus machte sich bemerkbar. Im Angriff kam der Favorit immer dann zum Erfolg, wenn das Tempo forciert wurde. Einen guten Tag erwischte Christine Beier. Die vornehmlich in der Defensive eingesetzte Frankfurterin war im ersten Abschnitt mit vier Treffern beste deutsche Werferin. In der zweiten Hälfte schonte Osmann zudem Franziska Mietzner und Susann Müller und wechselte munter durch. Dem Spielfluss tat das kaum einen Abbruch. Die erste Zehn-Tore-Führung war in der 48. Minute (25:15) hergestellt.

Das Spiel in der Statistik

Deutschland – Kongo 36:23 (15:10)

Deutschland: Schülke, Woltering; Härdter (2), Klein, Rösler (2), Wörz, Kethorn (4), Loerper (2/1), Hering (1), Müller (2), Neukamp (8), Mietzner (1), Steinbach (7/1), Beier (7)
Republik Kongo: Okanatha, Oyoukou; Okoko (3), Lekibi (1), Eyala Delpoko (2), Okomba (2), Essopondo (4), Kibamba Nikembo, Ngaloyi Boyembe, Bassarila (3), Mavoungou, Okoye Mbon (4/2), Itoua Atsono (4/1), Ngoli Madzou
Zuschauer: 40. - Schiedsrichterinnen: Duta/Florescu (Rumänien). – Siebenmeter: 4/2:5/3