Frauen-WM: Deutschland schlägt Rumänien locker - Versöhnlicher Abschluss mit Platz sieben - Handball - Handball-W WM - Artikel - Handballwoche
Frauen-WM: Deutschland schlägt Rumänien locker

Versöhnlicher Abschluss mit Platz sieben

Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Frauen-WM in China Rang sieben erreicht. Im Platzierungsspiel, der Neuauflage des ‚kleinen Finales‘ von 2007, setzte sich die Mannschaft von Trainer Rainer Osmann mit 35:25 (20:13) gegen Rumänien durch.

Vor 200 Zuschauern war Kreisläuferin Ania Althaus, die Dänemark in Viborg spielt, mit sechs Toren beste Werferin der DHB-Sieben. Für Rumänien, dass als Mitfavorit ins Turnier gestartet war, am Ende aber enttäuschte, traf Carmen Amariei (7) am besten.

Tolle Vorstellung von Schülke

Nachdem im Turnierverlauf vor allem in den Begegnungen gegen Frankreich und Russland alles schief ging, überraschte die deutsche Mannschaft gegen Rumänien mit dem besten Auftritt während der zwei WM-Wochen. Mit einer überragenden Katja Schülke (Leipzig) im Tor, die 16 Paraden zeigte, einer effektiv arbeitenden Deckung und ebenso flexiblem Angriffsspiel wurde Rumänien entzaubert.

Osmann gab vielen Spielerinnen eine Einsatzchance, und diese bedankten sich mit taktisch cleverem Spiel und vielen Toren. So konnte auch eine wenig überzeugende Phase zwischen der 45. und 55. Minute problemlos überstanden werden, als es zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe im deutschen Team gab.

Das Spiel in der Statistik

Deutschland – Rumänien 35:25 (20:13)
Deutschland: Englert, Schülke; Härdter, Klein (1), Wörz (3), Kethorn (1), Loerper (2), Hering (3), Müller (5), Neukamp (2/1), Mietzner (4), Steinbach (4), Beier (4), Althaus (6)
Rumänien: Ungureanu, Stanciu; Maier (2), Amariei (7), Nechita, Puscasu (2), Stanca (2), Manea (1), Varzaru (1), Moldovan (5/2), Fiera (3), Tivadar (1), Vadineanu, Lecusanu (1)
Zuschauer: 300. – Schiedsrichterinnen: Bonaventura/Bonaventura (Frankreich). – Zeitstrafen: 6:2 Minuten. - Siebenmeter: 2/1:2/2.