Frauen-Nationalmannschaft - WM-Play-off: Susann Müller fällt mit Knieproblemen aus - Handball - Handball-W Nationalmannschaft - Artikel - Handballwoche
Frauen-Nationalmannschaft

WM-Play-off: Susann Müller fällt mit Knieproblemen aus

Die Frauen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes wird am kommenden Wochenende ohne Susann Müller nach Kiew reisen. Wegen anhaltender Knieprobleme sagte die 25-jährige Linkshänderin ihre Teilnahme am Rückspiel der WM-Play-offs gegen die Ukraine ab und wird auch nicht zum am Dienstag beginnenden Lehrgang nach Leverkusen reisen. Auch an der EURO 2012 hatte sie im vergangenen Dezember wegen einer Meniskusverletzung nicht teilnehmen können.

Müllers Platz übernimmt nun Shenia Minevskaja, 20-jährige Rechtshänderin des Deutschen Meisters und Pokalsiegers Thüringer HC. „Susann kann uns leider im Moment nicht helfen, und ihre Gesundheit geht definitiv vor”, sagt Bundestrainer Heine Jensen. „Wenn Susann wieder top-fit ist, wird sie definitiv sehr wertvoll für uns sein.”

Shenia Minevskaja war bereits für den Lehrgang in Berlin als mittrainierende Reserve eingeplant - nun wird sie zur mitfliegenden Teilnehmerin. In ihrer Länderspielbilanz stehen bisher fünf Spiele mit acht Toren.

Das Hinspiel gegen die Ukraine haben die deutschen Handballerinnen am Sonntag in Oldenburg mit 24:16 (13:7) gewonnen und sich damit eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft (7. bis 22. Dezember) geschaffen.

„Wir werden voll auf das Spiel in Kiew konzentriert und in unseren Köpfen offensiv sein, um auch dort zu gewinnen”, sagt Jensen. „Auch auswärts erfolgreich zu sein, ist ein wichtiger Schritt in unserer Entwicklung. Das müssen wir schaffen, wenn wir zu den Besten gehören wollen.”

Die WM-Play-offs auf einen Blick:

Türkei - Dänemark 24:42 (13:18), Rückspiel 8. Juni
Island - Tschechien 17:29 (6:15), Rückspiel 8. Juni
Mazedonien - Spanien 21:27 (11:14), Rückspiel 7. Juni
Niederlande - Russland 26:27 (16:10), Rückspiel 9. Juni
Slowakei - Rumänien 21:23 (11:12), Rückspiel 8. Juni
Deutschland - Ukraine 24:16 (13:7), Rückspiel 9. Juni
Schweden - Polen 23:26 (13:16), Rückspiel 8. Juni
Frankreich - Kroatien 18:18 (5:10), Rückspiel 9. Juni