WM 2013

DHB-Team mit zweitem Sieg auf Kurs Achtelfinale

G.H., 16.01.13, 13:21 Uhr
Aber mal ehrlich Leute.

Das schlimmste bei dieser WM sind doch eindeutig die Fernsehbilder. Die Regieleute der IHF sollte man als erstes entlassen.

Dann haben sich die Technikprobleme mit der Uhr ja auch noch bei den folgenden Spielen auf Sport1 widerholt.

Das ist doch ein absolutes Armutszeugnis für die IHF.

Bin gespannt, wie das heutige Spiel wird.
kjetil, 16.01.13, 12:22 Uhr
Es herrschen einfach zwei verschiedene Grundstimmungen. Einmal die enttäuschten "Fachleute" aus Presse und Fans, sowie der Bundestrainer, der eine Mannschaft im Aufbau sieht, und das Gute hervorhebt. Für ihn gilt ein Neustart und er wird sicher schon mit dem Erreichen des 8tel-Finales gut Leben können. Wir, die "Sterblichen", wollen immer mehr wenn eine dt. Mannschaft auf der Platte steht. Da ist man nur positiv gestimmt, wenn man Teams wie Brasilien und Argentinien mit 15 Toren "weghaut". Besonders schmerzhaft ist die Erkenntnis nun hinter dem Afrikameister zu stehen (dies aber verdient). Leider, Herr Heuberger, ist eine WM keine Spielerei oder ein Warmlaufen für Höheres.
Neuer, 16.01.13, 12:16 Uhr
Super! Was soll Heuberger jetzt machen? Soll er vor der Presse sagen, dass seine Mannschaft der letzte Mist ist? Wir sind jetzt bei einer WM. Da ist der Trainer auch für den Schutz der Mannschaft vor den Medien verantwortlich.
Es glaubt doch hoffentlich keiner, dass Heuberger die Defizite nicht sieht. Was der Trainer der Mannschaft mitteilt kann von uns doch keiner wissen. Ich glaube nicht, dass er zufrieden war, und dass wird er schon intern angesprochen haben. Es ist die Aufgabe der Presse kritisch nachzufragen, weil sie davon lebt. Heubergers Aufgabe ist es, der Presse nicht alles zu erzählen, was er oder die Mannschaft wirklich denkt. So läufts halt im Profisport! Das machen alle so. Ich kann es also nicht nachvollziehen, wenn man sich als Zuschauer belogen fühlt, denn alles, was Leute in der Glotze sagen ist maximal die halbe Wahrheit.
Günter Puffer, 16.01.13, 09:33 Uhr
Der Trainer muss sich kritisch hinterfragen lassen, ob er die Mannschaft richtig aufgestellt hat. Es kann doch nicht sein, dass in den entscheidenden Phasen beide Kreisläufer nicht ins Spielgeschehen eingreifen dürfen. Das Spiel aus der zweiten gestallten zu können klappt hinten und vorne nicht. Außerdem hätte er den Torhüter schon in der Anfangsphase auswechseln müssen. Ich hatte dem (ehem.) Weltmeister - Trainer mehr Mut zugetraut.!!!
hb2007, 16.01.13, 09:13 Uhr
Wir haben zwar gewonnen aber wie?

In Begeisterungsstürme auszubrechen, das kann nur unser Trainer, denn er will einfach nicht wahr haben, dass sein Team für höhere Aufgaben nicht die Qualität hat.
Zunächst das Positive: Die beiden Außen Klein u. Groetzki haben diesmal ihre Chance verwertet u. nicht wie gegen Tunesien Großchancen verdattelt.

Vom Kreis vielen diesmal auch etliche Tore. Das wars auch schon zu den positiven Dingen.

Jetzt die Gegenseite der Medaille: Heinevetter quasi total von der Rolle...
kein Biss, keine Motivation... nur einen 7 m entschärft, das ist zu wenig, wenn man sich selbst als die klare nr. 1 im kasten definiert..

die abwehr tlws. wie ein hühnerhaufen... man schafft es nicht selbst gegen "zwerge" aus der 2. reihe mal den einen oder anderen ball abzublocken...
überzahlspiel mit erfolgreichem abschluss ebenfalls fehlanzeige...

anstatt christophersen mal eine auszeit zu gönnen (er verursachte bei überzahl 2 katastrphale fehlabgaben) durfte dieser 60 min. durchspielen.. warum erkennt heuberger dies nicht u. bringt frische kräfte und setzt fäth oder kneer zumindest kurzfristig ein????

Heute wird uns garantiert gegen Montenegro wieder Ähnliches vorgeführt. Dann kommt gegen Frankreich der Absch(l)uss in der Gruppenphase u. danach ist wahrscheinlich Schluss bei dieser WM.
G. Hellmuth, 16.01.13, 00:47 Uhr
Ich hab‘s zwar nicht gesehen und nur im Ticker verfolgt: Roggisch zwei Tore… Kann man sich im Kalender mal rot anstreichen!
Immerhin gewonnen. Was soll‘s? So klein sind die ehemaligen „nobodies“ mittlerweile auch nicht mehr. Da kann man sich auch mal gegen Argentinien schwer tun oder gegen Tunesien verlieren, wenn man sich gerade im Niedergang befindet.

Jetzt Montenegro? Da hat man schon mal zu Hause in der EM-Quali verloren. Wer ist da nun Favorit? Vielleicht die Montenegriner, denn sie haben den letzten Vergleich gewonnen? Vielleicht unsere Mannschaft, denn sie hat das letzte Spiel gewonnen?
Aber egal: ich schätze, die vier Punkte reichen zum Weiterkommen, weil (wenn ich‘s recht verstanden habe) es zählt der direkte Vergleich und dass die Argentinier noch mehr als zwei Punkte holen halte ich für unwahrscheinlich. Ob man dann lieber gegen die Dänen oder gegen die Isländer/Russen in der nächsten Runde rausfliegt ist wahrscheinlich Geschmackssache oder „Erbsenzählerei“–
Doris, 15.01.13, 23:35 Uhr
Jetzt feiern wir schon Siege gegen Argentinien, wie einen Titelgewinn. Der Bundestrainer hat ein tolles deutsches Spiel gesehen. Die Presse und Fachwelt hat ein anderes Spiel gesehen. Keine Bewegung ohne Ball. Die Abwehr hat große Defizite, die schon im Vorbereitungsspiel gegen drittklassige Rumänen offen gelegt wurden. Gegen Frankreich und im Achtelfinale werden diese Defizite dann gnadenlos offensichtlich, auch für die Verantwortlichen.
Wolfgang Kempf, 15.01.13, 22:26 Uhr
Es war wieder ein schwaches Spiel. Die Abwehr war viel zu langsam unterwegs, Abstimmung Torwart und Abwehr war nie gegeben. Es war peinlich, wie die körperlich unterlegenen Argentinier durch Rückraumwürfe immer wieder zum Erfolg kamen. Die körperlichen Defizite der Argentinier wurden deutlich bei Wienczeks Tore vom Kreis. Die waren gut herausgespielt, aber mit körperlich robusteren Abwehren (wie Tunesien) nicht möglich gewesen..Also keine Euphorie, von der Bank kam wieder zuwenig - schlimm war das Spiel im Angriff gegen die "kurze Deckung"..Lösungsformen wie Einlaufen oder Übergänge sind anscheinend unbekannt..Anscheinend sind die Ansprüche des Teams nicht so hoch, daß jetzt alle zufrieden sind..Grüße, Wolfgang

KOMMENTARE

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden