WM 2013

Frankreich deklassiert Montenegro

Titelverteidiger Frankreich hat bei der Handball-WM in Spanien mit einer Demonstration der Stärke den Grundstein für das Erreichen des Achtelfinales gelegt.

Der Olympiasieger besiegte in der deutschen Vorrundengruppe A in Granollers nach zwischenzeitlicher 15-Tore-Führung Montenegro mit 32:20 (17:11). Damit feierte der Topfavorit seinen zweiten Sieg nach dem 30:27 zum Auftakt am Vortag gegen Tunesien. Vor rund 4200 Zuschauern warf Jerome Fernandez sechs Tore. Montenegros Zoran Roganovic sah in der 55. Minute Rot.

Zuvor hatte Argentinien das Prestige-Duell gegen Brasilien verloren. Einen Tag nach dem überraschenden 28:26-Erfolg gegen Montenegro unterlag der Panamerika-Meister mit 20:24 (8:9). Vor rund 3200 Zuschauern im Palau d'Esports war Torhüter Matias Schulz der beste Spieler bei den Argentiniern, die am Dienstag dritter Vorrundengegner der deutschen Mannschaft sind. Brasilien hatte am Samstag sein Auftaktspiel der Gruppe A gegen die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit 23:33 verloren.

In der Parallelgruppe B bezwang Europameister Dänemark die russische Auswahl 31:27 (14:13). Für den WM-Zweiten war es der zweite Sieg im zweiten Spiel. Island kam zu einem überlegenen 38:22 (18:11) gegen Außenseiter Chile. Am Vortag hatte der Olympia-Zweite von 2008 unerwartet mit 25:30 gegen Russland verloren. Mazedonien hatte trotz neun Treffern von WM-Rekordtorschütze Kiril Lazarov beim 34:30 (21:13)-Erfolg mehr Mühe als erwartet gegen den kommenden WM-Gastgeber Katar.