WM 2013

Mitfavoriten halten sich schadlos - Spanien mit Mühe

Die Mitfavoriten auf den Titel haben sich bei der Handball-WM auch am zweiten Spieltag in den Gruppen C und D schadlos gehalten. Mit teils sehr deutlichen Siegen schraubten Kroatien, Slowenien, Serbien, Polen, Ungarn sowie Gastgeber Spanien ihr Punktekonto auf jeweils vier Zähler.

Dabei taten sich die Iberer gegen Ägypten allerdings schwer, ehe das 29:24 (16:11) feststand. In der Tabelle der Gruppe D rangieren die Spanier auf Platz drei hinter Kroatien und Ungarn. Der Olympia-Dritte Kroatien setzte sich gegen Algerien in Madrid mit 31:20 (15:12) durch. Die Ungarn fegten Australien mit 43:13 (20:6) aus der Halle.

In der Gruppe C führt Slowenien vor Polen und Serbien. Der EM-Sechste Slowenien setzte sich in Saragossa mit 34:27 (14:13) gegen das punktlose Team von Südkorea durch. Überragender Akteur auf dem Feld war Dragan Gajic mit elf Toren. Die Polen mit dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Michael Biegler ließen Saudi-Arabien beim 28:14 (14:6) keine Chance. Die Serben bezwangen Weißrussland 34:28 (20:13). Petar Nenadic, Ivan Nikcevic und der Kieler Marko Vujin waren mit fünf Toren beste Werfer.