WM 2013

Nach Viertelfinal-Aus: Deutsche Handballer WM-Fünfte

efjjcntm, 19.03.13, 15:57 Uhr
aijASK <a href="http://hjsyhpqvjeug.com/">hjsyhpqvjeug</a>
Darya, 19.03.13, 10:38 Uhr
Just seeing a copule of the REAL cancer families going through the now added stress of going back over their photos and watermarking them .as if they don't have enough to do in their lives without the added stress this whole episode has caused grrrrr .As well as that, just catching up on this whole story is taking our time and mental effort ;-0 the ramifications are snowballing.I do agree that even if he/she hasn't crossed a legal boundary although surely they have there needs to be a public outing' and some help given because this must be an incredibly clever individual whose abilities could surely be used in some worthwhile pursuit rather than duping compassionate people and taking away the security of mind of the REAL cancer families.Having been living in this complex world of fantasy for the last 7 or so years surely he/she will not be able to cope in the real world without ongoing outside intervention.I mean the emotions we are feeling at the loss of this family that we cared for can be nothing compared to Emily's' loss. With so many aliases attached and interwoven that story had to be her world.
birgit, 28.01.13, 06:13 Uhr
@christian
Vielen Dank für den Kommentar. Wir sollten "die Kirche im Dorf lassen". Die nächste EM wird zeigen, was die Mannschaft wirklich kann.
christian, 26.01.13, 23:27 Uhr
Ich frag mich die letzten Tage, ob ich eine andere Deutsche Mannschaft gesehen habe als alle anderen hier. Sicherlich ein nie erwarteter 5. Platz, eine super Abwehr, gut gekämpft und toller Teamgeist, aber:

- gegen Tunesien verloren
- gegen Brasilien, Argentinien, Montenegro und Mazedonien gewonnen. Mannschaften von denen wahrscheinlich nicht nur ich kaum einen Spieler kannte und die Spiele waren alle bis in die 40-45 Minute ausgeglichen.
-gegen Frankreich gewonnen, die Älteste und im Angriff einfallsloseste Mannschaft des ganzen Turniers -zumal sie gegen Deutschland ohne Torhüter gespielt haben.
-viele technische Fehler, Ballverluste, vergeben von einfachen Chancen und kaum Toren aus 9-10 Metern

Bevor wir die Spieler, die die letzten Turniere unterirdisch gespielt haben jetzt hochjubeln sollten wir zumindest noch 1-2 Jahre abwarten, denn der Großteil der Mannschaft war auch in den letzten Jahren dabei, und die Neulinge (Schmidt, Faith und Reichmann) haben jetzt nicht wirklich lange gespielt. Zumal die Alternativen im Rückraum nicht gerade groß sind (Glandorf und vielleicht Krauss).

Vielleicht verstehe ich aber einfach auch nichts vom Handball.
G. Hellmuth, 26.01.13, 22:27 Uhr
In der Tat ist das Auftreten der Nationalmannschaft diesmal positiv gewesen. Sie haben viel versucht, teils wirklich geil gespielt und auch wenn sie ausgeschieden sind ist das forsche, couragierte Spiel im Augenblick fast mehr wert als die Platzierung. Das hat viele „Nicht-Handballer“ begeistern können und daran sieht man, dass man auch mit Einsatz und Spielfreude und nicht nur durch Einzelkönner und Platzierungen überzeugen kann.
Da kann ich meinen Vorschreibern nur beistimmen: weiter so!

Nochmal vielen Dank an Heinvetter und Dominik Klein für den 30-Meter-Kempa, Fäth, Strobel für die trockenen Würfe, Haas/Roggisch für die lehrbuchmässige Innendeckung (Stichwort „schnelle Beine“) und den Angriffswirbel, den Steffen Weinhold entfachen kann.
Wenn die einzelnen Spieler noch einen weiteren Schub machen, dann sieht das mal gar nicht so schlecht aus.
Günter Puffer, 25.01.13, 08:51 Uhr
Die Mannschaft und der Trainer haben keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen. Sie haben mit Spielwitz und Spielfreude gezeigt - wie sie namhafte Mannschaften schlagen können. Der Umbruch war und ist richtig. Denn, wir haben genug junge Spieler - die sich Freuen für die Deutsche Nationalmannschaft spielen zu dürfen.
C. Burkert, 24.01.13, 20:58 Uhr
Großes Lob für tolle Spiele und Team- und Kampfgeist. Es hat echt Spaß gemacht, der deutschen Mannschaft zu zuschauen. Spannende Spiele mit viel Bewegung und tolle Abwehrleistung. Ich denke, in der 2. Halbzeit gegen Spanien hat auch ein bißchen Glück gefehlt und die Schieris hätten in manchen Situationen besser hinsehen sollen... Meine Kinder spielen auch beide Handball in einem kleinen Verein auf Kreisebene und waren total begeistert. Da kann man sich echt was abschauen... und wichtig ist, es macht Spaß und das hat man bei den Spielen auch gesehen!
Tina Lehmann, 24.01.13, 19:41 Uhr
Herzlichen Glückwunsch an die "Wundertüte" Nationalmannschaft! Was sie uns daheim am Fernsehen für Freude bereitet hat, war nur von den größten Optimisten im Vorfeld erwartet worden. Ich hatte mit einigen "handballverrückten" Freunden gleich nach Freigabe der Tickets für das Spiel am 18.01.2013. im Palau Sant Jordi einen Trip nach Barcelona gebucht und wurde hierfür belächelt. Für uns belegt dieses Spiel nach dem WM Halbfinale 2007 in Köln Rang 2 der tollsten Events. Die phantastische Stimmung in diesem Spiel gegen die Franzosen kam auch daher, dass alle Besucher, egal welcher Nationalität, im Hexenkessel des FC Barcelona, diesen ideenreichen, schnellen und couragierten Auftritt der "jungen Wilden" einfach nur mit Beifallsstürmen belohnen mussten. Völlig überraschend bot sich für uns dann auch noch die Möglichkeit das Achtelfinale zu besuchen, ehe es dann direkt von der Halle mit dem Taxi zum Rückflug ins Schwabenland ging. Dass sie nun gegen Spanien gescheitert sind ist zwar für uns sehr schade, für den Gastgeber jedoch überlebenswichtig. So ist ein hoher Zuschauerzuspruch und der finanzielle Erfolg in zwei weiteren Spielen gewährleistet, dass die WM in würdevoller Atmosphäre zu Ende gehen kann. Ich möchte unser Trainerteam respektvoll zu seinen mutigen Entscheidungen beglückwünschen und hoffe, dass es diesen Weg weitergeht. Eigentlich möchte ich niemand herausheben, denn der Star ist DIE Mannschaft, aber für mich hat Olli "the Rogg" Roggisch einen herausragenden Job gemacht. Ich möchte mit den Worten von "Theuer" enden ".. man wünscht sich, dass das nie vorbeigeht"!
Wolfgang Bulgrin, 24.01.13, 17:09 Uhr
Es war eine klasse Leistung. Der DHB soll weiter so machen. Junge Leute einbeziehen war richtig. Die Jungs sollten nicht traurig sein. Das Glück war sicher auch nicht auf ihrer Seite. Die Schieris hatten nach meiner Ansicht keinen Anteil daran. Das neue DHB Präsidium sollte darüber nachdenken: weniger Ausländer in die Mannschaften, lasst die Jungen ran. Übrigens, Herr Robbisch hat sich als Kapitän klasse entwickelt, die Truppe ist ein bomben Team.

KOMMENTARE

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden