WM 2013

Sechs Teams im Achtelfinale - Spanien mit Rekordsieg

Titelverteidiger Frankreich, Gastgeber Spanien mit einem Rekordsieg sowie Europameister Dänemark, Serbien, Slowenien und Kroatien haben bei der Handball-WM vorzeitig ins Achtelfinale erreicht.

In der deutschen Vorrundengruppe A feierte Olympiasieger Frankreich vor rund 3500 Zuschauern in Granollers mit dem 27:22 (12:5) gegen Brasilien seinen dritten Sieg. Damit sind die Franzosen zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr von einem der ersten vier Gruppenplätze zu verdrängen. Tunesien kam zwei Tage nach dem 25:23 gegen Deutschland zu einem 27:25 (11:11) gegen Montenegro.

Spanien ist derweil mit einem Rekordsieg ins Achtelfinale gestürmt. Der EM-Dritte überrannte in der Gruppe D in Madrid Australien mit 51:11 (24:6). Damit egalisierte der Gastgeber den WM-Rekord des Spiels mit der größten Tordifferenz. Beim Endrunden-Turnier 2003 in Portugal hatte Island ebenfalls die Australier mit 55:15 demontiert. Kroatien besiegte in der Neuauflage des Olympia-Duells um Bronze die Ungarn mit 30:21 und buchte ebenfalls den Platz unter den besten 16.

Ohne Punktverlust ist der WM-Zweite Dänemark in der deutschen Parallelgruppe B. Die Skandinavier deklassierten bei ihrem dritten Turniersieg in Sevilla die Chilenen mit 43:24 (17:13). Island ist nach einem 23:19 (10:10) gegen Mazedonien Tabellenzweiter vor Russland. Das Team des ehemaligen Magdeburger Bundesliga-Spielers Oleg Kuleschow gewann in Sevilla mit 29:22 (16:13) gegen den nächsten WM-Gastgeber Katar.

In der Gruppe C sicherte sich Serbien durch ein 30:20 (12:10) gegen Saudi Arabien mit dem dritten Sieg ebenso einen Platz im Achtelfinale wie Slowenien, das sich mit 25:24 (11:14) gegen die vom deutschen Trainer Michael Biegler betreuten Polen durchsetzte. Weißrussland feierte in Saragossa mit dem 26:20 (12:10) gegen den punktlosen Asienmeister Südkorea den ersten Sieg.