WM 2013

Spanien gegen Deutschland – Das Viertelfinale ist ihr Schicksal

Spanien gegen Deutschland – das ist seit einigen Jahren ein Klassiker im Fußball. Im Handball gehört die Partie schon viel länger zu den Krachern bei großen Turnieren. Da die Handballer seit fast mehr zwei Jahrzehnten in jedem Jahr ein Großevent feiern, sind die Teams von der iberischen Halbinsel und dem Mutterland des Handballs beinahe jährlich aufeinander getroffen.

An die Niederlage der DHB-Auswahl bei der letzten WM 2011 in Schweden können sich wohl nur noch Eingefleischte erinnern. Spanien gewann 26:24, weil die damals noch von Heiner Brand trainierten Deutschen am Ende das Nervenflattern bekamen. Auch von den verlorenen Partien bei den Europameisterschaften 2008 und 2010 ist nicht viel im Gedächtnis hängen geblieben.

Drei Aufeinandertreffen – allesamt im Viertelfinale – aber sind es, die dem Handball-Fan noch heute schwitzige Hände bereiten. Die erste denkwürdige Handball-Schlacht zwischen Spaniern und Deutschen gab es 2000 in Sydney. In der Runde letzten Acht des olympischen Turniers trafen sich beide Teams an der Schwelle zur Medaillenvergabe. „Viertelfinale gegen den Angstgegner – Ausgerechnet Spanien“ titelte die „HANDBALLWOCHE“ vor der Begegnung. Nach der Partie schrieb das Fachblatt „‘Blacky‘ Schwarzer in Tränen aufgelöst“. Der Grund für den Gemütszustand des damals beim FC Barcelona unter Vertrag stehenden Kreisläufers: Der heutige TV-Experte und damalige Linksaußen Stefan Kretzschmar zirkelte kurz vor dem Abpfiff den Ball freistehend an die Latte, im Gegenzug traf Rafael Guijosa zum 27:26-Siegtreffer für die Spanier. Während die Spanier Bronze holten, landeten die enttäuschten Deutschen auf dem 5. Platz.

Vier Jahre später bekam die DHB-Auswahl die Chance zur Revanche. Es war wieder Olympia, es war wieder das Viertelfinale. In Athen sollten wieder Kleinigkeiten entscheiden, wer um die Medaillen mitspielt und wer leer ausgeht. In einer atemberaubenden Nervenschlacht behielten diesmal die Deutschen die Oberhand. 32:30 nach Siebenmeterwerfen sollte später in den Statistiken und Geschichtsbüchern stehen. Die nackten Zahlen lassen nur ungefähr die Dramatik dieser Partie erahnen. Zunächst rettete Daniel Stephan mit einem verwandelten Siebenmeter zum 28:28 sein Team in die zweite Verlängerung. Da es nach zweimaliger Nachspielzeit immer noch Unentschieden (30:30) stand, musste die „Lotterie Siebenmeter“ entscheiden. Hier erwiesen sich die Torhüter Daniel Barrufet und Henning Fritz als wahre Meister ihres Fachs. Beide Keeper wehrten drei Strafwürfe ab, dazu traf der Spanier Xavier O’Callaghan nur den Pfosten. Es war erneut Daniel Stephan, der die Nerven behielt und den entscheidenden Siebenmeter an Barruffet vorbei ins Netz „zitterte“. Deutschland stand im Halbfinale und kam nach der Final-Niederlage gegen Kroatien am Ende mit der Silbermedaille aus Athen zurück.

2007 traf man sich bei Heim-WM der Deutschen. Es war das Duell zwischen Gastgeber und Titelverteidiger - und erneut gewannen die Deutschen eine Nervenschlacht: 68 Sekunden vor dem Ende der Partie in der mit 20.000 Zuschauern ausverkauften KölnArena erhielten die Deutschen bei einer 25:24-Führung einen Siebenmeter. Torsten Jansen, der bei Olympia 2004 genau wie Daniel Stephan seinen Siebenmeter verwandelte, trat gegen José Hombrados an und behielt die Nerven. Zwar warf der Weltmeister aus Spanien nach einer Auszeit direkt ein Tor, doch war es erneut Linksaußen Jansen, der mit seinem sechsten Treffer den viel umjubelten 27:25-Siegtreffer markierte. Der Sieg im Viertelfinale begründete den Mythos von der Festung Köln-Arena. Europas damals größte Mehrzweckhalle avancierte anschließend mit den Siegen im Halbfinale gegen Frankreich und dem Finaltriumph gegen Polen endgültig zum Tempel des deutschen Handballs.

Der vierte Teil des Klassikers „Deutschland gegen Spanien im Viertelfinale“ steigt nun am Mittwoch um 19.00 Uhr in Saragossa…

Die Bilanz Deutschland gegen Spanien bei großen Turnieren:

Olympia 1972 Vorrunde D-ESP 13:10 (7:5)

Olympia 1984 Vorrunde D-ESP 18:16 (7:9)

WM 1982 Platz 7 D-ESP 19:15 (8:9)

WM 1986 Vorrunde D-ESP 18:14 (11:8)

Olympia 1992 Vorrunde ESPD 19:18 (8:8)

WM 1993 Platz 5 ESP-D 29:26 (16:13)

EM 1998 Halbfinale ESP-D 29:22 (13:9)

EM 2000 Vorrunde ESP-D 27:25 (12:9)

Olympia 2000 Viertelfinale D-ESP 26:27 (13:11)

WM 2001 Vorrunde D-ESP 22:31 (11:15)

EM 2002 Hauptrunde ESP-D 18:19 (9:8)

Olympia 2004 Viertelfinale D-ESP 32:30 (15:16) n.7m

WM 2005 Hauptrunde ESP-D 32:28 (15:12)

EM 2006 Vorrunde D-ESP 31:31 (16:15)

WM 2007 Viertelfinale ESP-D 25:27 (12:15)

EM 2008 Vorrunde ESP-D 30:22 (12:12)

EM 2010 Hauptrunde D-ESP 20:25 (9:14)

WM 2011 Vorrunde ESP-D 26:24 (13:13)

Ingesamt Deutschland - Spanien Sp. S U N Tore

WM 7 3 0 4 164-172

EM 6 1 1 4 139-160

Olympia 5 3 0 2 114-114
-----------------------------
18 7 1 10 417-446