Ausgerechnet Stefansson erwischt einen "gebrauchten" Tag - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
 

Ausgerechnet Stefansson erwischt einen "gebrauchten" Tag

Kent-Harry Andersson wusste, warum es für die Rhein-Neckar Löwen nicht zu einem Erfolg gegen die Kieler gereicht hatte. "Bei uns haben nicht alle Spieler ihre Form erreicht", sagte der Sportliche Leiter der Badener und meinte damit die Linkshänder in der Startformation. Ausgerechnet der Erfahrenste im Löwenrudel, Ólafur Stefánsson, hatte einen "gebrauchten" Tag erwischt. Der Kiel-Schreck der Vorjahre - damals noch im Trikot von BM Ciudad Real - traf nur ein Mal während der 60 Minuten und leistete sich darüber hinaus einige ungewohnte Abspielfehler.

Immerhin brauchen sich die Verantwortlichen der Löwen nicht allzu viele Gedanken um das Nervenkostüm des Weltklasse-Handballers machen. Ganz im Gegensatz zu dem von Patrick Groetzki. Der mit 20 Jahren jüngste Akteur im Löwen-Aufgebot stand vier Mal frei vor Thierry Omeyer und schoss nur Fahrkarten. "Wenn bei uns einer Fehler machen darf, dann Patrick", nahm Oliver Roggisch seinen Teamkollegen in Schutz.

Gegen Kiel wurde schmerzlich offenkundig, dass den Badenern ein zweiter Rechtsaußen von internationaler Klasse fehlt, der Groetzki hätte aus der Schusslinie hätte nehmen können. Allein in der ersten Halbzeit lief der Linkshänder drei Gegenstöße innerhalb von zwei Minuten und scheiterte drei Mal an Omeyer.

"Unsere Chancenverwertung war nicht gut", resümierte Guðjón Valur Sigurðsson, der verletzte Kapitän der Löwen. Der Isländer ist der Auffassung, dass sich die Ausgangslage des Rückspiels trotz der Heimniederlage nur unwesentlich verändert hat. "Die Chancen stehen jetzt nicht mehr 50:50, sondern 49:51. Und den Ein-Tore-Rückstand haben wir in Kiel vielleicht schon im ersten Angriff egalisiert." Auch die Tatsache, dass die Löwen in ihrer Historie bei den Gastspielen an der Ostsee immer ohne Chance waren, macht Sigurðsson nicht nervös. "Wir haben genug Spieler in der Mannschaft, die schon einmal in Kiel gewonnen haben. Wir wissen, wie das geht." Bleibt abzuwarten, ob das nur das Pfeifen im dunklen Wald war, oder wirkliche Überzeugung. rhein-neckar löwen