HSV Hamburg - Füchse Berlin - VELUX EHF Champions League-Achtelfinale - Berlin gewinnt das erste innerdeutsche Duell gegen Hamburg - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
VELUX EHF Champions League-Achtelfinale

Berlin gewinnt das erste innerdeutsche Duell gegen Hamburg

Im innerdeutschen Duell in der VELUX EHF Champions League haben die Füchse Berlin am Sonntag in eigener Halle das Achtelfinal-Hinspiel gegen den HSV Hamburg mit 32:30 (15:15) für sich entschieden. Wie bei den beiden Aufeinandertreffen in der Bundesliga konnte sich somit erneut die Heimmannschaft in einem bis zum Ende offenen Schlagabtausch durchsetzen. Zwei Minuten vor dem Ende brachte der fünfte Treffer von Spielgestalter Bartlomiej Jaszka die Füchse unter großem Jubel der Fans mit 31:30 in Führung. Ein Vorsprung, den das Team im ersten Champions-League-Achtelfinalspiel der Clubgeschichte nicht mehr hergab. Eine gute Ausgangsposition vor dem Rückspiel in einer Woche in Hamburg.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es ist die erste Champions-League-Niederlage für den HSV in dieser Saison“, sagte Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson. Vor 8.904 Zuschauern ragte bei der Heimmannschaft Sven Sören Christophersen mit acht Treffern aus einer geschlossenen Mannschaft heraus. Erst am Freitag hatte die Europäische Handball-Föderation (EHF) die Sperre gegen den Rückraumspieler nach einem Foul im letzten Spiel der Gruppenphase der Königsklasse aufgehoben. „Ich habe meinen Job gemacht. Die Mannschaft hat es sich verdient. In einer Woche fangen wir aber wieder bei null an“, sagte Christophersen.

In der Max-Schmeling-Halle profitierten die Profis auch von einem sehr aktiven Publikum. „Die Stimmung war einfach der Hammer“, sagte Nationaltorhüter Silvio Heinevetter. Michael Kraus lobte vor allem den neuen, alten Trainer Schwalb: „Er hat den richtigen Ton getroffen. Ich denke, mit dieser Einstellung werden wir das Spiel Zuhause drehen.“

Beim HSV taten sich Hans Lindberg mit 8 Toren und Marcin Lijewski (6) besonders hervor. Lindberg konnte der Niederlage Positives abgewinnen: „Wir haben heute unsere alte Stärke gezeigt, das war am wichtigsten. Zwei Tore sind nichts“, sagte der Mannschaftskapitän. HSV-Trainer Martin Schwalb erlebte 286 Tage nachdem er mit den Norddeutschen den Gewinn der Deutschen Meisterschaft feiern konnte, einen unglücklichen Einstand bei seiner Rückkehr auf den Trainerposten.

Er gab sich gewohnt engagiert an der Außenlinie, wo er auf und ab lief. „Wir haben alles in die Waagschale geworfen. Und das trotz der vielen Verletzten“, sagte Schwalb. Neben dem mit einem Muskelfaserriss fehlenden Bertrand Gille musste er kurzfristig auch auf Stefan Schröder verzichten. Dennoch zeigte sich das Team nach zuletzt schwankenden Leistungen verbessert. „Das war heute das wahre Gesicht des HSV Handball. Das werden wir auch am kommenden Sonntag wieder sehen“, sagte Schwalb. Das über den Viertelfinal-Einzug entscheidende Rückspiel findet am 25. März (17.15 Uhr) in Hamburg statt. Dafür rechnet sich auch Sigurdsson gute Chancen aus: „Wir wissen, dass wir auch dort gewinnen können“, sagte der Isländer. Ähnlich sah es der erneut groß auftrumpfende Spielgestalter Jaszka: „Wir haben heute gewonnen, warum nicht auch dort?“

KOMMENTARE

Hans, 20.03.12, 11:18 Uhr
Als HSV Fan kann man nur sagen: Das Pech bei den Verletzungen, dass letztes Jahr Kiel hatte, hat dieses Jahr der HSV. Ob mehr »
Wolfagng Popp, 19.03.12, 20:29 Uhr
Das Spiel war der Hammer. Spannung von der 1. bis zur letzten MInute mit dem letztendlich verdienten Sieg für die mehr »
Alle Kommentare lesen (3)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden