THW Kiel - Alle Daten und Fakten - Das Final4 in der Champions-League - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Alle Daten und Fakten

Das Final4 in der Champions-League

Erstmals wird der Sieger in der Handball-Champions-League der Männer in einem Turnier ermittelt. Bei der Endrunde am 29. und 30. Mai in Köln spielen Titelverteidiger Ciudad Real, der FC Barcelona (beide Spanien), der THW Kiel und Medwedi Tschechow (Russland) um die Trophäe.

Erfolge der Teilnehmer: Barcelona ist mit sechs Champions-League-Titeln Rekordhalter des 1993 eingeführten Wettbewerbs. Zuletzt gewannen die Katalanen 2005. Dreimal (2006, 2008, 2009) hat Ciudad Real gewonnen, der THW Kiel einmal (2007). Der deutsche Meister steht zum siebten Mal in einem Champions-League-Halbfinale. Außenseiter Tschechow ist die erste russische Mannschaft in einem Halbfinale des bedeutendsten Club- Wettbewerbs.

Erfolgreichste Spieler: Torwart David Barrufet (Spanien) war an allen sechs Champions-League- Siegen des FC Barcelona beteiligt. Sollten die Katalanen das Finale gewinnen, würde er aufschließen zu seinem Landsmann Andrej Xepkin, der sechsmal mit Barcelona und einmal mit Kiel die «Königsklasse» gewann. Der Torwart von Ciudad Real, Jose Hombrados, gewann bislang fünfmal den Titel, dies allerdings mit drei verschiedenen Vereinen.

Deutsche Erfolge: Neben dem THW Kiel (2007) hat bislang nur der SC Magdeburg (2002) die Champions League gewonnen. 13 Mal kam der Sieger aus Spanien, je einmal aus Frankreich und Slowenien.

Die Preisgelder: Kiel und Ciudad Real haben je 245 000 Euro Prämien in dieser Saison verdient, Tschechow und Barcelona je 235 000 Euro - inklusive der Garantiesumme von 100 000 Euro für die Final-Four-Teilnahme. Der Sieger von Köln erhält weitere 250 000 Euro, der Zweite 150 000 Euro, der Dritte 100 000 Euro, der Vierte 50 000 Euro. Somit kann der Champions-League-Titel bis zu 495 000 Euro wert sein.

Der Spielort: Vor Saisonstart hatte sich die Europäische Handball-Föderation EHF bis 2012 auf die 19 000 Zuschauer fassende Lanxess-Arena in Köln festgelegt, die sich gegen die O2-World in Berlin durchsetzte.