THW Kiel - HSV Hamburg - Rhein-Neckar Löwen - Europapokal - Europa zittert vor den deutschen Teams - Handball - Handball-W CL - Artikel - Handballwoche
Europapokal

Europa zittert vor den deutschen Teams

Siege für den THW Kiel und den HSV Hamburg - erneute Pleite für die Rhein Neckar Löwen: Während der deutsche Rekordmeister aus Kiel eine Woche nach der bitteren Heimpleite gegen den FC Barcelona durch einen 35:30 (18:17)-Erfolg in der Champions League wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist, verlor die Löwen vier Tage nach der 26:37-Demontage beim HSV in der Bundesliga auch beim ungarischen Meister MKB Veszprem 30:34 (12: 17). Die Hamburger wahrten dagegen ihre theoretische Chance auf den Gruppensieg mit einem 37:27 (17:13) beim schwedischen Meister Alingsas HK.Das Team von Löwen-Trainer Ola Lindgren dürfte nach der ersten Niederlage in der Königsklasse keine Chancen mehr auf den Gruppensieg haben. Veszprem führt zwei Spieltage vor dem Ende mit 14 Punkten vor den Löwen mit 12 Zählern.
Dagegen ist der TBV Lemgo gemeinsam mit Nationalmannschafts-Kapitän Michael Kraus im EHF-Pokal in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Im ersten Spiel nach der Begnadigung des zwischenzeitlich suspendierten Kraus erreichten die Ostwestfalen durch ein 31:18 (14:10) bei Benfica Lissabon das Viertelfinale des EHF-Pokals.
Auch der VfL Gummersbach hatte Grund zum Jubeln und zog durch ein 28:27 (13:15) beim portugiesischen Vertreter ABC Braga im Europapokal der Pokalsieger in die Runde der besten Acht ein. Das deutsche Trio im EHF-Pokal-Viertelfinale machte die SG Flensburg-Handewitt komplett. Nach dem 34:23-Hinspielsieg reichte den Flensburgern bei Istres Ouest Provence ein 31:31 (18:15). Bereits am Freitag war Frisch Auf Göppingen in die Runde der letzten Acht eingezogen.
`Unser Trainer Trainer Volker Mudrow hat uns super auf den Gegner eingestellt. Wir haben es ihm mit einer konzentrierten Leistung gedankt„, sagte Kraus. Der Nationalspieler war aus disziplinarischen Gründen für das Bundesliga-Spiel am letzten Mittwoch gegen die HSG Düsseldorf (30:26) aus dem Kader gestrichen worden. In Lissabon wirkte Kraus wieder mit, erzielte allerdings keinen Treffer.Trainer Mudrow zeigte sich angetan von der Leistung seiner Mannschaft. `Unsere Spieler haben heute auch für die Zuschauer gekämpft, die im Hinspiel so bitter enttäuscht wurden“, sagte Mudrow. Den ersten Vergleich mit Benfica hatten die Ostwestfalen nach einer kläglichen Leistung mit 27:30 verloren.
Der VfL Gummersbach musste in Braga lange Zeit um das Weiterkommen zittern. Die körperlich starken Portugiesen führten zeitweise mit vier Toren und hätten so den Vorsprung aus dem Hinspiel egalisiert. Auch dank der Treffsicherheit von Adrian Pfahl, der mit zehn Toren bester Werfer der Gäste war, zogen die Oberbergischen schließlich doch in die Runde der besten Acht ein. `Es war kein leichtes Spiel. Letztlich zählt aber nur, dass wir eine Runde weiter sind„, sagte VfL-Geschäftsführer Axel Geerken. Bereits am Freitag hatte Frisch Auf Göppingen das Viertelfinale im EHF-Pokal erreicht. Der Bundesliga-Vierte verlor beim dänischen Vertreter AaB Handbold 26:30, zog aber durch den 39: 30-Sieg im Hinspiel in die Runde der letzten Acht ein.

KOMMENTARE

Finn, 23.02.10, 08:31 Uhr
Pfui,wer solche Spuren an Kommentaren hinterlässt bestätigt sein eignes Armutszeugnis,entbehrt jeder Grundlage und hat mehr »
Robert, 22.02.10, 23:30 Uhr
Zu Rolfe,22.02.10 19:19 Uhr Also, ich bin mit Sicherheit kein Freund der Söldnertruppe der RNL, aber ein wenig mehr mehr »
Alle Kommentare lesen (5)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden