Vorschau auf den letzten Gruppenspieltag der VELUX EHF Champions League - Füchse müssen siegen, Kiel reicht ein Remis - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Vorschau auf den letzten Gruppenspieltag der VELUX EHF Champions League

Füchse müssen siegen, Kiel reicht ein Remis

108 von 120 Gruppenspielen sind absolviert – und immer noch stehen insgesamt sieben Entscheidungen in der VELUX EHF Champions League aus. Gesucht werden am letzten Spieltag der Gruppenphase, der ausschließlich Samstag und Sonntag ausgetragen wird, noch fünf Achtelfinalteilnehmer und zwei Gruppensieger. Während der HSV schon seit zwei Wochen als Gruppensieger feststeht, muss der THW Kiel am Sonntag im Topspiel bei AG Kopenhagen mindestens ein Remis erreichen, um Erster zu bleiben. Für die Füchse aus Berlin geht es um alles – zwischen Rang zwei und dem Ausscheiden nach der Gruppenphase ist noch alles möglich – allerdings sind die Hauptstädter klarer Favorit gegen Schlusslicht Bjerringbro-Silkeborg aus Dänemark.

Das Achtelfinale wird am Dienstag (11 Uhr, livestream of eurohandball.com) im dänischen Horsholm (Firmensitz von Titelsponsor VELUX) ausgelost. Die Gruppenersten treffen in der nächsten Runde auf die Vierten, die Zweiten auf die Dritten, Erst- und Zweitplatzierte haben Heimrecht im Rückspiel.

 

Die HANDBALLWOCHE analysiert die vier Gruppen der VELUX EHF Champions League vor dem letzten Spieltag:

Gruppe A:

RK Croatia Osiguranje Zagreb (CRO)  - Kadetten Schaffhausen (SUI)

Chambery Savoie HB (FRA) -  HC Bosna Gas Sarajevo (BIH)

(beide Samstag, 20.30 Uhr)

IK Sävehof (SWE)  - FC Barcelona Intersport (ESP)

Sonntag 16:10 Uhr

In der Gruppe ohne deutsche Beteiligung ist eigentlich alles entschieden – wenn es rein rechnerisch noch andere Konstellationen gibt. Auch wenn Chambery glasklarer Favorit gegen das ausgedünnte Team aus Sarajewo ist, dürfte es für die Franzosen extrem schwer werden, im Vergleich zu den Kadetten aus Schaffhausen zwei Punkte und 44 Tore aufzuholen. Ein ähnliches Wunder müsste Zagreb schaffen, um noch Gruppensieger zu werden: Sie müssen nicht nur gegen Schaffhausen gewinnen, sondern auch auf eine Niederlage von Titelverteidiger Barcelona in Sävehof hoffen – und gleichzeitig 47 Tore Differenz aufholen. Unmöglich! Somit deutet alles auf folgenden Ausgang hin: Barcelona Gruppensieger vor Zagreb, Sävehof (Premiere im Achtelfinale) und Schaffhausen (zum zweiten Mal in Folge in der K.o.-Phase).

 

Gruppe B:

Füchse Berlin (GER) - Bjerringbro Silkeborg (DEN)

Samstag, 14:30 Uhr

KS Vive Targi Kielce (POL) vs. Chekhovskie Medvedi

MKB Veszprem (HUN) vs. Atletico Madrid (ESP)

(beide Samstag, 17 Uhr)

Ein Sieg würde die Füchse definitiv ins Achtelfinale befördern – auf welchem Platz sie dann einlaufen, entscheidet sich erst in den beiden kommenden Partien. In der „Todesgruppe“ ist noch fast alles offen, außer, dass Atletico Madrid als Gruppensieger und Bjerringbro als Letzter feststehen. Veszprem, Kielce (beide zehn Punkte) sowie Füchse und Chechov (beide neun Zähler) spielen die drei übrigen Achtelfinalisten aus. Der große Vorteil der Füchse: Sie haben gegen alle drei Konkurrenten den direkten Vergleich gewonnen, was bei Punktgleichheit entscheidend für die Platzierung ist. Zudem steht fest, dass der Sieger der Partie Kielce – Chechov definitiv fürs Achtelfinale qualifiziert ist. Somit könnte es den ungarischen Topclub aus Veszprem erwischen, der nach 2:8 Punkten und zwei Heimniederlagen in Folge gegen Primus Madrid mit dem Rücken zur Wand steht. Veszprem ist dann raus, wenn Berlin gewinnt und Kielce unentschieden spielt.

 

Gruppe C:

HC Metalurg (MKD) vs. HSV Hamburg (GER)

Sonntag, 18.30 Uhr

RK Cimos Koper (SLO) vs. HCM Constanta (ROU)

Samstag, 20 Uhr

St. Petersburg HC (RUS) vs. Orlen Wisla Plock (POL)

Sonntag, 13 Uhr

Der HSV ist das Zünglein an der Waage im Balkan-internen Kampf um Platz zwei. Nach dem Remis gegen Koper müssen die Hamburger, die bereits als Gruppensieger feststehen, nun in Skopje antreten. Ein Remis reicht den Mazedoniern schon, um sich den begehrten zweiten Platz zu sichern – bei einer Metalurg-Niederlage und einem Erfolg von Koper sind die Slowenen Zweiter. Hoch spannend ist auch der Vergleich zwischen Dimitry Torgowanows Team aus St. Petersburg gegen Plock. Gewinnen die Russen mit mehr als vier Toren Unterschied, stehen sie im Achtelfinale, bei allen anderen Ergebnissen hätten die Polen erstmals seit 1996 die Runde der letzten 16 in der Königsklasse erreicht.

 

Gruppe D:

AG Kobenhavn (DEN) vs. THW Kiel (GER)

Sonntag, 16:50 Uhr

Reale Ademar Leon (ESP) vs. Pick Szeged (HUN)

Sonntag, 18 Uhr

RK Partizan (SRB) vs. Montpellier Agglomeration (FRA)

Sonntag, 19 Uhr

Mit 28:26 hatten die Kieler das Hinspiel gegen die Dänen gewonnen, nun reicht in Kopenhagen schon ein Remis, um sich zum dritten Mal in Folge den ersten Platz nach der Gruppenphase zu sichern. Neuling Kopenhagen überraschte allerdings zuletzt mit dem Auswärtssieg in Montpellier und hat zuhause noch keinen Punkt abgegeben. Die Zebras blicken auf sechs Siege in Folge in der VELUX EHF Champions League zurück und sind auswärts noch ungeschlagen. Mehrere Hundert THW-Fans werden die Zebras begleiten, die auf ihren früheren Torwart Steinar Ege und ihre künftigen Mitspieler Gudjon Valur Sigurdsson und Rene Toft Hansen treffen. In den beiden übrigen Partien geht es um die goldene Ananas, da die Reihenfolge hinter dem Spitzenduo bereits feststeht: Leon vor Montpellier, Szeged und Belgrad.