TBV Lemgo - Ein Führungsspieler fehlt - Für Lemgo bleibt die Teilnahme an der Königsklasse ein Wunschtraum - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Ein Führungsspieler fehlt

Für Lemgo bleibt die Teilnahme an der Königsklasse ein Wunschtraum

Sie waren nach Spanien gereist, um die große internationale Bühne zu erklimmen. Und sie scheiterten. Am Gegner, an sich selbst und an ihren eigenen Ansprüchen. Sichtlich konsterniert kehrte so der TBV Lemgo vom Champions-League-Qualifikationsturnier im spanischen Leon in die ostwestfälische Heimat zurück. Schon nach dem 29:30 gegen die Schweizer Kadetten aus Schaffhausen und dem 27:28 gegen die Slowenen aus Celje stand fest, dass die Rückkehr auf´s Premium-Parkett als Wunschtraum in die Geschichte der Lipper eingeht - zumindest in diesem Jahr. Da spielte auch das 21:31 gegen die Gastgeber am Ende des Turniers in Spanien keine Rolle mehr.

Zusätzlich getrübt wurde der am Ende peinliche Auftritt des TBV durch den Ausfall von Torhüter Carsten Lichtlein. Der war beim Aufwärmen umgeknickt und kam nur bei einem Siebenmeter, den er nicht parieren konnte, für wenige Sekunden zum Einsatz. Aber auch Lichtlein hätte wohl nicht viel an der blamablen Ausbeute von nur 21 Treffern gegen Ademar Leon geändert. Überhaupt musste die mangelhafte Chancenverwertung herhalten, um das frühzeitige Aus zu erklären. Veranlagte Spieler wie beispielsweise Holger Glandorf, Florian Kehrmann oder Tamas Mocsai blieben hinter den Erwartungen zurück. Vor allem auch Michael Kraus lief einer eigentlich über 60 Minuten angezeigten Effektivität hinterher, brachte mit willkürlich anmutenden Einzelaktionen sein Team in unverhoffte, nach rückwärts gewandte Zwangslagen. Es scheint an der Zeit, dass sich WM-Sonnyboy "Mimi" endlich als echter Michael entpuppt.


Niemand gibt die Richtung vor

Trainer Markus Baur kann per Dekret keinen seiner Schützlinge als Führungsspieler benennen. Doch in Spanien gebrach es an einer Leitfigur auf dem Spielfeld, die in brenzligen Situationen die Richtung vorgibt und nicht zuletzt durch Autorität den Mitspielern einen seriösen Umgang mit ihrem Beruf abverlangt. Nur die Erkenntnis, die Mannschaft habe gekämpft, greift nicht. Das gilt als Selbstverständlichkeit in der Branche des rauen Umgangs. Es geht nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern - und das in einem zunehmenden Maße in Anbetracht der nach der Weltmeisterschaft enorm gestiegenen Spielergehälter - um Wirtschaftlichkeit. Die Finanzexperten beim TBV Lemgo verzichten - wie könnte es anders sein - mehr als ungern auf eine halbe Million Euro taxierter Einnahmen durch den verpassten Einzug in die Champions League. Unbestätigen Schätzungen zufolge beläuft sich der Gesamtetat der Lemgoer auf aktuell 7,5 Millionen Euro.

Sicher bleibt der Fakt, dass ein Großteil der kritisierten Akteure in der Vergangenheit unter mehr oder minder langen Verletzungspausen gelitten hatte. Doch darauf lässt sich sicher nicht der Verlust einer früheren Lemgoer Stärke abschieben: Der Tempogegenstoß. Mittlerweile droht die sonst so einmalige Quote dieses ebenso Begeisterung entfachenden wie effektiven Angriffs auf unter 50 Prozent zu rutschen. Diese einfachen Tore zählten in der Vergangenheit zum aus dem Effeff beherrschten Repertoire. Heute leitet sich aus diesen zu oft verpassten Chancen Frust ab und die Verunsicherung legt sich wie Blei auf die Schultern der TBV-Cracks.
Die Qualifikations-Ergebnisse

Gruppe 1 > Tabelle: 1. HC Dinamo-Minsk (6 Punkte 102:82 Tore; 2. HC Vardar PRO-Skopje (4P, 68:58T); 3. HC Buducnost Podgorica (2P, 86:98T); 4. Besiktas JK (0P, 83:96T). - Ergebnisse: HC Vardar PRO-Skopje - Besiktas JK 33:30; HC Dinamo-Minsk - HC Buducnost Podgorica 35:27; Besiktas JK - HC Dinamo-Minsk 25:32, HC Buducnost Podgorica - HC Vardar PRO-Skopje 28:35, Besiktas JK - HC Buducnost Podgorica 28:31, HC Vardar PRO-Skopje VS HC Dinamo-Minsk 34:24. Gruppe 2 > Tabelle: 1. A.C. PAOK (3Punkte, 62:59 Tore); 2. ZTR Zaporozhye (3P, 56:53T), 3. SPE Strovolos (0P, 52:58T). - A.C. PAOK - SPE Strovolos 32:29; SPE Strovolos - ZTR Zaporozhye 23:236 ZTR Zaporozhye - A.C. PAOK 30:30. Gruppe 3 > Tabelle: 1. Fyllingen Handball (3Punkte, 63:59Tore); 2. A1 Bregenz (2P, 64:55T); 3. RK Partizan Dunav Osiguranje (1P, 48:61T). - Ergebisse: RK Partizan Dunav Osigura - Fyllingen Handball 28:28, A1 Bregenz - RK Partizan Dunav Osigura 33:20; Fyllingen Handball - A1 Bregenz 35:31. Gruppe 4 > Tabelle: 1. KS Vive Targi Kielce (4Punkte, 70:54Tore); 2. TATRAN Presov (2P;64:68T); 3. FC Porto/Vitalis (0P; 53:65T). - Ergebnise: KS Vive Targi Kielce - FC Porto/Vitalis 32:23; FC Porto/Vitalis -TATRAN Presov 30:33; TATRAN Presov - KS Vive Targi Kielce 31:38. Gruppe 5 > Tabelle: 1. Reale Ademar (5Punkte, 84:73Tore), 2. Kadetten SH Handball (5P, 88:83T), 3. Celje Pivovarna Lasko (2P, 80:84T), 4. TBV Lemgo (0P, 77:89T). - Ergebnisse: TBV Lemgo - Kadetten SH Handball 29:30; Reale Ademar - Celje Pivovarna Lasko 26:25, Kadetten SH Handball - Reale Ademar 27:27, Celje Pivovarna Lasko - TBV Lemgo 28:27, Celje Pivovarna Lasko - Kadetten SH Handball 27:31, Reale Ademar - TBV Lemgo 31:21.

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL