THW Kiel - HSV Hamburg - Füchse Berlin - VELUX EHF Champions League - Hamburg und Berlin weiter ungeschlagen - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
VELUX EHF Champions League

Hamburg und Berlin weiter ungeschlagen

Drei Spiele, drei Siege: Der deutsche Handball-Meister HSV Hamburg hat seine weiße Weste in der Gruppenphase der Champions League gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Per Carlen bezwang den mazedonischen Meister HC Metalurg Skopje 32:25 (18:12) und hat als souveräner Tabellenführer der Gruppe C mit 6:0 Punkten Kurs auf das Achtelfinale genommen.  Ebenfalls ungeschlagen bleibt Champions-League-Neuling Füchse Berlin. Der Hauptstadtklub setzte sich beim dänischen Vizemeister Bjerringbro-Silkeborg mit 30:25 (14:14) durch und zog mit 5:1 Punkten in der Gruppe B mit Tabellenführer BM Atletico Madrid gleich. Am kommenden Sonntag erwarten die Füchse Madrid zum Topspiel in eigener Halle. „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen für die konzentrierte Leistung im zweiten Durchgang“, sagte Berlins Trainer Dagur Sigurdsson. Bester Werfer der Gäste war Torsten Laen mit acht Treffern.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten sich die Berliner dank einer starken Leistung von Torhüter Petr Stochl von der 34. Minute (15:15) bis zur 38. Minute (18:15) auf drei Treffer ab und legten so den Grundstein zum ersten Auswärtserfolg in der Champions League.   Souverän war vor 3455 Zuschauern auch der Auftritt der Hamburger, die zuletzt auch in der Bundesliga ansteigende Form gezeigt hatten. Von Beginn an lagen die Gastgeber in Führung und bauten ihren Vorsprung schon bis zur Pause vorentscheidend aus. Bester Werfer beim Sieger war der kroatische Nationalspieler Blazenko Lackovic mit sechs Toren.   „Die Abwehr hat sehr gut gestanden. Allerdings waren wir in den letzten 15 Minuten nicht mehr zu hundert Prozent konzentriert. Ich bin insgesamt aber zufrieden“, sagte Coach Carlen.