HSV Hamburg - Champions League Achtelfinale - HSV legt sechs Tore vor - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Champions League Achtelfinale

HSV legt sechs Tore vor

Der HSV Hamburg hat den ersten Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions League getan. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kam der Bundesliga-Tabellenführer am Donnerstagabend zu einem 28:22 (11:15) über den spanischen Vertreter BM Valladolid. Beste Werfer vor nur 2610 Zuschauern waren der Hamburger Hans Lindberg (6/1) und Pascal Hens (6) sowie Harvard Tvedten (8/5) für Valladolid.

Beim zweiten Aufeinandertreffen gegen den Tabellenfünften der spanischen Liga müssen die Hanseaten am 3. April eine Top-Leistung abrufen, um den Einzug unter die acht besten Mannschaften in der europäischen Königsklasse zu schaffen. Zunächst fanden die Norddeutschen überhaupt nicht ins Spiel. Der spanische Schlussmann Jose Manuel Sierra hielt glänzend. Erst in der siebten Minute erzielte Hans Lindberg den ersten HSV-Treffer zum 1:3. Zwei Minuten später, beim 1:5, sah sich Schwalb gezwungen, mit einer Auszeit ordnend einzugreifen. Aber erst in der zweiten Halbzeit drehten die Hamburger langsam auf. In der 45. Minute markierte Matthias Flohr mit dem 20:19 die erste Führung der Gastgeber.Gleichzeitig bauten jetzt aber auch die Spanier deutlich ab. In einer von beiden Seiten sehr hektisch geführten Partie holten sich sowohl Schwalb als auch sein spanischer Trainerkollege Juan Carlos Pastor die Gelbe Karte von den nicht immer souveränen russischen Schiedsrichtern ab.

Stimmen:

Martin Schwalb (Trainer Hamburg): „Uns ist allen klar, dass dieser Sieg nur das Halbzeit-Ergebnis ist und wenn ich ehrlich bin, noch nicht einmal ein besonders gutes. Auch in Spanien wird es nicht leichter als heute, Valladolid wird uns mit seiner Spielart wieder zu richtigen Entscheidungen zwingen. Das haben wir in der ersten Halbzeit heute zu selten geschafft. Erst in der zweiten Hälfte haben unsere Abwehr und Jogi für den Sieg gesorgt. Das ist aber bei Leibe keine Gewähr für das Rückspiel. Valladolid hat heute richtig stark gespielt.“

Juan Carlos Pastor (Trainer Valladolid): „Ich glaube, wir hätten ein besseres Resultat verdient gehabt. Ich gratuliere aber dem HSV zum Sieg. Zwei Punkte waren aus meiner Sicht entscheidend: Zum einen die Hinausstellungen gegen unser Team * im Sechs-gegen-Sechs hatten wir doch leichte Vorteile zum anderen die vielen Ballverluste. So ist der HSV wieder ins Spiel gekommen und konnte es für sich entscheiden. Jetzt müssen wir alle Augen auf das Rückspiel richten.“

Matthias Flohr (Spieler Hamburg): „Die Halbzeitansprache war laut und deutlich du hat uns den richtigen Push gegeben. So haben wir nach der Pause die entscheidende Leistungssteigerung hinbekommen. Wir wissen aber, dass dies nur das Vorspiel war. Das Endspiel wird in Spanien stattfinden.“

Havard Tvedten (Spieler Valladolid): „Wir haben zu viele Fehler gemacht, wie die Statistik zeigt. Und wir haben zu viele Bälle gegen eine gute HSV-Abwehr zu leicht verloren. Das war aber erst das Hinspiel, wir haben noch 60 Minuten.“

Statistik:

HSV Hamburg - BM Valladolid 28:22 (11: 15). - Tore: Hens (6), Lindberg (6/1), Flohr (4), Gille (3), Schröder (3), Lijewski (3), Jansen (1), Duvnjak (1), Kraus (1/1), für Hamburg - Beste Werfer Valladolid: Tvedten (8/5), Cutura (3), Garcia (3). - Zuschauer: 2.610.