HSV Hamburg - 37:37 bei Medvedi - HSV zieht glanzlos ins Final Four ein - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
37:37 bei Medvedi

HSV zieht glanzlos ins Final Four ein

Der HSV Hamburg steht im Final-Four-Turnier der Handball-Champions-League am 28. und 29. Mai in Köln. Dem Bundesliga-Spitzenreiter reichte im Rückspiel bei Medvedi ein 37:37 (14:19) zum Weiterkommen.

Das Hinspiel in Hamburg hatten die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb mit 38:24 für sich entschieden und damit die Weichen auf den Einzug in die Endrunde gestellt. Bester Hamburger Werfer war Domagoj Duvnjak (8). Für Medvedi erzielten Siarhei Harbok (8) und Dimitri Kovalev (8/4) die meisten Treffer.

Von der Dominanz der Hamburger wie im Hinspiel war jedoch erst einmal nichts zu sehen. Angesichts des klaren Erfolges im ersten Duell schienen die Hanseaten auf Schonung bedacht. Das nutzten die Gastgeber vor nur etwa 1500 Zuschauern in der Olympia-Halle und zogen bis zu 22. Minute auf 15:7 davon. Vor allem gegen Siarhei Harbok fand die HSV-Abwehr in dieser Phase der Partie kaum ein Mittel.

Wenigstens gelang es dem Bundesligisten dann in der Schlussphase, den Rückstand leicht zu verkürzen. Die Hoffnungen Medvedis, das Aus doch noch zu verhindern, erhielten dann aber zu Beginn der zweiten Hälfte einen Dämpfer. Der HSV agierte nun konsequenter und kam bis zur 34. Minute auf 19:21 heran. Nationalspieler Pascal Hens sorgte in der 45. Minute dann mit einem Dreher für das zwischenzeitliche 28:28 und entspannte Gesichter auf der HSV-Bank.

Am Ende waren die Russen nur noch darauf bedacht, sich wenigstens mit einem Erfolg aus dem Wettbewerb zu verabschieden. Selbst das ließ der HSV Hamburg nicht zu.