THW Kiel - Schiri-Schelte - Sperre für THW-Coach Gislason - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Schiri-Schelte

Sperre für THW-Coach Gislason

Seine «Schiri-Schelte» nach dem Aus im Champions-League-Viertelfinale kommt THW Kiels Trainer Alfred Gislason teuer zu stehen.

Die Europäische Handball-Föderation EHF bestrafte den Isländer wegen seiner abfälligen Äußerungen über die dänischen Referees Martin Gjeding und Mads Hensen mit einer Geldstrafe von 2.500 Euro sowie einem Spiel Sperre für die kommende Saison in der Königsklasse. Laut EHF habe Gislason mit seiner Verbal-Attacke den Handball-Sport und die EHF in Misskredit gebracht, hieß es in der Urteilsbegründung.

«Ich will nicht den Mourinho machen, aber sie waren heute nicht unparteiisch», hatte Gislason am 1. Mai nach dem Ausscheiden im Viertelfinale der Königsklasse gegen den späteren Sieger FC Barcelona gesagt. Zudem hatte der 51-Jährige den Verdacht geäußert, dass die EHF nach dem HSV Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen keine dritte deutsche Mannschaft beim Final Turnier in Köln haben wolle.

 

 

KOMMENTARE

Rosemarie, 14.06.11, 20:56 Uhr
Ihr könnt es mir glauben oder nicht, aber genau diese Gedanken, wie von Gislason ausgesprochen, sind mir durch den Kopf mehr »
G. Hellmuth, 13.06.11, 19:50 Uhr
So‘n Blödsinn, wie Schiedsrichterbeleidigung, kommt doch an jedem Spieltag von der untersten bis zur obersten mehr »
Alle Kommentare lesen (5)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden