THW Kiel - Champions League - THW Kiel verliert den Klassiker - Handball - Champions League - Artikel - Handballwoche
Champions League

THW Kiel verliert den Klassiker

Der THW Kiel hat erstmals in eigener Halle gegen den FC Barcelona verloren. Im Spitzenspiel der Champions League siegten die bärenstarken Katalanen in der ausverkauften Sparkassen-Arena-Kiel mit 32:30 (17:15) und übernahmen damit auch die Tabellenführung in der Gruppe D.
Der THW Kiel hat eine hervorragende Ausgangsposition in der Champions League verpasst. Der Handball-Rekordmeister unterlag am Sonntag dem FC Barcelona mit 30:32 (15:17) und verlor damit in der Vorrundengruppe D die Tabellenführung an die Katalanen, die nun mit 12:2-Punkten vor den Kielern (11:3) an der Spitze rangieren. Bester Torschütze beim THW war vor 10 250 Zuschauern der Tscheche Filip Jicha mit 10/4 Toren. Für die Gäste erzielten Konstantin Igropulo und Siarhie Rutenka je sechs Tore.
  In Hinspiel in Barcelona hatte der Kieler Torwart Thierry Omeyer mit sensationellen Reflexen noch den Grundstein zum historischen 30:27-Sieg gelegt. Auch in heimischer Halle bestätigte Frankreichs Welthandballer seine überragende Form mit 15 Paraden, doch die Kieler 6:0-Defensive erwies sich als zu löchrig. Zudem leistete sich der Angriff zu viele Fehlversuche gegen den starken Torwart Danjel Saric.
  In der 26. Minute lagen die Kieler, die sich gegen die aggressive 6:0-Deckung der Katalanen kaum durchzusetzen konnten, erstmals mit vier Toren in Rückstand (10:14). Zum Seitenwechsel war die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason aber wieder in Schlagweite.
  Nach der Pause wähnte sich der THW, angetrieben von starken Spielmacher Aron Palmarsson, nach einer Aufholjagd beim 24:23 (45.) auf der Siegerstraße, aber Barca konterte erfolgreich. 15 Sekunden vor Schluss entschied Rechtsaußen Victor Tomas das dramatische Spiel.
In den beiden weiteren Spielen der Gruppe D setzten sich bereits am Samstag jeweils die Auswärtsteams durch: Die Dänen von KIF Kolding gewannen in der Schweiz bei Amicitia Zürich (SUI) mit 26:23 (10:9). Ademar Leon siegte souverän mit 31:24 (18:11) bei Vardar Skopje (MKD). Damit haben sowohl Kolding (8:6 Punkte) als auch Leon (9:5 Punkte) nach Kiel und Barcelona das Achtelfinalticket gelöst. Insgesamt stehen bereits zwölf der 16 Teilnehmer fest.

KOMMENTARE

Rosi, 16.02.10, 14:22 Uhr
@Fl. Bachmann: Was kann man schon von jemanden erwarten, der in einem Satz mit 6 Wörtern 3 Rechtschreibfehler hat. mehr »
Florian Bachmann, 15.02.10, 19:54 Uhr
Ich Liebe es wen Kiel VERLIERT!!! mehr »
Alle Kommentare lesen (3)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden