THW Kiel - Vor dem Champions-League-Finale - THW Kiel will Geschichte schreiben - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Vor dem Champions-League-Finale

THW Kiel will Geschichte schreiben

Zehn Jahre nachdem die „ewigen Rivalen" zum ersten Mal in einem Finale der Champions League gegenüber standen, geht es in Köln um den ersten Titel bei einem EHF FINAL4 zwischen dem THW Kiel und dem FC Barcelona. Für Kiel ist es der vierte Einzug in ein CL-Endspiel in Folge, für Barcelona insgesamt das zehnte (!) CL-Finale. Und einer von zwei Spielern wird am Sonntag Geschichte schreiben: David Barrufet oder Dominik Klein. Barrufet könnte im letzten Spiel seiner langen Karriere zum siebten Mal die Champions League gewinnen –und wäre inklusive eines Erfolgs im Europapokal der Landesmeister der erfolgreichste Spieler in diesem Wettbewerb überhaupt. Dem Kieler Klein könnte das seltene Kunststück von zwei Europapokaltiteln in einer Familie innerhalb von einer Woche gelingen. Vergangenen Sonntag gewann seine Frau Isabel mit ihrem Club Buxtehuder SV den europäischen Challenge Cup durch einen Finalerfolg im deutsch-deutsch Duell über Göppingen. Wie schon 2007 wäre ein Titelgewinn von Kiel auch wieder ein absoluter Europapokal-Triumph für die Bundesliga, nachdem bereits der VfL Gummersbach (Pokalsieger-Wettbewerb) und der TBV Lemgo (EHF-Cup) die Titel gewonnen hatten. 

Das Finale ist das wahre Endspiel der beiden erfolgreichsten Mannschaften dieser Saison: In jeweils 15 Spielen vor dem Endspiel verloren Kiel und Barcelona nur ein Spiel – jeweils das Heimspiel gegen den jeweils anderen in der Gruppenphase, Barcelona siegte in Kiel, Kiel in Barcelona. Beide spielten einmal remis – in Kolding in der Gruppenphase. Gewinnen die Katalanen, wäre es der 13. CL-Erfolg für eine spanische Mannschaft, ein Erfolg für Kiel wäre der dritte CL-Titel für ein Team aus Deutschland.

Die Geschichte der Duelle zwischen Kiel und Barcelona ist lange: Die Katalanen gewannen 2000 die Champions League durch einen hauchdünnen Zwei-Tore-Vorsprung im Rückspiel gegen den THW. Nur ein Jahr später bedeutete Barcelona für die Kieler wieder die Endstation. Nachdem die Deutschen das CL-Halbfinale 28:24 gewonnen hatten, verloren sie in Barcelona 28:33 und verpassten das Endspiel. Der erste Triumph gegen die Katalanen gelang den Deutschen dann im Finale des EHF-Pokals in 2002, drei Jahre später eliminierte Barcelona die Kieler im Viertelfinale der Champions League. 2008 gelang dem THW mit dem 41:31 der deutlichste Erfolg in Spielen zwischen beiden Rivalen, Barcelona scheiterte im CL-Halbfinale trotz eines 44:37-Sieges im Rückspiel. Die Besonderheit der ersten zehn Duelle: Jede Mannschaft gewann immer ihre Heimspiele, verlor dann aber auswärts. Diese Serie brach der THW in der Gruppenphase der Saison 2008/2009. als man mit 31:27 zum ersten Mal überhaupt im Palau Blaugrana gewann. Die Wege trennten sich, Kiel zog ins Finale ein, für Barcelona war nach der Gruppenphase Schluss. Und in der aktuellen Saison gelang dann auch den Katalanen erstmals in der Geschichte ein Erfolg in Kiel: 32:30 siegte Barcelona, nachdem allerdings Kiel das Hinspiel auswärts gewonnen hatte.

 Zwischen beiden Clubs gibt es eine lange wechselvolle Geschichte – aktuell könnte sich als Nachteil für die Deutschen erweisen, dass mehrere Spieler wie Zeitz oder Jicha nach dem Halbfinale gegen Ciudad Real (29:27) verletzt sind. Zudem musste Kiel körperlich alles geben, um ins Endspiel einzuziehen. „Ich hoffe nicht, dass wir zu kaputt sind", sagte Dominik Klein, „wir werden uns erneut von der Atmosphäre in der Halle tragen lasen." Die Überzahl der Fans könnte ein Vorteil für Kiel sein.

Barcelona dürfte frischer in das Finale des ersten EHF FINAL4 gehen. Beim 34:27 gegen Chekhov war die Partie frühzeitig entschieden, Trainer Xavi Pascual konnte viel wechseln und die Kräfte seiner Leistungsträger schonen. „Uns ist egal, gegen wen wir spielen, Hauptsache wir gewinnen", sagte Barcas Däne  Boldsen, für den es das letzte Spiel im Trikot der Katalanen ist. Auch er kennt Kiel aus seiner Zeit in Flensburg sehr gut – und stand bereits 2007 mit seinem früheren Club in den Champions-League-Finals gegen den THW, der seinerzeit seinen bislang einzigen Titel gewann.