THW Kiel - Champions League: Lund feiert frühes Comeback für Kiel - THW stürmt vorzeitig ins Achtelfinale - Handball - Handball-M CL - Artikel - Handballwoche
Champions League: Lund feiert frühes Comeback für Kiel

THW stürmt vorzeitig ins Achtelfinale

Vorzeitig hat der THW Kiel das Achtelfinale der Champions League erreicht. Durch das 34:26 (19:12) bei GC Amicitia Zürich ist der deutsche Rekordmeister bereits nach dem 6. Gruppen-Spieltag in der Runde der letzten 16.

Überragender Akteur der Zebras war diesmal Linksaußen Hendrik Lundström, der in 30 Minuten Einsatz elf Treffer markierte. Der Schwede hatte gehörigen Anteil daran, dass die Gäste in der ausverkauften Saalsporthalle die Partie auch ohne zu glänzen stets beherrschten. Beim 5:6 und 6:7 träumten die Schweizer zwar noch von einem Sensationserfolg und selbst beim 12:14 war der Tabellenführer der Gruppe D noch nicht in Sicherheit.

Jicha fehlt wegen Grippe

Ein Zwischenspurt mit fünf Kieler Toren bis zur Pause machte dann alles klar. Nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste getrost schon einen ganz zurückschalten, ohne in Gefahr zu geraten. Während Filip Jicha wegen einer Grippe in Kiel geblieben war, feierte Mittelmann Börge Lund nur 37 Tage nach seiner Daumenoperation sein Comeback.

Durch das 35:28 gegen Vardar Skopje hat der FC Barcelona sich ebenfalls vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Die restliche vier Gruppenspiele in der Königsklasse finden erst nach der EM-Pause im Februar und März 2010 statt.

Das Spiel in der Statistik

GC Amicitia Zürich – THW Kiel 26:34 (12:19)
GC Amicitia Zürich: Vaskevicius, Bringolf; Fellmann (1), Kern (1), Egger, Hess (4), Basic (3/3), Vukelic, Hüsser, Svajlen, Kurbalija, Behrends (8), Grimm (3), Kristiansson (6).
THW Kiel: Omeyer, Gentzel; Lund (1), Andersson (3), Lundström (11/3), Anic (2), Sprenger (5), Ahlm (3), Zeitz, Palmarsson (2/1), Narcisse (2), Ilic (3/1), Klein (2).
Zuschauer: 2.700 (ausverkauft). – Schiedsrichter: Eliasson/Gudjonsson (Island). – Zeitstrafen: 10:6 Minuten. – Siebenmeter: 5/3:5/5