THW Kiel - Exklusiv-Interview mit Christian Zeitz (THW Kiel) - "Wir müssen wieder ans Limit gehen" - Handball - Champions League - Artikel - Handballwoche
Exklusiv-Interview mit Christian Zeitz (THW Kiel)

"Wir müssen wieder ans Limit gehen"

> 33:31 gegen den HSV Hamburg – der THW Kiel hat das Spitzenspiel in der Bundesliga gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft!

Christian Zeitz: Dafür ist es noch zu früh. Wir haben noch zwei Spiele vor uns. Gegen Balingen und in Großwallstadt haben wir noch nicht gewonnen.

> Aber der Sieg gegen den HSV war schon bemerkenswert, oder?

Ja. Die ganze Mannschaft hat gegen den HSV überragend gespielt und ihre beste Saisonleistung gezeigt.

> Ein Highlight folgt dem nächsten: Was erwarten Sie vom EHF FINAL 4 in Köln?

Ich freue mich auf eine schöne Atmosphäre und hoffe, dass wir viele Fans im Rücken haben. Uns erwartet eine schwere Aufgabe. Ciudad Real hat immerhin im Viertelfinale den HSV ausgeschaltet. Wir müssen wieder eine solche Leistung abrufen wie gegen den HSV.

> Wie ist Ciudad Real zu knacken? Wo liegen die Stärken bei diesem Gegner?

Wir müssen uns eher fragen: Wo liegen die Schwächen? Ciudad Real ist auf jeder Position doppelt besetzt und hat einen absoluten Weltklasse-Kader mit 20 Spielern. Wir müssen hingegen mit elf oder zwölf Spielern auskommen.

> Sie haben schon 2007 die Champions League gewonnen. Was ist das für ein Gefühl?

Im ersten Moment versteht man nicht, dass man etwas Großartiges erreicht hat. Um das zu realisieren, braucht man Wochen, ja sogar Monate. Es ist ein schönes Gefühl, die Champions League zu gewinnen.

> Im anderen Halbfinale stehen sich der FC Barcelona und Medwedi Tschechow gegenüber. Wer macht das Rennen?

Ich gehe davon aus, dass Barcelona gewinnt. Die Spanier sind klar stärker als die Russen. Ich hätte also nichts dagegen, wenn wir am kommenden Wochenende zwei Mal gegen eine spanische Mannschaft antreten müssen.