HSV Hamburg - Frisch Auf! Göppingen - HBW Balingen-Weilstetten - DHB-Pokal: Balingen und Delitzsch ohne jede Chance - Hamburg und Göppingen spazieren ins Viertelfinale - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: Balingen und Delitzsch ohne jede Chance

Hamburg und Göppingen spazieren ins Viertelfinale

Der HSV Hamburg und Frisch Auf Göppingen sind dem Bergischen HC ins Viertelfinale des DHB-Pokals gefolgt. Beim HBW Balingen-Weilstetten setzte sich der Vizemeister und Bundesliga-Zweite HSV locker-leicht mit 38:23 (22:13) durch. Frisch Auf gab Zweitligist Concordia Delitzsch ebenfalls mit 38:23 (17:11) das Nachsehen.

Nach den beiden Siegen in der Meisterschaft hatten die Balinger ein bisschen mit einer Pokalsensation geliebäugelt. Doch damit war es nach knapp zehn Minuten schon vorbei. Da waren die Hamburger, bei denen erstmals in dieser Saison Kreisläufer Bertrand Gille wieder mitmischte, von 2:2 (4.) auf 7:2 davongezogen. Die Schwaben, bei denen Jung-Nationalspieler Benjamin Herth erneut eine gute Partie als Mittelmann spielte, bemühten sich zwar, kamen aber nie mehr näher als auf drei Tore heran.

Mit Bertrand Gille und Marcel Schliedermann

Bis zur 23. Minute hielt die Truppe von Trainer Dr. Rolf Brack den Rückstand beim 11:15 in Grenzen. Ein weiterer Zwischenspurt des HSV zum 20:11 (27.) machte vorzeitig alles klar. Nach dem Seitenwechsel forcierten die Hamburger zwischen dem 27:17 (41.) und dem 31.27 (46.) noch einmal das Tempo. In der Endphase erhielt sogar Jugend-Nationalspieler Marcel Schliedermann Gelegenheit, seine ersten Pflichtspieltreffer für die Hanseaten zu erzielen.

Zweitligist Delitzsch hielt sich nach dem Göppinger Blitzstart zum 6:1 (8.) recht ordentlich und kam bis 9:11 (21.) mehrfach auf zwei Tore heran. Als Frisch Auf die Sachsen dann aber auf 15:9 (25.)  distanziert hatte, ging es nur noch um die Höhe des Ergebnisses. Auch FAG-Trainer Velimir Petkovic nutzte die Chance, seinen sonstigen Reservisten große Spielanteile zu gönnen. Wofür sich besonders Junioren-Weltmeister Kai Häfner, Tim Kneule und Rares Jurca angemessen bedankten.

Die anderen Begegnungen des Achtelfinales am Mittwoch:
VfL Gummersbach – SV Anhalt Bernburg
HC Erlangen – TuS N.-Lübecke
VfL Bad Schwartau – TUSEM Essen
Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen
SG Flensburg-Handewitt – THW Kiel

Die Statistik

HBW Balingen-Weilstetten – HSV Hamburg  23:38 (13:22)
HBW Balingen-Weilstetten:
Marinovic, Zoubkoff; Lobedank, Herth (8/3), Sauer, Wilke (2), Ettwein (1), Strobel (1), Oelze (3/2), Hojc, Temelkov (4), Bürkle (1), Müller (2), Wagesreiter (1).
HSV Hamburg: Bitter, Sandström; Schröder (1), Duvnjak (7), Jansen (3), Lackovic (5), Flohr (4), Vori (5), B. Gille (1), G. Gille (3), Lindberg (4/3), K. Lijewski (3), Hens, Schliedermann (2).
Zuschauer: 1.850. – Schiedsrichter: Biaesch/Sattler. – Zeitstrafen: 16:10 Minuten. – Disqualifikation: Oelze (55., nach der dritten Zeitstrafe). - Siebenmeter: 5/5:5/3.

Frisch Auf Göppingen – 1. SV Concordia Delitzsch 38:23 (17:11)
Frisch Auf Göppingen:
Tahirovic, Weiner; Schweikardt (5/3), Kneule (4), Oprea (4), Thiede (3), Schöne (2), Späth (4), Kaufmann, Mrvaljevic (4/1), Landsberg (3), Häfner (5), Jurca (4).
1. SV Concordia Delitzsch: Bliß, Pulay; Meiner (1), Müller, Akatsuka (1), Streitenberger (1), Baumgärtel (8), Oehlrich (2), Warmuth (1), Donath, Boese (2), Riehn (6), Seitle, Telehuz (1).
Zuschauer: 1.183. – Schiedsrichter: Moles/Pittner. – Zeitstrafen:  4:2 Minuten. - Siebenmeter: 7/4:3/2.