THW Kiel - SG Flensburg-Handewitt - DHB-Pokal: THW Kiel im Achtelfinale zur SG Flensburg-Handewitt - Heute steigt der Nordgipfel Nummer eins - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: THW Kiel im Achtelfinale zur SG Flensburg-Handewitt

Heute steigt der Nordgipfel Nummer eins

Im DHB-Pokal beginnen heute Abend die „Festtage vor den Festtagen“. Die SG Flensburg-Handewitt will nach ihrem Vormarsch in der Bundesliga auf Platz vier nun dem Erzrivalen THW Kiel den Weg ins Viertelfinale verbauen.

Keine Frage. die „Zebras“ reisen als Favorit an die dänische Grenze. Schließlich ist der Rekordmeister in Bundesliga und Champions League in dieser Saison noch ungeschlagen und hat im Pokal zuletzt im Halbfinale 2006 (31:33 gegen Löwen-Vorgänger SG Kronau-Östringen) verloren! Zudem setzten sich die Schützlinge von Trainer Alfred Gislason am 14.Oktober im Bundesliga-Duell in der Campus-Halle spielerisch leicht mit 41:33 durch.

Jicha wieder dabei

Allerdings müssen die Kieler bis nach der WM-Pause ohne Daniel Narcisse auskommen, der sich den kleinen Finger der Wurfhand gebrochen hat. Filip Jicha, der wegen der Nachwirkungen einer Grippe beim Kantersieg gegen den TSV Hannover-Burgdorf nur zuschaute, wird hingegen wieder mitmischen können. Zudem zeigten gegen den Aufsteiger auch die Spieler aus der zweiten Reihe, wie der 19-jährige isländische Mitelmann Aron Palmarsson, dass sie mehr als nur zweite Wahl sind.

Die SG hat sich nach einer Schwächephase mit acht Minuspunkten ab Mitte Oktober in den vergangenen vier Wochen berappelt und ist in der Bundesliga auf Rang vier geklettert. Seine neue Stärke zeigte das Team von Trainer Per Carlen besonders bei den beiden Auswärtssiegen bei den Rhein-Neckar Löwen (30:26) und beim VfL Gummersbach (27:26). "Wenn wir so spielen wie in den letzten Spielen, haben wir eine Chance", ist sich SG-Handball-Denkmal Lars Christiansen sicher. "Wir werden Kiel das Leben schwer machen."

Knudsen will Titel

Gerade der dänische Europameister auf Linksaußen, der seine 14. Saison als Abschiedstournee durch die Liga nutzt, würde sich gerne mit einem Titel – oder zumindest mit dem Einzug ins Final-Four-Turnier – in den handballerischen Ruhestand zurückziehen. Dass die SG das Potenzial hat, dem THW ein Bein zu stellen, glauben auch Michael Knudsen und Thomas Mogensen, die in der vorigen Woche ihre Verträge in Flensburg verlängert haben. "Ich möchte Titel gewinnen und glaube daran, dass das hier möglich ist. Wir haben einen intakten Kern“, betonte Weltklasse-Kreisläufer Knudsen.

Dass der THW bei einer kompakten Mannschaftsleistung zu knacken ist, zeigte sich schon in der 3. Runde. Da stand Kiels Gastgeber TV Großwallstadt in der zweiten Hälfte kurz davor, die Partie zu kippen, verlor am Ende aber doch deutlich.

Die anderen Begegnungen des Achtelfinales am Mittwoch:
VfL Gummersbach – SV Anhalt Bernburg
HC Erlangen – TuS N.-Lübecke
VfL Bad Schwartau – TUSEM Essen
Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen