Rhein-Neckar Löwen - VfL Gummersbach - MT Melsungen - TuSEM Essen - TUS N-Lübbecke - DHB-Pokal: Sechs Erst- und zwei Zweitligisten noch im Wettbewerb - Pokalschreck Schwartau unter den letzten Acht - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: Sechs Erst- und zwei Zweitligisten noch im Wettbewerb

Pokalschreck Schwartau unter den letzten Acht

Der VfL  Bad Schwartau ist als zweiter Zweitligist nach dem Bergischen HC ins Viertelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Mit dem VfL Gummersbach, dem TuS N.-Lübbecke und den Rhein-Neckar Löwen erreichten ansonsten die favorisierten Erstligisten die Runde der letzten Acht.

Im einzigen Bundesliga-Duell des Mittwochs bot MT Melsungen den Löwen einen großen Kampf. Nach dem 7:6 (13.) übernahmen die Nordhessen das Kommando, führten beim 10:14 (24.) sogar mit vier, zur Pause immerhin noch mit drei Toren und lagen auch zwanzig Minuten vor dem Ende noch mit 21:20 vorne. Vier Tore der Badener in Folge kippten dann die Partie, über 27:22 (48.) und 33:26 (55.) setzte sich der Bundesliga-Dritte dann mit 36:31 (12:15) gegen den aktuellen 13. der Tabelle durch.

Erlangen trotzt Lübbecke eine Halbzeit lang

Nur eine Halbzeit lang hielt der HC Erlangen die Partie beim 20:26 (11:11) gegen den TuS N.-Lübbecke offen. Nach dem 12:11 (31.) für den Tabellensechsten der Zweiten Liga Süd ließen die Ostwestfalen elf Minuten kein Tor mehr zu: Beim 12:17 (41.) hatte der Erstliga-Zwölfte, für den Alexandros Alvanos acht und Arne Niemeyer sechs Treffer erzielten, die Begegnung gedreht: Die Franken kamen nie mehr näher als auf vier Tore heran.

Pokalschreck VfL Bad Schwartau, der in der 3. Runde den TBV Lemgo eliminiert hatte, dominierte das Zweitliga-Duell gegen TUSEM Essen deutlicher als das 35:32 (15:12) aussagt. Die Nord-Siebte lag gegen den Süd-14. Ab dem 8:5 (12.) ständig mit zwei bis fünf, beim vorentscheidenden 31:24 (52.) sogar mit sieben Toren vorne. Mit Schwartaus Jan Schult und den beiden Essenern Richard Wöss und Matthias Gerlich waren drei Akteure je acht Mal erfolgreich.

Keinerlei Mühe hatte der VfL Gummersbach: Der Vorjahresfinalist zeigte Zweitliga-Kellerkind SV Anhalt Bernburg beim 42:22 (21:9) überdeutlich den Klassenunterschied auf. Überraschend war Steffen Fäth, der eigentlich wegen des Patellaspitzen-Syndroms am Knie operiert werden sollte, mit von der Partie. Mit Marc Multhauf avancierte ein U23-Akteur des VfL mit sieben Treffern zum erfolgreichsten Werfer.

Alle Achtelfinal-Ergebnisse:
VfL Gummersbach
– SV Anhalt Bernburg 42:22 (21:9)
HC Erlangen – TuS N.-Lübbecke 20:26 (11:11)
VfL Bad Schwartau – TUSEM Essen 35:32 (15:12)
Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen 36:31 (12:15)
SG Flensburg-Handewitt – THW Kiel 26:31 (12:12)
HBW Balingen-Weilstetten – HSV Hamburg 23:38 (13:22)
Frisch Auf Göppingen – 1. SV Concordia Delitzsch 38:23 (17:11)
Bergischer HC – TSG Friesenheim 26:23 (11:11)

Die Begegnungen des Viertelfinales werden am Sonntag im Rahmen des Bundesliga-Knüllers THW Kiel – HSV Hamburg ausgelost.

Die Statistik

VfL Bad Schwartau –TUSEM Essen 35:32 (15:12)
VfL Bad Schwartau:
Mahnke, Noel; Jahn, Podpolinski (6), Lang, Knorr (1), Völzke (1), Zeschke (2), Hinrichsen (4/2), Kasza, Schult (8), Tretow (6/2), Dombrowski (5), Schliedermann (2).
TUSEM Essen: Kulhanek, Nippes; Schulz, Wozniak, Tovornik (3), Pöter (5), Gerlich (8/1), Trodler (2), Schütte (2), Kundt, Wöss (8/2) Wiencek (4), Ciupinski, Krönung.
Zuschauer: 2.632. – Schiedsrichter: Schulze/Tönnies. – Zeitstrafen: 4:16 Minuten. – Disqualifikation: Pöter (nach der dritten Zeitstrafe.). – Siebenmeter: 5/4:5/3.

HG Erlangen – TuS N.-Lübbecke 20:26 (11:11)
HG Erlangen:
Bayerschmidt, Zapf; Müller, G. Münch (1), Heimansfeld, H. Münch (1), Krämer (6), Wannenmacher (3), Kirchner, Schneck, Schmidtke (2), Stumpf (3/2), Laout (4/1), Streng.
TuS N.-Lübbecke: Blazicko, Putera; Bartsch, Felixsson, Siodmiak, Hansen (2), Tluczynski (5), Tesch (2), Wiese, Rui (3), Niemeyer (6), Alvanos (8/1), Remer.
Zuschauer: 970. – Schiedsrichter: Fleisch/Rieber. – Zeitstrafen: 6:8 Minuten. – Siebenmeter: 5/3:4/1.

Rhein-Neckar Löwen – TuS N.-Lübbecke 36:31 (12:15)
Rhein-Neckar Löwen:
Fritz, Szmal; Gensheimer (10/2), Roggisch, Harbok, Bielecki (4), Manojlovic, Gudjonsson (2), Stefansson (4/1), Müller (2), Klimovets, Myrhol (6), Bruhn (1), Sigurdsson (7).
TuS N.-Lübbecke: Kelentric, Herold, Lechte; Brovka (1), Schöngarth (3), Junillon (6), Klitgaard (1), Tellander (1), Tzimourtos (6), Vasilakis, Treutler (1), Danner (1), Sanikis (5), Vuckovic (6/5).
Zuschauer: 649. – Schiedsrichter: Dedens/Geckert. – Zeitstrafen: 14:14 Minuten. – Siebenmeter: 6/3:5/5.

VfL Gummersbach – SV Anhalt Bernburg 42:22 (21:9)
VfL Gummersbach:
Stojanovic, Lucau; Krantz (3), Wagner (6/1), Vukovic (5), Fäth (1), Rother (2), Lützelberger (3), Gunnarsson (5), Szilagyi (1),  Pfahl (5), Multhauf (7), Zrnic (4/2).
SV Anhalt Bernburg: Lux, Zwiers; Panfil (5), Lepp (4/2), Krug (1), Beyer (2), Dude (2), Krause (1), Buchwald (3), Wartmann, Weber, Pajung, Mäuer (4/2)
Zuschauer: 721. – Schiedsrichter: Fratczak/Ribeiro. – Zeitstrafen: 6:4 Minuten. – Siebenmeter: 3/3:5/4.

KOMMENTARE

Stevie, 05.08.15, 07:11 Uhr
http://phsclassof64.com/1-stop-auto-insurance-temple-tx.html http://mmec420.com/drivenowautoinsurance.html mehr »
Carlye, 19.07.15, 14:44 Uhr
http://stuffwhitechristianslike.com/insurance_factors.html mehr »
Alle Kommentare lesen (13)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden