HSV Hamburg - TBV Lemgo - SC Magdeburg - Frisch Auf! Göppingen - SG Flensburg-Handewitt - MT Melsungen - TSV GWD Minden - HBW Balingen-Weilstetten - TUS N-Lübbecke - DHB-Pokal: Balingen und Lübbecke gewinnen Erstliga-Duelle - Schwartau schockt Lemgo - Pokal-Aus - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: Balingen und Lübbecke gewinnen Erstliga-Duelle

Schwartau schockt Lemgo - Pokal-Aus

Der VfL Bad Schwartau hat dem TBV Lemgo den nächsten Stich versetzt. Mit 29:28 (12:17) warf der Zweitligist die Ostwestfalen in der 3. Runde aus dem DHB-Pokal. Mit Kantersiegen setzten sich in den beiden Bundesliga-Duellen der HBW Balingen-Weilstetten gegen den TSV GWD Minden und der TuS N.-Lübbecke gegen den SC Magdeburg durch.

Mit 27:16 (12:8) gelang den Balingern die Revanche für die 19:22-Niederlage in der Bundesliga am Sonntag. Gegen die rückraumschwachen Mindener, bei denen der verletzte Rene Bach Madsen an allen Ecken und Enden vermisst wurde, überzeugte neben der HBW-Deckung mit Torhüter Nikola Marinovic besonders Philip Müller mit sieben Treffern.

Beim 33:24 (15:10) des TuS Nettelstedt-Lübbecke gegen den SC Magdeburg traf der TuS-Rückraum mit Michal Jurecki. Heidmar Felixsson (je 6) und Arne Niemeyer (5) beinahe nach Belieben. Schon beim 9:3 (18.) war alles klar, der SCM, für den Christoph Theierkauf sechsmal traf, kam nie mehr näher als auf vier Tore heran. Schon Samstag gibt es erneut in Lübbecke die Chance zur Revanche.

Nur elf TBV-Tore nach der Pause

Mit Außen Dennis Tretow (12/4) und Jan Schult (10) im Rückraum war der linke Flügel von Bad Schwartau auffälligster Mannschaftsteil - neben der Deckung, die dem TBV nach der Pause nur noch 11 Treffer gestattete. Nach dem Fünf-Tore-Rückstand zur Pause arbeitete sich der VfL auf 18:21 (39.) heran und ging mit fünf Toren in Folge zum 23:21 (48.) erstmals selbst in Führung.

Lemgo schlug noch einmal zurück und ging seinerseits mit 23:25 nach vorne. Doch Schwartau kämpfte weiter: Nachdem Mark Schmetz beim 28:28 einen Siebenmeter vergeben hatte, gelang Linkshänder Peter Karasz mit seinem einzigen Tor drei Sekunden vor Schluss der Siegtreffer.

Wenig Mühe hatten der HSV Hamburg (43:24 bei TuSpo Obernburg) und die SG Flensburg-Handewitt (35:23 bei der Ahlener SG), die sich am Samstag zum Bundesliga-Schlagerspiel treffen, und der MT Melsungen (38:29 bei der HG Saarlouis) bei ihren Siegen. Frisch Auf Göppingen musste beim TV Emsdetten harten Widerstand brechen. Bis zur 48. Minute (24:26) hielten die Hausherren den Rückstand knapp, dann schafften die Schwaben mit vier Toren in Folge zum 30:24 (53.) die Vorentscheidung zum späteren 3327 (14:13)-Erfolg.


Mittwoch, 21. Oktober:
TuSpo Obernburg – HSV Hamburg 24:43 (12:22)
HBW Balingen-Weilstetten –TSV GWD Minden 27:16 (12:8)
TuS N.-Lübbecke – SC Magdeburg 33:24 (15:10)
VfL Bad Schwartau - TBV Lemgo 29:28 (12:17)
SV Oebisfelde 1895 - SV Anhalt Bernburg 30:33 (14:13)
TuSEM Essen - EHV Aue 27:21 (12:10)
HG Saarlouis - MT Melsungen 29:38 (15:18)
Bergischer HC - HC Empor Rostock 33:26 (15:12)
Concordia Delitzsch - SG BBM Bietigheim 28:26 (11:10)
Ahlener SG - SG Flensburg-Handewitt 23:35 (15:17)
TV Emsdetten - Frisch Auf Göppingen 27:33 (13:14)

KOMMENTARE

Kaiden, 24.07.15, 07:22 Uhr
mehr »
Kelis, 20.07.15, 09:00 Uhr
mehr »
Alle Kommentare lesen (14)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL