THW Kiel - HSV Hamburg - Frisch Auf! Göppingen - Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt - VfL Gummersbach - MT Melsungen - HBW Balingen-Weilstetten - TuSEM Essen - TUS N-Lübbecke - DHB-Pokal: Petersen nimmt die Auslosung vor - Schwartau und Friesenheim schauen nach Kiel - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: Petersen nimmt die Auslosung vor

Schwartau und Friesenheim schauen nach Kiel

Noch zwei Siege trennen 16 Mannschaften vom Final Four in Hamburg. Neun Erstligisten, fünf Süd- und zwei Nord-Zweitligisten stehen im Achtelfinale des DHB-Pokals, das am Sonntag ausgelost wird.

Vor dem Topspiel des THW Kiels gegen Frisch Auf Göppingen (Anpfiff: 17.15 Uhr) fungiert Klaus-Dieter Petersen als ‚Glücksfee‘.  Der 340-malige Nationalspieler, der sich als Trainer um Nord-Zweitligist Wilhelmshavener HV und die A-Jugendnationalmannschaft kümmert, wird die acht Begegnungen ziehen. Stattfinden sollen die Partie am 16. Dezember, am 6./.7 Februar 2010 sind die Viertelfinals vorgesehen, das Final Four in der Hamburger Colorline Arena steigt am 10./11. April 2010.

Nach ihren Coups gegen Erstligisten in der 3. Runde schauen der VfL Bad Schwartau, der mit dem 29:28 für arge Unruhe beim TBV Lemgo verantwortlich war, und die TSG Friesenheim, die den TSV Dormagen mit 31:26 eliminierte, besonders gespannt darauf, welche Paarungen ‚Piti’ Petersen ziehen wird.

Die 16 Teams im Achtelfinale:
Bundesliga: HSV Hamburg, HBW Balingen-Weilstetten, TuS N.-Lübbecke, MT Melsungen, SG Flensburg-Handewitt, Frisch Auf Göppingen, VfL Gummersbach, THW Kiel, Rhein-Neckar Löwen;
Zweite Liga Nord: VfL Bad Schwartau, SV Anhalt Bernburg;
Zweite Liga Süd: TuSEM Essen, Bergischer HC, Concordia Delitzsch, TSG Friesenheim, HC Erlangen.