THW Kiel - VfL Gummersbach - DHB-Pokal: Gummersbach gewinnt die Neuauflage des letztjährigen Endspiels - Stojanovic stürzt den THW Kiel - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
DHB-Pokal: Gummersbach gewinnt die Neuauflage des letztjährigen Endspiels

Stojanovic stürzt den THW Kiel

Der VfL Gummersbach hat die größte Überraschung des Viertelfinales geschafft: Mit 35:28 (21:12) gewann die Mannschaft von Trainer Sead Hasanefendic gegen den THW Kiel – vor allem auch sensationell hoch - die Neuauflage des letztjährigen Endspiels und qualifizierte sich damit für das Final Four in Hamburg.

In der ausverkauften Eugen-Haas-Halle legte der VfL die mit Abstand beste erste Hälfte der Saison hin. Die schnelle 3:0-Führung (2.) wurde über 9:4 (10.) und 15:7 (17.) bis zur Pause auf 21:12 ausgebaut. Die Erklärung, ebenso simpel wie rätselhaft: Bei den Gastgebern, allen voran Torhüter Goran Stojanovic, Linkshänder Adrian Pfahl und der von Pfahl und Viktor Szilagyi immer wieder bestens frei gespielte Kreisläufer Robert Gunnarsson, funktionierte nahezu alles – beim THW lief in Deckung und Angriff überhaupt nichts zusammen.

Vor allem Filip Jicha, Kim Andersson und Momir Ilic liefen nach ihren starken EM-Leistungen völlig neben der Spur. „Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, sagte Kiels Manager Uli Derad zur Pause ratlos und forderte: „Wir müssen uns zurück in die Partie kämpfen.“

Doch das blieb ein frommer Wunsch des Managers: Gestützt auf Stojanovic, der vor allem seinem Ex-Mannschaftskollegen Ilic, aber auch den Kieler Außen mit seinen Paraden eine schlaflose Nacht bereitete, bauten die Gummersbacher ihre Führung sogar bis auf 24:14 (36.) aus, ehe dem VfL langsam etwas die Kraft ausging. Trotzdem brauchten die oberbergischen Fans aber nicht mehr zu bangen: Näher als auf sechs Tore kam der völlig indisponierte THW nicht mehr heran.

Das Spiel in der Statistik

VfL Gummersbach – THW Kiel 35:28 (21:12)
VfL Gummersbach:
Stojanovic, Lucau; Krantz (1), Wagner (3), Vukovic (6), Multhauf, Kammer, Lützelberger, Eisenkrätzer, Gunnarsson (8), Szilagyi (3), Pfahl (6), Rahmel, Zrnic (8/3).
THW Kiel: Omeyer, Gentzel; Lund (1), Wessig, Andersson (2), Lundström (6), Anic, Sprenger (2), Ahlm (5), Zeitz (1), Palmarsson, Ilic (3), Klein (1), Jicha (7/2).
Zuschauer: 2.200 (ausverkauft). – Schiedsrichter: Methe/Methe. – Zeitstrafen: 10:14 Minuten. – Disqualifikation: Andersson (60., grobes Foulspiel). - Siebenmeter: 4/3:9/6.

KOMMENTARE

PhyllisCheby, 25.04.17, 20:15 Uhr
wh0cd468549 [url=http://cialiscost2017.com/]Cialis Without A Prescription[/url] mehr »
Cheyanne, 25.07.15, 06:34 Uhr
http://getyourautoinsurance.net/non_owner_car_insurance_quote.html mehr »
Alle Kommentare lesen (20)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden