Frisch Auf! Göppingen - SG Flensburg-Handewitt - EHF-Cup: Viertelfinale - Flensburg feiert, Göppingen trauert - Handball - Handball-M EHF-Cup - Artikel - Handballwoche
EHF-Cup: Viertelfinale

Flensburg feiert, Göppingen trauert

Flensburg feiert

Handball-Bundesligist SG Flensburg- Handewitt ist souverän ins
Halbfinale des EHF-Pokals eingezogen. Die Norddeutschen gewannen am
Samstag auch das Rückspiel beim slowenischen Serienmeister RK Celje mit
35:32 (15:16). Das Viertelfinal-Hinspiel hatte die Mannschaft von
Trainer Per Carlén bereits mit 33:29 (15:12) für sich entschieden.
Flensburgs dänischer Rückraumspieler Lasse Boesen, dem in der Offensive
beinahe alles gelang, drückte dem Spiel mit 13 Treffern seinen Stempel
auf.

Vor 5.000 Zuschauern in der Sporthalle von Celje hatte Flensburg die
Partie jederzeit im Griff. Mit dem Vier-Tore-Polster aus dem Hinspiel
agierte die SG überlegt und mit starkem Kampfgeist. Bis zur Halbzeit war
die Begegnung ausgeglichen und das von Zvonimir Serdarusic, dem früheren
Coach von Flensburgs Nordrivalen THW Kiel, trainierte Celje nahm eine
knappe Führung mit in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel drehte die SG auf: Aus einer aggressiven Deckung
spielte Flensburg bis zur Mitte des zweiten Abschnitts die
27:22-Vorentscheidung heraus. SG-Kreisläufer Jacob Heinl sah in der 47.
Minute mit der dritten Zeitstrafe die Rote Karte.

Die Statistik:
RK Celje - SG Flensburg-Handewitt 32:35 (16:15).
Tore für RK Celje: Pajovic 6, Vugrinec 6, Marguc 5, Kokscharow 4/2,
Gorensek 4/2, Zorman 3, Toskic 2, Gajlic 2. – Tore für
Flensburg-Handewitt: Boesen 13, Mogensen 6, Christiansen 5/2, Svan
Hansen 4, Carlen 4, Petersson 2, Carlson 1. - Zuschauer: 5.000. -
Strafminuten: 6/10. -  Disqualifikationen: - / Heinl (47./3.
Zeitstrafe).


Göppingen trauert

Die Handballer von Frisch Auf Göppingen sind im EHF-Pokal
ausgeschieden. Nachdem der Bundesliga-Fünfte das Hinspiel gegen Kadetten
Schaffhausen mit 33:29 gewonnen hatte, setzte sich am Samstag der
Tabellenführer der Schweizer Liga verdient mit 28:24 durch und zog dank
der mehr erzielten Auswärtstore ins Halbfinale ein. Die Vorschlussrunde
wird am Dienstag in Wien ausgelost. Bester Göppinger Werfer war Michael
Haaß. Für Schaffhausen trafen Manuel Liniger und Mait Patrail, der einen
Vorvertrag mit dem THW Kiel hat, am besten.

Die Statistik:
Kadetten Schaffhausen - FA Göppingen 28:24 (13:8).
Tore für Göppingen: Haaß (5), Späth (4), Schweikhardt (4/3), Kaufmann
(3), Schöne (2), Oprea (2), Jurca (2), Horak (2). - Bester Werfer bei
Schaffhausen: Liniger (8/4) - Zuschauer: 1.800.