Frisch Auf! Göppingen - 13 Tore Vorsprung geben Sicherheit - Göppingen ist der Einzug ins Halbfinale kaum mehr zu nehmen - Handball - Handball-M EHF-Cup - Artikel - Handballwoche
13 Tore Vorsprung geben Sicherheit

Göppingen ist der Einzug ins Halbfinale kaum mehr zu nehmen

Frisch Auf Göppingen ist nach dem hohen Triumph über den slowenischen Vertreter Gorenje Velenje der Einzug ins Halbfinale um den EHF-Cup fast nicht mehr zu nehmen: 13 Tore Vorsprung sind schon ein gewaltiges Pfund. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, und so klammert sich Velenjes Coach Branko Tamse noch an den viel gerühmten Strohhalm: "Dieses Ergebnis ist eine schwierige Hypothek für das Rückspiel. Aber das ist Sport, da kann alles passieren. Und deshalb geben wir nicht auf und wollen den Rückstand in eigener Halle Stück für Stück abtragen. Wenn wir am nächsten Sonntag einen guten Tag haben, kann alles passieren." Aber wie es scheint, steht der slowenische Übungsleiter mit dem Prinzip Hoffnung alleine da, denn auch Velenjes Rückraumspieler Nikola Manojlovic weiß, was die Stunde geschlagen hat: "Wir hatten ein schweres Spiel erwartet, aber nicht so eine Klatsche. Frisch Auf war uns in allen Belangen überlegen. Deshalb müssen wir uns nichts vormachen, das war’s", so der ehemalige Göppinger.

In der Tat hatte der Bundesligafünfte den derzeitigen Tabellenführer der slowenischen Liga fast über die gesamte Spielzeit sehr gut im Griff. Erneut war die Abwehr der Schwaben das Prunkstück. Und das ohne Abwehrchef Dalibor Anusic, der noch an einer Leistenzerrung laboriert, und ohne Miladin Kozlina, der gerne gegen seine slowenischen Landsleute angetreten wäre, aber im Europapokal nicht mehr spielberechtigt ist, da er schon für Celje auf europäischer Ebene aktiv war. Aber Haaß, Späth und Co. machten auch ohne die beiden Abwehrrecken einen tollen Job, und was trotzdem durchkam, war oft Beute von Göppingens Klassekeeper Enid Tahirovic. Aufgrund der sicher stehenden Deckung kamen die Grün-Weißen zu zahlreichen Gegenstößen, die die Göppinger Außenspieler gnadenlos zu Toren nutzten. Insbesondere Rechtsaußen Christian Schöne spielte wieder überragend und erzielte mit zehn Treffern die meisten Tore für die Schwaben. Der gebürtige Hallenser gab sich aber bescheiden: "Wenn ich so viele Tore erziele, ist das natürlich auch ein Verdienst der Mannschaft. Wenn wir gut in der Abwehr stehen, kann ich auch Gegenstöße laufen. Daher ist es eigentlich egal, wie es bei mir läuft, sondern dass wir als Mannschaft erfolgreich spielen." Und so gab es in der EWS-Arena nach diesem Kantersieg nur fröhliche Gesichter zu sehen. Das war bei Göppingens Trainerfuchs natürlich auch nicht anders: "Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenlob aussprechen, denn solch ein Ergebnis in dieser Höhe hätte ich nicht erwartet. Aber wir haben uns auch gut auf Velenje vorbereitet, denn Gorenje führt nicht umsonst die Tabelle in Slowenien an", freute sich Velimir Petkovic, um aber zugleich zu warnen: "Die 13 Tore Vorsprung geben uns natürlich viel Sicherheit, aber dennoch müssen wir im Rückspiel hellwach sein."

Am Rande des Spiels sorgte noch ein sich hartnäckig haltendes Gerücht für Aufsehen. Denn der gebürtige Bosnier mit deutschem Pass soll angeblich einer der Kandidaten für den Posten des Bundestrainers sein, falls Heiner Brand nach der EM-Qualifikation aufhören sollte. Viel sagte Petkovic nicht dazu: "Ich kann nur sagen, dass solch eine Aufgabe jeden Trainer reizen würde." Dementis hören sich sicherlich anders an.