Europacup-Auslosung - Lösbare Aufgaben für Bundesliga-Quartett - Handball - Handball-M EHF-Cup - Artikel - Handballwoche
Europacup-Auslosung

Lösbare Aufgaben für Bundesliga-Quartett

Das Quartett aus der Handball-Bundesliga hat im Achtelfinale der EHF-Cupwettbewerbe lösbare Aufgaben erhalten.

Wie die Auslosung in Wien ergab, trifft Altmeister VfL Gummersbach im Pokalsieger-Cup auf das portugiesische Team Andebol Guimarães. Im EHF-Cup muss sich Frisch Auf Göppingen mit Metalurg Skopje auseinandersetzen und hat zuerst ebenso Heimrecht wie der TBV Lemgo gegen Besiktas Istanbul. Der TV Großwallstadt muss zuerst bei Bjerringbro-Silkeborg A/S antreten. Gespielt wird die Runde der letzten 16 am 19./20. Februar sowie am 26./27. Februar. Die Finals sind für Mitte und Ende Mai geplant.

Während die Trainer und Verantwortlichen über Skopje und den dänischen Vertreter Bjerringbro-Silkeborg sicherlich reichlich Videomaterial und Informationen haben, dürfte die anderen beiden Teams Rätsel aufgeben. «Wir sammeln jetzt Infos über die Mannschaft. Das ist sicherlich ein interessantes Los. Die Leistungsstärke des Teams ist noch nicht einzuschätzen. Wir freuen uns auf diese Reise, die sicherlich nicht so beschwerlich ist, wie wenn wir in der vergangenen Runde in den Kosovo hätten reisen müssen», sagte Gummersbach-Manager Axel Geerken vor dem Vergleich mit den Portugiesen.

Interessant wird die Aufgabe auch für die Ostwestfalen, die an den Bosporus reisen müssen. «Das ist ein interessanter sportlicher Vergleich, bei dem wir natürlich der klare Favorit sind und das Viertelfinale fest im Blick haben. Aber wir freuen uns auf diese beiden Spiele, die wie immer auf internationaler Bühne einen ganz besonderen Charakter haben werden», meinte TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe.

Auch wenn die Großwallstädter sportlich das schwerste Los haben, das unangenehmste erwischten die Göppinger mit dem Meister in Mazedonien. In der Champions-League-Qualifikation scheiterten die Mazedonier Anfang September an Dinamo Minsk. Dadurch rutschten die Männer um den ehemaligen kroatischen Nationaltrainer Lino Cervar in den EHF-Cup.

Der Coach der Göppinger ist happy: «Ich freue mich darauf, mit meiner Mannschaft in den Balkan fahren zu können und dort meinen alten Freund Lino zu treffen. Es ist alles offen, Skopje hat Champions-League-Qualifikatin gespielt. Das ist eine starke Mannschaft. Wir dürfen die nicht unterschätzen», sagte FA-Coach Velimir Petkovic.