SG Flensburg-Handewitt - Negativserie hält an - Handball - Handball-M EHF-Cup - Artikel - Handballwoche
 

Negativserie hält an

Die Negativserie der Schwaben hält an. Im Duell mit dem DHB-Pokalfinalisten aus Flensburg stimmte die Leistung, doch erneut unterlag der HBW Balingen-Weilstetten knapp.

Die Anfangsviertelstunde verlief ausgeglichen: Eine Drei-Tore-Führung der Spielgemeinschaft aus Flensburg und Handewitt (3:6/ 8.) egalisierte das Team von Trainer Rolf Brack beim 8:8. "Da waren wir noch gut im Spiel", erklärte der Sportwissenschaftler, welcher mit verschiedenen Abwehrvarianten den Tabellensechsten immer wieder vor neue Aufgaben stellte. An der Defensive hakte es auch in der Folgezeit nicht, vielmehr fehlten den Württembergern in der Offensive die Ideen gegen eine kompakte 6:0-Abwehr des Förde-Clubs, welche sechs Minuten lang ihre Schleusen schloss. Auf der Gegenseite netzte zunächst Michael Knudsen aus der Nahdistanz ein, ehe Anders Eggert einen lupenreinen Hattrick auf die Platte zauberte und Lasse Boesen mit einem satten Schlagwurf auf 13:8 erhöhte (21.). "Der Knackpunkt im Spiel", betonte der Balinger Kommandogeber.

Auch nach dem Seitenwechsel geriet der SG-Sieg nie ernsthaft in Gefahr, obwohl "meine Mannschaft kämpferisch alles mobilisierte", so Brack weiter. Vladimir Temelkov verkürzte zunächst auf 14:18 (32.), doch der Ex-Meister ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. "Wir haben das cool gemacht", meinte sein SG-Coach Ljubomir Vranjes, "Obwohl wir im Angriff ohne Linkshänder gespielt haben, haben wir genug Lösungen gefunden."

Dennoch konservierten die Norddeutschen die Führung (18:23/ 46.) und kamen auch in einer hektischen Schlussphase nicht mehr in Bedrängnis. "Die Mannschaft hat sehr gut in der Abwehr gestanden, und auch Sören Rasmussen im Tor muss man hervorheben", bilanzierte Vranjes. "Insgesamt war es eine solide Leistung der Mannschaft." Auch sein Gegenüber war nicht unzufrieden: "Eine akzeptable Niederlage gegen ein immer noch sehr gute Mannschaft." Was den Dozenten der Universität Stuttgart allerdings ärgerte: "Bei 20 Kontern haben wir nur sieben Tore erzielt. Mit dieser Quote kann man kein Spiel gewinnen."