Riesige Performance der Schweizer - Handball - Handball-M EHF-Cup - Artikel - Handballwoche
 

Riesige Performance der Schweizer

Obwohl der Poker um Schaffhausens siebenfachen Torschützen Mait Patrail noch im vollen Gange ist, beteuerten beide Klubs ihre gegenseitige Wertschätzung. "Der TBV ist ein verdienter Sieger", erklärte Kadetten-Manager Peter Leutwyler, der sich aber kein Loser-Makel anhängen lassen wollte. "Man beachte: Eine Schweizer Mannschaft schlägt bereits den dritten Bundesligisten und ist trotzdem enttäuscht. Doch das dürfen wir nicht sein. In Ruhe betrachtet, war das eine riesen Performance", erntete Leutwyler keinerlei Widerspruch.

In der Champions League wird für den neuen Schweizer Meister allerdings wieder die Hallenproblematik akut. Die lediglich 1500 Zuschauer fassende Schweizersbildhalle wurde nur mit Auflagen für das EHF-Cup-Finale freigegeben. Druckluftfanfaren waren ebenso verboten wie Trommeln oder Kuhglocken. Grund ist ein Pferdegestüt direkt hinter der urigen Spielstätte. Doch das tüchtige Team um Präsident Giorgio Behr hat Hoffnung auf Besserung. Auf einer Wiese vor der Halle waren bereits die Ausmaße eines Neubaus abgesteckt. Sollte es in den kommenden drei Wochen keine kommunalen Einsprüche geben, können die Kadetten mittelfristig zirka 3000 Zuschauern Platz bieten. Kadetten schaffhausen