Challenge-Cup: Kroaten traten zum Rückspiel in der Ukraine nicht an - EHF sperrt auch RK Metkovic - Handball - Weltspiegel - Artikel - Handballwoche
Challenge-Cup: Kroaten traten zum Rückspiel in der Ukraine nicht an

EHF sperrt auch RK Metkovic

Kroatiens Handball hat im Europacup den zweiten Club durch Ausschluss verloren. Nur neun Tage nach dem RK Siscia hat die Europäische Handball-Föderation (EHF) den RK Metkovic für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Zudem wurde der Club zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Damit ahndete der Verband das Nicht-Antreten von Metkovic zum Rückspiel in der 3. Runde des Challenge Cups beim ukrainischen Club SC Time-Burevestnik Lugansk. Das Hinspiel hatte RK Metkovic mit 32:24 gewonnen.

EHF-Pokalsieger 2000

RK Metkovic hatte im Jahr 2000 den EHF-Cup durch einen Finalerfolg über die SG Flensburg-Handewitt gewonnen und im Jahr darauf im gleichen Wettbewerb ebenfalls die Endspiele erreicht, dort aber deutlich gegen den SC Magdeburg verloren.

RK Siscia war im EHF-Cup dieser Saison nicht zum Hinspiel der 3. Runde bei HC Motor Saporoschje in der Ukraine angetreten. Dafür war der Club bereits mit einer Zwei-Jahres-Sperre und eine Geldstrafe von 10 000 Euro belegt worden. RK Sisicia hatte sein Nicht-Antreten damit begründet, dass fünf seiner Spieler erkrankt waren.

KOMMENTARE

Suzyn, 08.08.15, 02:33 Uhr
mehr »
Makendra, 30.07.15, 14:05 Uhr
mehr »
Alle Kommentare lesen (13)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden