Champions Cup in Dessau - Russen sorgen für eine Sensation - Handball - Weltspiegel - Artikel - Handballwoche
Champions Cup in Dessau

Russen sorgen für eine Sensation

Medvedi Chekhov hat das Turnier um den Champions Cup gewonnen. Der russische Serienmeister bezwang am Sonntag vor 1.214 Zuschauern in der Anhalt Arena in Dessau-Roßlau den Favoriten BM Atletico Madrid mit 32:30 (17:11). Den dritten Platz belegte der dänische Erstligist Skjern Handbold durch einen 30:27 (17:15)-Erfolg gegen die Nationalmannschaft Südkoreas.

Bundesligist SC Magdeburg behielt im Spiel um den fünften Rang gegen RK Cimos Koper mit 37:32 (17:12) die Oberhand. Auf den restlichen Plätzen folgten der IK Sävehof und der Dessau-Roßlauer HV. Mit 19 Treffern war Victor Fridén (Sävehof) bester Torschütze des Turniers, José Hombrados (Madrid) wurde als bester Torhüter geehrt.

Die Magdeburger boten gegen den Sloweniens Meister Koper ihre beste Turnier-Leistung und führten den Gegner bis zur 46. Minute beim Stand von 28:18 vor. "Wir haben einen Schritt nach vorn gemacht, uns vor allem in der Abwehr gegenüber dem Auftaktspiel gegen Südkorea erheblich gesteigert. Die Abstimmung im Innenblock klappte schon sehr gut", sagte Magdeburgs Trainer Frank Carstens. Der Bundesligist hatte seine Hoffnungen das Finale bereits am Freitag nach der 27:35-Niederlage gegen die Asiaten begraben müssen.

Im Endspiel profitierte Tschechow von der starken Leistung in der ersten Halbzeit. Madrid kämpfte sich zwar noch einmal zurück in die Partie, doch nach dem 29:29 (56.) sorgten die Russen mit drei Treffern in Serie für die Entscheidung. Im kleinen Finale verspielten die Südkoreaner einen 22:19-Vorsprung (45.).