Österreich: Fivers fahren mit viel Selbstvertrauen nach Bregenz - Titel-Vierkampf geht in die erste Runde - Handball - Weltspiegel - Artikel - Handballwoche
Österreich: Fivers fahren mit viel Selbstvertrauen nach Bregenz

Titel-Vierkampf geht in die erste Runde

Am Wochenende steht Teil 1 des prognostizierten Zwei- bzw. Vierkampfs zwischen den Vertretern Vorarlbergs, A1 Bregenz und HC Alpla Hard, und den Wiener Teams, Aon Fivers und SG West Wien, auf dem Spielplan der Handball Liga Austria.

Die Fivers reisen guter Dinge ins Ländle, schließlich konnten sie im Rückspiel des Halbfinals der vergangenen Saison den Fluch ablegen und nach beeindruckenden Siegen vor heimischem Publikum erstmals auch als Gewinner vom Bregenzer Parkett gehen. Ebenfall selbstbewusst kommt der HC Alpla Hard in die Wiener Stadthalle zur SG West Wien. Die roten Teufel vom Bodensee wollen Selbstvertrauen für das Derby gegen Bregenz tanken und beide Punkte aus der Landeshauptstadt entführen.

Teams sind näher zusammengerückt

Nach einigen Überraschungen in Runde eins unterstreichen auch die Ergebnisse des zweiten und dritten Spieltags in der Handball Liga Austria, dass die 10 Teams in Österreichs höchster Spielklasse näher zusammengerückt sind. Eine, auf Grund von finanziellen Engpässen mancher Vereine, befürchtete Zweiklassengesellschaft ist auch nach Runde drei noch nicht zu erkennen. Stattdessen werden Zuseher und Experten in ihrer ersten Vermutung bestätigt, dass in dieser Saison scheinbar jeder jeden schlagen kann.

Einzig Serienmeister A1 Bregenz Handball scheint sich vom Erstrundenschock gegen Tulln erholt zu haben und wird im zweiten Spiel endlich seiner Favoritenstellung gegen Innsbruck mit 27:23 gerecht. Im Duell der „Favoritenschrecks“ setzt sich der HC Linz gegen UHC Tulln nach knapper Pausenführung schlussendlich deutlich mit 30:24 durch.

Dennoch ist der zweite Spieltag kaum richtungsweisender als der erste. ULZ Schwaz ringt vor eigenem Publikum den HC Alpla Hard mit 30:28 nieder und fügte dem Vizemeister somit die zweite Saisonniederlage zu. Ligarückkehrer SG West Wien kann den Schwung aus Runde 1 nicht mitnehmen und kommt durch einen Siebenmeter in letzter Sekunde noch zu einem glücklichen Unentschieden gegen Union Leoben. Für ungläubiges Kopfschütteln in der Landeshauptstadt sorgen aber diesmal die Aon Fivers. Nach 13:15 Pausenführung geht der Titelkandidat nach katastrophaler Wurfleistung in Durchgang zwei in Krems mit 33:21 unter.

Raus aus der Krise !  – so die Devise

Nach dem Debakel in Krems überzeugen die Aon Fivers in der ausverkauften Wiener Stadthalle im Derby gegen SG West Wien und fahren einen verdienten Auswärtssieg mit acht Toren Differenz ein. Auch Hit Innsbruck schießt sich mit 34:24 gegen Tulln aus der Minikrise und holt die ersten beiden Punkte in der laufenden Meisterschaft. Der HC Alpla Hard kann ebenfalls endlich Punkten und schickt den UHK Krems mit 29:25 nach Hause. Während sich die Mannschaft der Stunde, HC Linz, gegen Schwaz mit dem dritten Sieg im dritten Spiel zur Tabellenführung wirft, nimmt nach einem 60-minütigen Torfestival (35:44) A1 Bregenz Handball wie erwartet beide Punkte aus Leoben mit. Nationalspieler Fabian Posch resümiert: „Leobens Rückraumspieler haben wie wild auf unser Tor gefeuert, dagegen hatten wir kein Rezept. Dafür haben wir mit hohem Tempo nach vorne gespielt und konnten unsere schwache Deckungsleistung im Angriff ausbessern.“

Auch die Abstimmung mit Marinovic-Nachfolger Goran Aleksic muss noch besser werden. „Für unseren Torwart ist die Liga noch neu und fremd, daher müssen wir ihn in der Abwehr noch besser unterstützen, dürfen ihn gegen die Werfer nicht allein lassen.“, meint der junge Kreisläufer.