RK Siscia im Challenge-Cup kurzfristig nicht angetreten - Zwei Jahre Sperre für Kroaten - Handball - Weltspiegel - Artikel - Handballwoche
RK Siscia im Challenge-Cup kurzfristig nicht angetreten

Zwei Jahre Sperre für Kroaten

Der kroatische Club RK Siscia ist für zwei Jahre von allen Europacup-Wettbewerben der Männer ausgeschlossen und zur Zahlung von 10.000 Euro verurteilt worden.

Damit bestrafte der europäische Handball-Verband EHF das Nichtantreten der Kroaten im Hinspiel der 3. Runde des Challenge Cups bei HC Motor Saporoschje in der Ukraine. Siscia hatte die EHF am 13. November darüber informiert, dass der Verein wegen Grippe-Symptomen von fünf Spielern nicht zum Spiel am Folgetag anreisen könne. Dies wertete der Verband als Rückzug aus dem Wettbewerb, da die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt bereits in Saporoschje hätte sein sollen.

Die EHF hat das für den kommenden Samstag geplante Rückspiel in Siscia abgesetzt. Saporoschje erreichte dadurch kampflos das Achtelfinale. Die Auslosung dafür findet am kommenden Dienstag in der EHF-Geschäftsstelle in Wien statt. Deutsche Mannschaften sind im Challenge Cup nicht vertreten. Siscia kann gegen das Urteil innerhalb von sieben Tagen Berufung einlegen.