Erfolge brauchen Zeit

Strukturreform, Corona-Krise und zwei Heim-Weltmeisterschaften: DHB-Präsident Andreas Michelmann blickt auf die vergangenen vier Jahre zurück und voraus auf das kommende Jahrzehnt des Handballs, das der Verband in Deutschland ausgerufen hat.

Herr Michelmann, wenn Sie auf die vergangenen vier Jahre als DHB-Präsident zurückblicken – was waren die wichtigsten Punkte?
Die Amtszeit begann mit der Frauen-Heim-Weltmeisterschaft 2017, die von der Organisation sehr gut und finanziell besser als gedacht endete. Allerdings war das eigene sportliche Ergebnis mit dem Aus im Achtelfinale absolut nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Wir haben den erhofften Schub für den Frauenhandball in Deutschland so leider verpasst. Dann kam die in allen Belangen herausragende Männer-WM 2019, der leider nur das Edelmetall als Sahnehäubchen fehlte – und der Rest der Amtszeit war von der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen geprägt.

Das komplette Exklusiv-Interview mit dem DHB-Präsidenten lesen Sie in der HANDBALLWOCHE Nr. 39!