Einzug ins Viertelfinale: THW Kiel siegt gegen SC DHfK Leipzig

Die Bundesliga-Handballer des THW Kiel haben das Viertelfinale des deutschen Pokalwettbewerbs erreicht. Der Rekordsieger setzte sich am Mittwoch ohne große Probleme mit 31:23 (15:8) gegen den Liga-Rivalen SC DHfK Leipzig durch.

Erfolgreichster Werfer der Zebras war der Schwede Lukas Nilsson mit acht Treffern. Für die Gäste aus der Messestadt erzielte Nationalspieler Philipp Weber ebenfalls acht Tore.

Anders als beim Bundesliga-Duell, das die Kieler erst in letzter Sekunde mit 25:24 gewonnen hatten, war die Partie vor 6731 Zuschauern in der Kieler Arena diesmal eine eindeutige Angelegenheit. Gestützt auf starke Paraden von Nationaltorhüter Andreas Wolff zog der THW von 7:6 in der zwölften Spielminute über 11:7 (22.) auf 14:8 (28.) davon.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Schützlinge von Trainer Alfred Gislason konzentriert. In der 52. Minute erzielte Rechtsaußen Ole Rahmel mit seinem Treffer zum 28:18 die erste Zehn-Tore-Führung der Gastgeber. Die Leipziger versuchten alles, waren aber nicht in der Lage, den Norddeutschen Paroli zu bieten.

Auf wen die Kieler auf dem Weg zum Final-Turnier am 6. und 7. April kommenden Jahres in Hamburg treffen, wird am Donnerstag ausgelost.