Spannung pur: SG Flensburg-Handewitt jubelt über Sieg in Leipzig

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt bleiben in der Bundesliga unbesiegt. Mit viel Glück gewann der Meister am Sonntag 21:20 (9:11) beim SC DHfK Leipzig und verbesserte seinen Startrekord auf jetzt 20:0 Punkte. Saisonübergreifend ist der Tabellenführer, für den Magnus Jöndal sieben Treffer erzielte, seit nunmehr 18 Spielen verlustpunktfrei.

Bester Werfer der Leipziger war Philipp Weber mit neun Toren. „Wir mussten uns 60 Minuten quälen“, sagte SG-Trainer Maik Machulla nach dem Spiel im TV-Sender Sky. Nach einem guten Start und einer 4:1-Führung riss bei den Flensburgern komplett der Faden. Nach 15 torlosen Minuten der Norddeutschen waren die Gastgeber auf 9:4 enteilt. Bis zur Pause verkürzte die SG den Rückstand dann auf zwei Treffer und hatte zu Beginn der zweiten Hälfte beim 11:11 (34.) wieder ausgeglichen. In der Folge scheiterten die Gäste immer wieder am starken Leipziger Schlussmann Milos Putera. Erst Jöndal schaffte mit dem 20:19 (54.) wieder eine Führung des Meisters, Rasmus Lauge erhöhte wenig später.

Der letzte Wurfversuch von Weber beim Stand von 20:21 blieb dann im Flensburger Block hängen. Nächster Gegner der SG ist nach der Länderspielpause der SC Magdeburg, der nach dem Pokalsieg auch am 1. November in der Flensburger Arena gewinnen will.

Der Liveticker zum Nachlesen