Aktuelle Ausgabe

  • Alarmstufe Rot

    Wohin geht jetzt die Reise? Diese Frage gilt es in den nächsten Monaten zu beantworten. Auf dem Spielfeld wird sich das Führungspersonal nach den überraschenden Rücktritten von Kapitänin Kim Naidzinavicius und ihrer Stellvertreterin Julia Behnke in jedem Fall ändern. Nach Differenzen mit Bundestrainer Henk Groener teilten die beiden Stammspielerinnen mit, vorerst nicht mehr für Deutschland auflaufen zu wollen. Dabei stehen im April (Termin und Gegner stehen noch nicht fest) die entscheidenden Playoff-Spiele zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2021 in Spanien (02. bis 19. Dezember) an. Der erste gemeinsame Lehrgang nach der EM findet vom 14. bis 21. März in Bensheim statt. In der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE lesen Sie, alles zum Zerwürfnis in der Nationalmannschaft und was die beiden Spielerinnen dem Trainerteam vorwerfen!
  • Gislasons kniffliges Personalpuzzle

    Die Uhr tickt: Nur noch knapp drei Wochen bleiben Alfred Gislason bis zum Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin. Bis dahin hat der Bundestrainer viele offene Fragen zu beantworten. Welche Schlüsse zieht Gislason aus der historisch schlechten WM in Ägypten? Welche Spieler stehen für die wegweisenden Partien gegen Schweden, Slowenien und Algerien überhaupt zur Verfügung? Und: Wer schafft es schließlich in seinen lediglich 16 Mann großen Kader? Die Antworten auf diese Frage  finden Sie in der Ausgabe 08 der HANDBALLWOCHE!
  • Große Identifikation

    Die Bilanz ist wohl als durchwachsen zu bezeichnen: Während die Füchse Berlin in der Bundesliga ihre dritte Niederlage in Serie kassiert haben, stehen sie im Europapokal an der Spitze der Gruppe B. Die Erfolge in der European League verdecken allerdings die jüngsten Rückschläge in der HBL nicht. Die Philosophie des Clubs bleibt trotz aller sportlicher Rückschläge ungebrochen: Inmitten der Spielterminhatz nahmen sich die Verantwortlichen der Füchse Zeit zur Verkündung von wichtigen Personalien. Die Hauptstädter banden seine Nationalspieler Paul Drux und Fabian Wiede langfristig an sich. Wiede verlängerte bis 2026, Drux bis 2025. „Wir verlängern nicht nur mit Spielern, sondern auch mit Freunden. Sie sind Identifikationsfiguren“, sagte Manager Bob Hanning. Welche drei weiteren Spieler aus dem Füchse-Nachwuchs in den Profi-Kader aufrücken, lesen Sie in der Ausgabe der HANDBALLWOCHE vom 16. Februar. Holen Sie sich jetzt die aktuelle Ausgabe am Kiosk oder laden Sie schnell und bequem das E-Paper über unsere HANDBALLWOCHE-App herunter!

SPORTFACHZEITSCHRIFT DES JAHRES