Aktuelle Ausgabe

  • Im Rückblick: Das Länderspieljahr der Frauen und Männer

    Herausfordernd, aber sportlich lösbar – da waren sich Bundestrainer Alfred Gislason und Kapitän Johannes Golla nach der Gruppenauslosung für die Weltmeisterschaft im Januar 2023 in Polen und Schweden absolut einig. Die Schützlinge des Isländers treffen in der Vorrundengruppe E in Kattowitz auf Katar, Serbien und den Fünften der kommenden Afrika-Meisterschaft.

    Die WM-Auslosung war ein guter Zeitpunkt, um noch einmal auf die vergangenen elf Monate zurück zu blicken: Was war bei den DHB-Frauen und -Männer gut, was nicht und was bleibt haften vom Länderspieljahr 2021/22? Mit großem statistischen Aufwand analysiert die HW-Redaktion die Auftritte der deutschen Nationalmannschaften.

  • Im Fokus: Die neue Saison in der Champions League

    Auf diesen Moment hatte der SC Magdeburg seit 2005 warten müssen. Am Freitag war es dann endlich so weit: Nach 17 Jahren war der SCM wieder in einem Lostopf der Champions League  und war  auch gleich der erste Club, der gezogen wurde. Und als EHF-Präsident Michael Wiederer und Europapokal-Chef Markus Glaser die Auslosung am Freitag in Wien beendet hatten, durften die Magdeburger definitiv zufrieden sein. Angesichts der Konkurrenten kann der Champions-League-Sieger des Jahres 2002 um den Gruppensieg mitspielen, denn man geht beiden diesjährigen Finalisten Barcelona und Kielce aus dem Weg. Stärkste Gegner sind Paris Saint-Germain und Telekom Veszprém. Alle Hintergründe zur Champions-League-Auslosung bei den Männern und Frauen finden Sie in der aktuellen Ausgabe der HANDBALLWOCHE Nr. 27 vom 05. Juli.
  • Im HW-Gespräch: Top-Torjäger Hans Lindberg

    Normalerweise ist Hans Lindberg jemand, der sich in Bescheidenheit und Zurückhaltung übt. Jemand, der sich die großen Emotionen für das Spielfeld vorbehält, abseits des Sportgeschehens allerdings betont ruhig und abgeklärt wirkt. Doch nachdem der Däne am letzten Spieltag der Bundesliga zum Torschützenkönig gekürt wurden war, konnte auch er nicht anders, als seinen Glücksgefühlen freien Lauf zu lassen. „Ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon sehr stolz auf mich bin. Ich bin verletzungsfrei geblieben und das ist in meinem Alter schon etwas. Wenn es am Ende so knapp ist, möchte man das natürlich auch schaffen. Das habe ich und freue mich riesig“, sagte der Rechtsaußen mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

    Lesen Sie das ausführliche Portrait über den Torschützenkönig der Handball-Bundesliga in der neuen Ausgabe der HW.

SPORTFACHZEITSCHRIFT DES JAHRES