Aktuelle Ausgabe

  • Immer flexibel, immer Vollgas

    Lemgos Pokalsieger Florian Kehrmann im exklusiven Interview über die besondere Magie des Final4 in Hamburg, die Party danach und über anstehende Herausforderungen. Haben Sie sich eine Woche nach dem Final4 die Bilder von Hamburg nochmal angeschaut? Ich lebe im Jetzt und in der Zukunft und weiß: Je höher man steigt, desto tiefer fällt man. Irgendwann werde ich mir die Bilder sicher nochmal anschauen. Doch bislang fehlte mir auch schlichtweg die Zeit dafür. Beim Abpfiff des Endspiels wirkten Sie wie ein stiller Genießer. Sinnierend ging Ihr Blick zur Hallendecke. Was ging ihnen da durch den Kopf? Ich habe einfach den Moment genossen. Innerlich war ich sehr aufgeräumt. Es war wunderbar, beobachten zu dürfen, wie die Jungs sich gefreut haben. Da kommt Stolz auf, über das, was wir alle gemeinsam geleistet haben. Das komplette Interview mit dem Coach des Pokal-Champions lesen Sie in der neuen Ausgabe der HANDBALLWOCHE  vom 15. Juni!
  • Neue Rekorde, große Emotionen

    Ort und Zeit waren gut gewählt: Während die europäische Handball-Familie nach Köln blickte, wo am Samstag und Sonntag der neue Champions-League-Sieger ausgespielt wurde, hat der Deutsche Handballbund (DHB) am Donnerstag seine Pläne für die Europameisterschaft 2024 vorgestellt. Im noblen LVR-Turm mit Blick auf die LANXESS arena gaben die Europäische Handball Föderation (EHF) und DHB Einzelheiten zur EM in drei Jahren bekannt, die vom 12. bis 28. Januar in Deutschland stattfinden soll. EHF-Boss Michael Wiederer und DHB-Präsident Andreas Michelmann versprachen bei einer virtuellen Pressekonferenz, die fangerecht auf Facebook und Youtube übertragen wurde, dabei nichts weniger als die beste Europameisterschaft aller Zeiten. Die EM 2024 ist der erste Höhepunkt im Jahrzehnt des Handballs in Deutschland, dem die Frauen-WM 2025 und Männer-WM 2027 folgen. Die ersten Infos und Hintergründe zum Turnier das neue Maßstäbe setzen soll finden Sie in der aktuellen Ausgabe Nummer 24 der HANDBALLWOCHE vom 15. Juni!
  • Das Theater der Träume

    Jedes Mal, wenn ich runter zum Feld gehe, um die Trophäe zu übergeben, und die letzten zwei Minuten des Finales dort anschaue, läuft es mir immer eiskalt den Rücken herunter. Da bin ich wieder ganz Handball-Fan durch und durch, egal, wer da spielt“– EHF-Präsident Michael Wiederer berichtete am Sonntagvormittag über seine Emotionen, wenn es um das Champions League-Final4 in Köln geht. Viele dramatische Spiele hat der Österreicher dort schon gesehen, viele Sensationen, viele Aschenputtel, die dann den hübschen Prinzen küssten, sprich, die Trophäe nach oben reißen durften. Nach der Corona-Saison 2020/21 und nur etwas mehr als fünf Monate nach dem verschobenen FINAL4 des Jahres 2020 durften Wiederer, die EHF und alle Clubs erst einmal durchschnaufen: Die Spielzeit endete ohne große Komplikationen, nur elf von über 150 CL-Spielen mussten am grünen Tisch entschieden werden – und am Ende des Finalwochenendes wusste Wiederer recht früh, wem er die erstmals vergebene neue Trophäe überreichen durfte. Alles zur unglaubliche Dominanz des FC Barcelona und das legendäre Final4-Wochenende in Köln lesen Sie in der neuen Ausgabe vom 15. Juni. Natürlich auch als als E-Paper erhältlich!

SPORTFACHZEITSCHRIFT DES JAHRES